null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg stellt neue Prinect Produkte zur Kombination mit CtP-Systemen für das Kleinformat vor

20.09.2006
Die Prinect MetaDimension 52i Software sorgt zusammen mit dem Acrobat Plug-in Prinect Imposition Editor für das Einrichten und Belichten ausgeschossener Bogen

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat eine spezielle Version ihres Prinect MetaDimension RIP-Systems für das Kleinformat vorgestellt, das sich mit dem neuen CtP-Thermalbelichtern Suprasetter A52 von Heidelberg kombinieren lässt. Prinect MetaDimension 52i wird auch für das Violett-CtP-System Prosetter P52 angeboten.

Prinect MetaDimension 52i wird im Paket mit dem neuen Prinect Imposition Editor zum Ausschießen von PDF-Seiten geliefert. Zusammen bieten die neuen Module eine umfangreiche Palette von Funktionen zum Einrichten und Belichten ausgeschossener Bögen.

"Viele Besitzer kleinerer Druckereien wünschen sich einen preiswerten Einstieg in einen integrierten Druckerei-Workflow. Dieser soll auf Basis neuester Technologie ihre Standardprozesse zuverlässig managen, kann jedoch auf einige automatisierte Funktionen verzichten. Mit unseren neune Prinect Modulen trägt Heidelberg den Wünschen dieser Klientel Rechnung", so Jörg Bauer, Leiter Produktmanagement Prinect bei Heidelberg.

Wie alle RIPs von Heidelberg basiert auch Prinect MetaDimension 52i vollständig auf Adobe-Technologie. Es kann daher flexibel PostScript- oder PDF-Dokumente übernehmen und ausgeben. Dem Anwender stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, so beispielsweise Anbindungen für farbverbindliches Proofen an viele Inkjet-Proofdrucker, für Trapping, Farbmanagement und die Generierung von CIP4-PPF-Daten für die Voreinstellung von Druckmaschinen. Als Alternative zu den hoch automatisierten MetaDimension Systemen erweitert die neue Version das Angebot um ein kostengünstiges und dennoch leistungsfähiges RIP speziell für das Kleinformat.

In dem Adobe Plug-In Prinect Imposition Editor bietet dem Anwender eine große Auswahl an Funktionen, mit denen er PDF-Dokumente in Acrobat ausschießen kann. Dazu gehören das Einrichten des Seitenformats, verschiedene Falzschemata, Definitionen für Druckbogen und Papierformate und zusätzlich die Handhabung von Marken und Informationstexten. Die Ausschießeinstellungen können im JDF-Format gespeichert und für Nachdrucke oder als Vorlagen für neue Aufträge wiederverwendet werden. Der Prinect Imposition Editor erzeugt so einen voll ausgeschossenen PDF-Bogen mit allen Marken und Informationen, fertig zum Belichten mit Prinect MetaDimension 52i. Für mehr Funktionalität und hohe Automation kann das Paket um die Prinect Signa Station erweitert werden, die als Ausschießworkstation bei allen Anwendungen und Formaten für hohen Durchsatz sorgt.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie