null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audi erhöht Bedarf an neuen Mitarbeitern für 2007

27.12.2006
  • 350 neue Stellen für Akademiker
  • Nachwuchs besonders in Technischer Entwicklung und Produktion gefragt
  • Die AUDI AG wird im kommenden Jahr 350 Akademiker einstellen. "Wir brauchen hoch qualifizierten Nachwuchs, um die Kernkompetenzen des Unternehmens und damit unsere Innovationskraft zu stärken.

    Interessante Aufgaben und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter sind elementar, um ein nachhaltig attraktiver Arbeitgeber zu sein.", ist Dr. Werner Widuckel, Personalvorstand der AUDI AG, überzeugt.

    Vorsprung durch Technik lebt Audi auch in der Personalauswahl: Mehr als die Hälfte der neuen Mitarbeiter werden in der Technischen Entwicklung eingesetzt. Besonders gefragt sind Ingenieure der Fachrichtungen Elektrotechnik, Mechatronik, Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Aber auch Ingenieure anderer Fachrichtungen haben gute Chancen.

    Spezialisten werden vor allem in den Entwicklungsteams von Clean Diesel-Motoren und Hybridantrieben benötigt, denn die AUDI AG möchte für die Herausforderungen von morgen gerüstet sein. Aus diesem Grund betreibt das Unternehmen aktiv Forschung für effiziente und gleichzeitig durchzugsstarke Motoren.


    Weitere Informationen:

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

    20.11.2017 | Veranstaltungen

    VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

    20.11.2017 | Veranstaltungen

    Technologievorsprung durch Textiltechnik

    17.11.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

    20.11.2017 | Informationstechnologie

    Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

    20.11.2017 | Geowissenschaften

    Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

    20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie