null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung des Audi Hungaria Instituts Budapest mit Prof. Dr. Martin Winterkorn

10.11.2006
  • Rahmenvereinbarung mit TU Budapest heute unterzeichnet
  • Neue Erkenntnisse in Forschung und Entwicklung erwartet
  • Stärkung des Wissenstransfers als vorrangiges Ziel
  • Kooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis haben für Audi einen hohen Stellenwert: Anlässlich einer Vortragsveranstaltung mit Prof. Dr. rer. nat. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG, über "Elektronik im Automobilbau" vor Studenten der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität in Budapest wurde heute eine weitere Kooperation besiegelt: Dr. János Kövesi, Co-Rektor der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität, und Prof. Dr. Winterkorn unterzeichneten die Rahmenvereinbarung zur Gründung des Audi Hungaria Instituts (AHI Budapest). An der Veranstaltung nahmen mehr als 200 Studenten und Gäste aus Wirtschaft und Politik teil.

    Winterkorn: "Ich bin zuversichtlich, dass die Kooperation der Marke mit den vier Ringen und der Technischen Universität in Budapest zu neuen Erkenntnissen in Forschung und Entwicklung und zur Stärkung des Images auf beiden Seiten führen wird." Erfolgreiche Wissenschaftskooperationen seitens Audi gibt es bereits mit der Technischen Universität München sowie den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Karlsruhe und Stuttgart.

    Das Audi Hungaria Institut Budapest soll den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis stärken, zur Nachwuchssicherung und -förderung der Audi Hungaria beitragen und die strategische Ausrichtung der Universität fördern. In diesem Umfeld werden unter anderem Einzelprojekte an die Universität vergeben, beispielsweise im Bereich Fertigungsplanung und Motorenentwicklung.

    Die Technische und Wirtschaftswissenschaftliche Universität Budapest ist strategischer Kooperationspartner des Unternehmens. Für Audi Hungaria ist die Zusammenarbeit mit der Universität eine Investition in die Zukunft. Hochqualifizierte Ingenieure sind für Audi Hungaria wertvolle Ressourcen und der Garant für die weitere erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens. Praxisorientierung in der Ingenieurausbildung und die Förderung der deutschen Sprachkenntnisse bei Hochschulabsolventen sind dabei wesentliche Ziele.

    Prof. Winterkorn wurde im Jahr 2003 der Titel eines Honorarprofessors der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest verliehen. Für das besondere Engagement bei der Entwicklung der ungarischen Automobilindustrie übernahm Winterkorn im März 2006 das "Mittlere Kreuz des Verdienstordens der Republik Ungarn" im ungarischen Parlament.

    Die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AUDI AG mit Sitz in Györ, ist seit dreizehn Jahren eine der zentralen Motorenlieferanten des Audi- und Volkswagen- Konzerns. Außerdem werden die Sportwagen Audi TT Coupé und TT Roadster in Györ montiert. Audi Hungaria ist seit Jahren einer der größten Exporteure Ungarns und eines der umsatzstärksten Unternehmen des Landes. Im Jahr 2005 wurden 1.693.609 Motoren (plus 14 Prozent gegenüber 2004) gefertigt. Mitte 2006 wurde mit der Serienfertigung der zweiten Generation des Audi TT begonnen. Von der ersten Generation des TT wurden insgesamt 270.000 Einheiten produziert.


    Weitere Informationen:

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

    09.12.2016 | Seminare Workshops

    Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

    09.12.2016 | Physik Astronomie

    Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

    09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie