null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung für den Toyota Hilux

18.07.2006
Erstmals im Programm: 3,0-Liter Turbodiesel mit 171 PS

Neue, kraftvolle Dieselmotoren und eine verbesserte Detailausstattung erhöhen ab Oktober die Attraktivität der unverwüstlichen Toyota Pickup-Baureihe Hilux.

Der neue 3,0-Liter Turbodiesel mit 126 kW (171 PS) und 343 Newtonmetern Zugkraft macht den Hilux zu einem der attraktivsten Angebote im wachsenden Marktsegment der leistungsstarken, freizeit-orientierten Allradfahrzeuge mit hohem Nutzwert. Zeitgleich erfährt der bekannte 2,5-Liter-Turbodiesel eine Aufwertung und entwickelt nun 88 kW (120 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 325 Nm. Beide Motoren erfüllen die Abgasgrenzwerte nach Euro IV (für Gruppenfahrzeuge mit über 2,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gemäß Richtlinie 98/69/EG IIIB) und bringen damit großen Fahrspaß, wirtschaftliche Verbrauchswerte und niedrige Schadstoff-Emissionen gekonnt unter einen Hut.

Der Hilux Pickup gehört zu Toyotas weltweiten Bestseller-Baureihen. Seit seiner ersten Vorstellung im Jahr 1967 wurden weltweit über 12 Millionen Exemplare gebaut. Die aktuelle Generation ist das wichtigste von drei Modellen, die Toyota im Rahmen des Projekts "IMV" (Innovative International Multipurpose Vehicle) entwickelt hat. Diese Fahrzeuge werden in über 140 Ländern verkauft und überzeugen weltweit durch außerordentliche Robustheit und hohen Nutzwert. Von der jüngsten Hilux Generation setzte Toyota seit dem Debüt im Jahr 2005 bereits mehr als 550.000 Stück weltweit ab.

Der vom Land Cruiser abgeleitete 3,0-Liter Vierzylinder mit Common-Rail-Einspritzung verleiht dem Hilux 3.0 D-4D das beste Leistungsgewicht unter allen in Europa angebotenen Pickups und sorgt für außergewöhnliche Fahrleistungen und enormes Fahrvergnügen. Der Motor entwickelt sein höchstes Drehmoment von 343 Newtonmetern bereits bei 1400/min und hält diese enorme Zugkraft bis 3400/min konstant auf diesem Wert. Damit qualifiziert er sich als idealer Begleiter für Kunden, die von ihrem Pickup hohe Leistungsreserven und großen Fahrspaß auf und abseits der Straße verlangen.

Der Hilux 3.0 D-4D wird wahlweise mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder Vierstufen-Automatik angeboten. Die Version mit manuellem Schaltgetriebe beschleunigt in 12,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h (Version mit Schaltgetriebe). Der im EG-Fahrzyklus gemessene Durchschnitts-verbrauch beträgt vorbehaltlich der Homologation 8,3 Liter auf 100 Kilometer. Karosserieseitig bietet Toyota den Hilux 3.0 D-4D nur als Double Cab mit gehobener Sol-Ausstattung an.

Der Motor ist mit einer Common-Rail-Einspritzung der zweiten Generation ausgerüstet. Das System entwickelt einen maximalen Einspritzdruck von 1600 bar und arbeitet über einen weiten Betriebsbereich mit zwei Piloteinspritzungen pro Arbeitstakt. Dadurch werden sowohl das Verbrennungsgeräusch als auch die Motorvibrationen deutlich reduziert. Diese Modifikationen am Einspritzsystem erlaubten eine Reduzierung des Verdichtungsverhältnisses auf 17,9 : 1. Daraus resultieren ein effizienterer Verbrennungsprozess, eine geringere Hitzeentwicklung in der Kolbenmulde, damit eine höhere Leistungsausbeute und weniger Schadstoffe.

Herzstück der Hilux-Baureihe bleibt der weiterhin wahlweise mit Zweirad- oder Allradantrieb sowie in den drei Karosserievarianten Single Cab, Extra Cab und Double Cab angebotene 2,5-Liter Turbodiesel. Durch den Einsatz eines neuen Ladeluftkühlers und weitere Detailverbesserungen erzielt dieser Motor nun 88 kW (120 PS) bei 3600/min sowie ein maximales Drehmoment von 325 Nm bei 2000/min. Der Hilux 2.5 D-4D liefert damit im Fahrbetrieb eine gute Balance aus großem Fahrvergnügen und wirtschaftlichen Verbrauchswerten. Im kombinierten EG-Fahrzyklus erreicht das neue Modell je nach Aufbau und Antriebsvariante einen Durchschnittsverbrauch von 7,4 bis 8,3 Litern auf 100 Kilometer (vorläufige Werte). Wie der 3,0-Liter Motor erfüllt auch der neue 2,5-Liter Turbodiesel die Abgasnorm Euro IV (gemäß Richtlinie 98/69/EG IIIB).

Gezielt gesetzte optische Akzente verleihen dem Hilux ein noch kraftvolleres, robustes Erscheinungsbild und erhöhen gleichzeitig die Funktionalität. Ab der Ausstattungslinie Sol werten in die Frontschürze integrierte Nebelscheinwerfer die Frontpartie auf, und dank der markanten Lufthutze auf der Motorhaube kann der Ladeluftkühler mit höherem Durchsatz operieren. Auch der Innenraum erfuhr gezielte Detailverbesserungen. Hinterleuchtete, hervorragend ablesbare Optitron-Instrumente und ein Multi-Informationsdisplay mit Bordcomputer verleihen dem hochwertig und strapazierfähig gestalteten Cockpit des Hilux 3.0 D-4D einen Premium-Touch. Die Automatik-Version wird serienmäßig mit Geschwindigkeitsregelanlage und Schaltanzeige für die gewählte Fahrstufe ausgerüstet. Erstmals bietet Toyota als Option für den Hilux Sol und serienmäßig im Hilux Executive ein DVD-gestütztes Navigationssystem mit Touchscreen-Bedienung, Kartendarstellung und dynamischer Routenführung an.

Kunden, die ihren Hilux D-4D zu einem Lifestyle-Offroader mit Luxuscharakter aufrüsten möchten, können auch eine Lederausstattung, exklusive Leichtmetallräder und verchromte Trittbrett-Bügel für die Seitenschweller ordern. Passend dazu sind nun alle Karosserievarianten in der Außenfarbe Mysticschwarz mica erhältlich.

Der neue Hilux wird europaweit ab September ausgeliefert. Ausstattungen, Spezifikationen und Preise für den deutschen Markt stehen zurzeit noch nicht fest.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie