null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Retelit beauftragt Siemens mit Ausbau des optischen Telekommunikationsnetzes

10.10.2006
Siemens hat mit dem italienischen Telekommunikationsanbieter Retelit einen Vertrag über den Ausbau seines optischen Weitverkehrsnetzes abgeschlossen. Das Netz wird mit einer neuen Siemens-Plattform Surpass hiT 7300 ausgestattet, die auf der DWDM (Dense Wavelength Division Multiplexing)-Technologie basiert.

Dadurch wird die Übertragungskapazität der vorhandenen Strecken für jede einzelne Wellenlänge auf bis zu 40 Gigabit pro Sekunde erhöht und die Gesamtkapazität auf 1,6 Terabit pro Sekunde gesteigert. Außerdem wird das Einrichten unterschiedlicher Übertragungs-Services flexibler. So kann Retelit sein Kundenangebot erweitern und den Kapazitätsbedarf im Netz schnell anpassen. Der Netzausbau erfolgt an 46 Standorten in Italien und soll bis Mitte 2007 abgeschlossen sein.

Siemens wird Retelit das Glasfaserübertragungsnetz auf Basis von DWDM schlüsselfertig zur Verfügung stellen. Zum Einsatz kommt bei diesem Projekt die neue optische DWDM-Transportplattform Surpass hiT 7300 von Siemens. Neben der hohen Übertragungskapazität, bei der bis zu 40 Wellenlängen pro Strecke und bis zu 40 Gigabit pro Sekunde für jede Wellenlänge übertragen werden können, ist der hohe Automatisierungsgrad dieser Plattform ein entscheidender Vorteil. Er verkürzt die Zeit deutlich, die für das Einrichten einer neuen Strecke und eines neuen Dienstes benötigt wird. Damit kann der Retilit-Konzern, der in ganz Italien tätig ist, seinen Kunden eine große Auswahl von Diensten kosteneffizient und flexibel anbieten. Neben der herkömmlichen Übertragung ist die Plattform für Ethernet- und Gigabit-Ethernet-Dienste ausgerüstet.

Die kosteneffiziente Lösung spricht auch Betreiber an, die bisher noch keine Netze auf Basis von DWDM betreiben. Mit Surpass hiT 7300 lässt sich die Arbeit am Netz vor Ort auf ein Minimum reduzieren und die Installation weitgehend automatisieren. Konfiguration, Überwachung oder Software-Updates sind komplett automatisiert oder können ferngesteuert von der Zentrale aus erledigt werden. Die Netzwerkbetreiber haben dadurch etliche Vorteile: Die Komplexität der Netze wird deutlich reduziert, Systemstarts, Betrieb und Wartung werden vereinfacht sowie Fehlerquellen eliminiert.

Francesco Di Giovanni, geschäftsführender Vorstand des Retelit-Konzerns, dazu: „Die Erneuerung unserer optischen Infrastruktur ist eine Kernmaßnahme, um unsere gewerblichen und finanziellen Ziele zu erreichen. Kurze Reaktionszeiten auf Kundenwünsche nach mehr Übertragungskapazität und unser breites Angebot, das nun um Gigabit-Ehternet-Dienste erweitert wird, sind wichtige Verkaufsargumente für uns. Mit der Entscheidung für Siemens erweitern wir unsere technologische Partnerschaft und wollen so die gesamte Netzinfrastruktur abdecken – von photonischen Systemen bis hin zu Funknetzen (Wimax).“

Christian Unterberger, Leiter des Festnetzgeschäftes von Siemens Networks: „Schon mit der bisherigen DWDM-Plattform Surpass hiT 7500 sind wir im Bereich der großen Weitverkehrsstrecken weltweit sehr erfolgreich. Es freut mich sehr, dass wir diese Technik mit Surpass hiT 7300 jetzt auch für die kürzeren Strecken im Metro- und Regio-Bereich anbieten können.“

Retelit S.p.A.

Retelit S.p.A., gelistet im MTAX (LIT.MI), ist ein Anbieter von Telekommunikationsservices für nationale und internationale Netzbetreiber, Internet Service Provider (ISPs) und Application Service Provider (ASPs), sowie für den öffentlichen Sektor und große Unternehmen. Das italienische Unternehmen verfügt über ein ausgedehntes Netz mit 6.034 km Übertragungsstrecken, davon 1.431 km in Ballungszentren, über das es landesweit IP/MPLS-Dienste und Konnektivitätslösungen mit SDH/PDH-Technologie bereitstellt.

Siemens Networks GmbH & Co KG

Siemens Networks* schafft im Dialog mit seinen Kunden zukunftsweisende Kommunikationslösungen, die Netzbetreiber und Service Provider bei der Umsetzung ihrer Geschäftsziele optimal unterstützen. Dabei bringt Siemens Networks Innovationskraft, weltweite Erfahrung und unübertroffene Umsetzungskompetenz in allen Bereichen der Sprach- und Datenkommunikation ein. Als Innovationsführer setzt Siemens Networks Trends für eine Kommunikation, die heute und in Zukunft zum Erfolg der Kunden beiträgt. Siemens Networks ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG und ist in rund 100 Ländern aktiv.

* Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung, wird Siemens Networks in ein 50:50 Joint Venture mit der Netzwerksparte der Firma Nokia übergehen. Das neue Unternehmen, Nokia Siemens Networks, wird ein führendes Unternehmen in der Telekommunikationsbranche sein und starke Positionen in den wichtigen Wachstumsfeldern Infrastruktur und Services für Fest- und Mobilfunknetze einnehmen. Nokia Siemens Networks wird insbesondere bei der Konvergenz von Festnetz- und Mobilkommunikation entscheidende Akzente am Markt setzen. Das Closing ist für den 01.01.2007 vorgesehen.

Informationsnummer: SN FN 2006 10.02 d
Pressereferat Siemens Networks GmbH & Co KG Christina Dinné
81359 München
Tel.: +49-89 722-53005 Fax: -23855
E-mail: christina.dinne@siemens.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie