null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peugeot 1007 - Ab März mit sparsamem 1,6-Liter-HDi FAP lieferbar

27.02.2007
  • Verbrauch von nur 4,8 l/100 km; CO2–Emission lediglich 125 g/km
  • Straffere Modellstruktur und Wechsel zur CAN-Technologie
  • 1007 HDi FAP 110 zu Preisen ab 18.350 Euro
  • Der Peugeot 1007 gewinnt ab März weiter an Anziehungskraft. Ab diesem Zeitpunkt ist für den Micro-Van, der als einziger Kleinwagen serienmäßig über zwei elektrisch betätigte Schiebetüren verfügt, der durchzugsstarke 1,6-Liter-HDi (80 kW/109 PS) mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP zu Preisen ab 18.350 Euro für den 1007 Tendance HDi FAP 110 lieferbar. In der zweiten lieferbaren Version Sport kostet der 1007 HDi FAP 110 ab 19.000 Euro.

    Mit dem 1,6-Liter-HDi FAP, der sich bereits in zahlreichen Baureihen von Peugeot bewährt hat, erreicht der 1007 eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h, während der Durchschnittsverbrauch bei lediglich 4,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer liegt. Gleichzeitig überzeugt der Micro-Van mit besonders niedrigen CO2-Emissionen von nur 125 g/km.

    CAN-Technologie sorgt für mehr Komfort und Sicherheit

    Bereits seit Januar ist das 1007-Angebot noch übersichtlicher, nachdem Peugeot über sein gesamtes Modellprogramm eine Harmonisierung der Ausstattungsbezeichnungen vorgenommen hat. Wie die meisten anderen Baureihen ist der 1007 seither als Filou, Tendance und Sport lieferbar. Zugleich hat Peugeot das Angebot gestrafft und mit der Einführung der CAN-Technologie (Control Area Network), die einen besonders schnellen Datenaustausch innerhalb der Bordelektronik erlaubt, noch attraktiver gemacht.

    Die CAN-Technologie sorgt für Verbesserungen in puncto Bedienkomfort und Sicherheit. So sind alle 1007-Varianten nunmehr serienmäßig mit einer Einschaltautomatik für den Heckscheibenwischer ausgerüstet, der beim Einlegen des Rückwärtsgangs aktiviert wird, wenn die vorderen Scheibenwischer in Betrieb sind. Außerdem verfügt das "2-Tronic"-Getriebe nun über eine Kickdown-Funktion.

    Deutlich hochwertiger präsentieren sich seit Januar auch die lieferbaren Optionen. So ist ab der Version Filou eine Audioanlage RD4 lieferbar, die jetzt auch MP3-fähig ist, während ab der Stufe Tendance zum Beispiel eine Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer und eine Handyvorbereitung mit Bluetooth-Schnittstelle bestellt werden können.

    Kleiner Löwe mit großem Preisvorteil

    Mit 1,4-Liter-Ottomotor und 65 kW (88 PS) ist der 1007 ab 14.850 Euro lieferbar. Die günstigste Dieselversion, der 1007 Filou HDi 70 (50 kW/68 PS), der mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,7 Liter auf 100 Kilometer und einem besonders niedrigen CO2-Ausstoß von nur 124 g/km glänzt, kostet ab 15.800 Euro, während der 1007 mit 1,6-Liter-Benziner (80 kW/109 PS) zu Preisen ab 16.300 Euro in der Preisliste steht. Das automatisierte "2-Tronic"-Schaltgetriebe, das ohne Kupplungspedal auskommt, ist in Verbindung mit den Ausstattungsversionen Tendance und Sport mit 1,6-Liter-Ottomotor (80 kW/109 PS) zu Preisen ab 16.900 Euro beziehungsweise 17.550 Euro verfügbar.

    Noch bis 30. April ist der Micro-Van 1007 für Privatkunden zum Aktions-Einstiegspreis ab 11.990 Euro anstatt 14.500 Euro für den 1007 Filou 75 (54 kW/73 PS) verfügbar, was einen Kundenvorteil von 2.510 Euro auf den Listenpreis bedeutet.


    Weitere Informationen:

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

    02.12.2016 | Veranstaltungen

    Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

    01.12.2016 | Veranstaltungen

    Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

    01.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

    05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

    Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

    05.12.2016 | Geowissenschaften

    Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

    05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz