null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung des Heizkraftwerks Rya, Schweden

15.11.2006
Die Siemens-Anlage erreicht Brennstoffnutzungsgrad von ueber 92 Prozent

Der schwedische Energieversorger Goeteborg Energi weiht heute das von Siemens Power Generation (PG) errichtete Heizkraftwerk Rya in Goeteborg, Schweden, ein.

Mit einer Leistung von 260 Megawatt (MW) ist die Anlage das groesste und umweltfreundlichste Kraftwerk in Goeteborg. Dank Kraft-Waerme-Kopplung erreicht die Anlage einen sehr hohen Brennstoffausnutzungsgrad von 92,5 Prozent. Damit koennen pro Jahr bis zu 600.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Die mit Erdgas befeuerte Anlage wird nach der kommerziellen Inbetriebnahme im Dezember 2006 bis zu 35 Prozent des Waermebedarfs und 30 Prozent des Strombedarfs Goeteborgs decken.

Das Heizkraftwerk Rya am Fluss Goeta direkt im Hafengebiet Goeteborgs ist das erste grosse Kraftwerksprojekt, das in Schweden seit zwanzig Jahren realisiert worden ist. Die nach dem Prinzip der Kraft-Waerme-Kopplung arbeitende Anlage versorgt die Stadt Goeteborg mit Strom und Waerme und leistet einen erheblichen Beitrag, den steigenden Strom- und Waermebedarf der Stadt zu decken. Durch die Kombination der Gasturbine, die fuer die Stromproduktion eingesetzt wird, mit einer Dampfturbine, die sowohl Strom als auch Fernwaerme erzeugt, arbeitet die Anlage besonders umweltvertraeglich und wirtschaftlich. Bei der Kraft-Waerme-Kopplung wird die Abwaerme der Gasturbine direkt an den Dampferzeuger abgeben, was den Waermeverlust minimiert und den Wirkungsgrad optimiert. Mit einem Brennstoffnutzungsgrad von 92,5 Prozent koennen so jaehrlich bis zu 600.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden.

Im Januar 2004 erhielt Siemens PG den Auftrag zur Errichtung des Kraftwerks Der Lieferumfang von Siemens umfasste drei 45-MW-Gasturbinen des Typs SGT-800, eine SST-900 Dampfturbine mit einer Leistung von 141 MW sowie die Abhitzedampferzeuger. Im Auftrag enthalten waren ebenfalls die Baumassnahmen, sowie die Montage und Inbetriebnahme. Zusaetzlich vereinbarte Siemens einen Wartungsvertrag fuer eine Laufzeit von ueber 15 Jahren.

Die SGT-800 Gasturbinen wurden speziell fuer den Einsatz in Kraft-Waerme-Kopplungsanlagen entwickelt und dahingehend optimiert, die Abwaerme der Gasturbine optimal zur Dampferzeugung auszunutzen. Hocheffiziente NOx-Brenner, die mit Oel und Erdgas betrieben werden koennen, sorgen fuer niedrigste Emissionen. Die SST-900 DH, eine speziell fuer die Fernwaermeauskopplung entwickelte Dampfturbine, ist eine erprobte und sehr flexibel einsetzbare Maschine und damit bestens fuer alle Betriebsmodi im Kraftwerk Rya - drei separate Gasturbinenstraenge und Abhitzekessel - geeignet. Diese Standardkombination der Gas- und Dampfturbinen ist optimal fuer den Einsatz in Kraft-Waerme-Kopplungsanlagen mit Fernwaermeerzeugung.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von mehr als 10 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 12,5 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 782 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2006 weltweit rund 36.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com
Informationsnummer: PG 200611.004 d

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie