null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NX nutzt neue Multi-Core Prozessortechnologie und steigert Per-formance um bis zu 50 Prozent

11.09.2005


08. September 2005


Software-Architektur und Partnerschaft zu Intel und AMD ermöglichen sofor-tige Unterstützung neuester Prozessortechnologie; Steigende Leistungsanforde-rungen der digitalen Produktentwicklung werden erfüllt.

UGS, weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), erzielt mit der neuen Multi-Core Prozessortechnologie von Intel und AMD bei bestimmten Funktio-nen der CAx-Software NX Leistungssteigerungen bis zu 50 Prozent. Eine lange und enge Zusammenarbeit mit Intel wie AMD erleichterte UGS die schnelle Anpassung der modernen Architektur von NX an die neuen Multi-Core- Platt-formen.

„Unsere Kunden sind auf kürzeste Rechenzeiten angewiesen, wenn sie mit NX kom-plexe Aufgaben in Konstruktion, Analyse und Produktion bearbeiten“, sagt Chuck Grindstaff, Excutive Vice President PLM-Products bei UGS. „Wir unterstützen die neuen Multi-Core-Prozessoren sofort nach deren Verfügbarkeit. Damit bieten wir unseren Kunden die Leistungsfähigkeit, die sie zur Entwicklung komplexer und innovativer neuer Produkte benötigen.“

Aktuelle NX-Technologie bringt sofort Vorteile

Um die Vorzüge der Multi-Core-Technologie nutzen zu können, müssen Software-Anwendungen nach der aktuellen„multi-threaded“-Architektur zur Lastverteilung auf mehrere Prozessoren entwickelt sein. Weil NX auf Parasolid beruht, dem entspre-chend aufgebauten Geometrie-Software-Kernel von UGS, kann auch NX die neue Technologie sofort ausnutzen. Eigene Tests ergaben in einzelnen Bereichen Leis-tungssteigerungen bis zu 50 Prozent. Dazu gehören Funktionen der Geometriebe-rechnung wie Boolesche Operationen, räumliche Verschiebungen komplexer Flächen oder Ausformschrägen und Verjüngungen an Gussteilen. Geometrische Analysefunk-tionen etwa zur Berechnung der Gewichtsverteilung und Ansichtsfunktionen wie die Ausblendung verdeckter Kanten gehören ebenso dazu.

Bei der Multi-Core-Technologie werden mehrere Prozessoren auf einem einzigen Chip platziert. Dadurch kann symmetrisches Multiprocessing zu einem günstigeren Preis angeboten werden. Workstations mit Multi-Core-Prozessoren von Intel und AMD sind bereits erhältlich.

Über UGS

UGS ist ein führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management mit weltweit fast 4 Millionen installierten Lizenzen und 46.000 Kunden. Der Hauptsitz liegt in Plano, Texas. Die Vision von UGS zielt auf eine nahtlose Zusammenarbeit von Unternehmen und ihren Partnern in weltweiten Innovations¬netzwerken: Die offene Unternehmenssoftware von UGS bildet die Grundlage für die Entwicklung und Fertigung von hochwertigen Produkten und Dienstleistungen und erfüllt zugleich den Zweck, die Kunden bei der weiteren Verbesserung ihrer Innova-tionsprozesse zu unterstützen. Weitere Informationen über Produkte und Dienstleistungen von UGS finden sich unter www.ugs.com.

Hinweis: UGS, Tecnomatix, Teamcenter, Solid Edge, NX und Parasolid sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der UGS Corporation oder ihrer Niederlassungen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen Warenzeichen, eingetragenen Warenzeichen oder Marken gehören den jeweiligen Eigentümern.

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie