null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale F&E-Organisation für künftige Bayer Schering Pharma neu aufgestellt

10.11.2006
Globale F&E-Einheiten in Berlin, Wuppertal und Berkeley, Kalifornien / US-Zentrale von Bayer Schering Pharma demnächst in Wayne und Montville, New Jersey / Beschlüsse für rund 70 Bayer Schering Pharma-Standorte gefasst

Bayer kommt mit der Integration von Schering gut voran. Nachdem in den vergangenen Wochen die Führungspositionen der künftigen Bayer Schering Pharma bereits bis in die dritte Hierarchie-Ebene benannt worden sind, wurden jetzt zeitnah zu der Eintragung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags in das Handelsregister drei weitere wesentliche Entscheidungen getroffen. So wurde die Struktur der globalen Forschungs- und Entwicklungsorganisation von Bayer Schering Pharma festgelegt sowie die Reorganisation der US-Standorte in Angriff genommen. Ferner hat der Vorstand der Bayer AG ein Zukunftskonzept für rund 70 Bayer Schering Pharma-Standorte verabschiedet - darunter auch für Deutschland. Konkrete Maßnahmen werden im Rahmen der lokalen rechtlichen Anforderungen umgesetzt.

Die weltweiten Forschungsprogramme und -aktivitäten, die bisher an verschiedenen Standorten angesiedelt sind, werden in Berlin und Wuppertal (Deutschland) sowie Berkeley (US-Bundesstaat Kalifornien) zusammengelegt. "Diese Neuordnung wird die Leistungsfähigkeit der zusammengeführten Forschungs- und Entwicklungsorganisation von Schering und Bayer steigern. Damit können wir die Ergebnisse wie auch die Effizienz unserer globalen Forschungs- und Entwicklungsprogramme optimieren. Außerdem gibt sie uns die Möglichkeit, unsere laufenden Infrastrukturkosten deutlich zu senken", erklärte Arthur Higgins, Vorstandsvorsitzender der Bayer HealthCare AG und der künftigen Bayer Schering Pharma AG.

Forschungsschwerpunkte in Berlin werden die Diagnostische Bildgebung, die Onkologie sowie die Gynäkologie/Andrologie sein, während in Wuppertal die Kardiologieforschung angesiedelt ist. Beide Standorte verfügen über umfassende Ressourcen und Aktivitäten auf dem Gebiet der Identifizierung und Validierung von molekularen Targets, der Leitstrukturfindung und -optimierung, des Wirkstoff-Metabolismus und der Pharmakokinetik sowie der Toxikologie und der klinischen Pharmakologie.

In Berkeley fokussiert sich das Unternehmen weiter auf die Erforschung und Entwicklung von Biologika auf Proteinbasis sowie auf die Biotech-Produktion von Kogenate. Da diese Einrichtung strategisch in der bekanntesten Biotech-Region der Welt liegt, soll sie zu einem Forschungs-Kompetenzzentrum ausgebaut werden, an dem auch die Forschung in den Bereichen Hämatologie und Entzündungen/Immunologie konzentriert wird. Der Standort in Kalifornien bleibt ferner Sitz der globalen Geschäftseinheit Hämatologie/Kardiologie. In der Region Puget Sound (US-Bundesstaat Washington) wird weiter Leukine, ein Wachstumsfaktor für weiße Blutzellen, produziert.

Die Konsolidierung hat zur Folge, dass der US-Forschungsstandort von Bayer HealthCare in West Haven (US-Bundesstaat Connecticut) und der von Berlex Inc., der US-Tochter der Schering AG, in Richmond (US-Bundesstaat Kalifornien) geschlossen werden. Bayer Pharma wird die verbleibenden Abteilungen und Funktionen nach und nach in die US-Zentrale nach New Jersey verlegen.

In Wayne und Montville (US-Bundesstaat New Jersey) sind künftig die Zentrale für die Vertriebs-Aktivitäten von Bayer Schering Pharma in den USA angesiedelt. Dazu gehören die Geschäftseinheiten Onkologie, Spezial-Therapeutika und die US-Produktentwicklungseinheit sowie weitere geschäftsunterstützende Funktionen. Mitarbeiter dieser Funktionen an anderen Standorten sollen in den kommenden 12 bis 18 Monaten an den neuen Hauptsitz wechseln.

Die Verlagerung der Forschungsaktivitäten soll voraussichtlich bis Ende des ersten Halbjahres 2007 abgeschlossen sein. Es wird erwartet, dass von dieser Neustrukturierung rund 600 Stellen - überwiegend in der Forschung - betroffen sein werden. Hinzukommen nach und nach 200 Stellen, die über die gesamte US-Organisation von Bayer Schering Pharma abgebaut werden. Diese Maßnahmen, die einmalig rund 350 Millionen US-Dollar (ca. 275 Millionen Euro) kosten werden - davon rund 200 Millionen US-Dollar (ca. 160 Millionen Euro) Sonderabschreibungen - sollen zu Einsparungen von über 210 Millionen US-Dollar (ca. 165 Millionen Euro) pro Jahr bis Ende 2008 führen. Insgesamt erwartet Bayer aus der Schering-Integration Synergien in Höhe von 700 Millionen Euro. Sie sollen ab 2009 erreicht werden.

Weitere Umorganisationen außerhalb der USA

In Deutschland soll die derzeitige Vertriebsorganisation von Schering mit Sitz in Berlin an den Standort der Bayer HealthCare-Vertriebseinheit für Deutschland - der Bayer Vital - nach Leverkusen umziehen. Ferner ist geplant, zwei Einheiten der Bayer HealthCare-Division Pharma von Wuppertal bzw. Leverkusen an den zukünftigen Sitz von Bayer Schering Pharma nach Berlin zu verlagern. Dabei handelt es sich um die Geschäftseinheit für das Allgemeinarzt-Geschäft (Primary Care-Produkte) sowie die Europa-Vertriebseinheiten für Onkologie und Hämatologie/Kardiologie.

Die Standortmaßnahmen in Deutschland wie auch in den anderen Ländern werden jetzt nach den jeweiligen rechtlichen Vorgaben eingeleitet. Konkrete Angaben zu Mitarbeiterzahlen und Zeitplänen sind derzeit noch nicht möglich.

Wichtige Informationen der Bayer AG:

Diese Bekanntmachung stellt weder ein Angebot zum Kauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Verkauf von Aktien oder American Depositary Shares der Schering AG dar. Zum Zeitpunkt des Beginns des pflichtweisen Erwerbsangebots gegen Barabfindung wird die Bayer Schering GmbH (vormals Dritte BV GmbH) ein so genanntes Tender Offer Statement im Hinblick auf das pflichtweise Erwerbsangebot gegen Barabfindung bei der US-amerikanischen Wertpapieraufsicht (SEC) einreichen, und Schering wird ein sogenanntes Solicitation/Recommendation Statement im Hinblick auf das pflichtweise Erwerbsangebot gegen Barabfindung bei der SEC einreichen. Investoren und Inhabern von Aktien und American Depositary Shares der Schering AG wird dringend empfohlen, das Tender Offer Statement, sowie alle sonstigen Dokumente die bei der SEC hinsichtlich des pflichtweisen Erwerbsangebots gegen Barabfindung eingereicht werden, zu lesen, da sie wichtige Informationen enthalten. Investoren und Inhaber von Aktien und Depositary Shares der Schering AG können diese Dokumente kostenlos auf der Website der SEC (http://www.sec.gov) oder auf der Website http://www.bayer.de einsehen.

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in unseren bei der Frankfurter Wertpapierbörse bzw. der US-amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) (inkl. auf Form 20-F) eingereichten Berichten beschrieben haben. Die Bayer AG und die Bayer Schering GmbH (vormals Dritte BV GmbH) übernehmen keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz