null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls legt Grundstein für ein neues Werk in Mazedonien

05.10.2006
Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, legt am 5. Oktober den Grundstein für ein neues Werk für Elektronikkomponenten in Osteuropa.

Die Zeremonie findet im Beisein von Premierminister Nikola Gruevski sowie John Barth, Chairman and CEO, John Fiori, Executive Vice President and President Johnson Controls International und weiteren Repräsentanten von Johnson Controls statt. Die neue Fertigungsstätte ist Teil der Osteuropastrategie von Johnson Controls. Der Produktionsstart ist Ende 2007 vorgesehen. Auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern sollen bis Ende 2008 etwa 150 neue Arbeitsplätze in der Bestückung von Leiterplatten entstehen.

"Dieser Grundstein symbolisiert ein wichtiges und spannendes Ereignis für Skopje und Johnson Controls", sagt John Barth. "Die Zusammenarbeit mit den mazedonischen Behörden war sehr angenehm, und ich möchte ihnen für ihr Engagement und ihre Unterstützung bei dieser Leistung danken. Ich habe keinen Zweifel daran, dass aus unserer Partnerschaft ausgezeichnete Ergebnisse sowohl für Johnson Controls als auch für die Stadt Skopje hervorgehen werden."

Das neue Werk ist Teil der langfristigen Strategie von Johnson Controls, sich in den Wachstumsmärkten Osteuropas zu platzieren. Beliefert werden soll von hier aus vor allem die Slowakei. Die Investitionssumme für den Bau des Werkes in Bunardzik beträgt rund 20 Millionen US-Dollar. In den kommenden Jahren soll die Kapazität des neuen Werkes, das in einer Sonderwirtschaftszone liegt, sukzessive an die Auftragslage angepasst werden. Durch den neuen Standort lassen sich sehr gut Synergien zu dem nur 200 Kilometer entfernten Entwicklungszentrum des Unternehmens in Sofia, Bulgarien, nutzen.

Soziales Engagement als eine Unternehmensaufgabe

"Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung stets bewusst, und hier in Mazedonien tätigen wir eine Investition in die Zukunft", erklärt John Fiori. So investiert das Unternehmen nicht nur in die Errichtung des Werkes, sondern auch in Technologie, Menschen und die Gemeinde. Beispielsweise sponsert Johnson Controls ein Förderprogramm an der Universität von Skopje, in dessen Rahmen das Unternehmen 35 Studierende für vier Jahre finanziell unterstützt. Von den Studenten gehen 20 bereits in ihr zweites Jahr, während 15 neu in das Programm einsteigen. Mit diesen Stipendien soll der hohe Ausbildungsstandard sichergestellt werden, der für die Automobilindustrie erforderlich ist.

Das mazedonische Förderprogramm ist nur ein Beispiel dafür, wie Johnson Controls sich weltweit für die Verbundenheit des Unternehmens an seinen Standorten einsetzt. Ein weiteres Beispiel ist eine globale Firmeninitiative zur Nachhaltigkeit, bei der es in erster Linie um Menschen und die Umwelt geht - zum Nutzen der Gemeinden, in denen das Unternehmen geschäftlich tätig ist.

"Wir glauben, dass einer der Gründe für unseren Erfolg in den letzten 120 Jahren unsere starken Unternehmenswerte sind", sagt Barth. "Diese Werte wie Integrität, Kundenzufriedenheit, unsere Mitarbeiter, Verbesserungen und Innovationen, Sicherheit und die Umwelt bilden die Grundlage für die Art und Weise, wie wir unser Unternehmen weltweit führen."


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie