null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Topotecan verbessert die Prognose rezidivierter Patientinnen

05.05.2006


04. Mai 2006

27. Deutscher Krebskongress: Ovarial- und Zervixkarzinom im Fokus


Der Topoisomerase I-Inhibitor Hycamtin® hat sich in der Behandlung rezidivierter Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom als wirksame und gut tolerable Therapie nach Platin/Paclitaxel etabliert. Geforscht wird an dem Konzept der wöchentlichen Gabe von Topotecan mit dem Ziel, den therapeutischen Index der Behandlung weiter zu verbessern.

Klinische Studien zeigten, dass durch die wöchentliche Gabe von Hycamtin® die Verträglichkeit der Behandlung weiter verbessert werden kann. „Speziell hämatologische Nebenwirkungen treten gegenüber der täglichen Applikation über fünf Tage deutlich seltener auf“, erläuterte Dr. med. Gülten Oskay-Özcelik, Charité Berlin. Das wöchentliche Konzept ist so viel versprechend, dass sich mit der NOGGO und der US-amerikanischen GOG gleich zwei gynäkologische Fachgesellschaften unabhängig voneinander entschlossen haben, die wöchentliche Gabe von Topotecan in einer randomisierten multizentrischen Studie mit der 5-tägigen Gabe zu vergleichen. Da die NOGGO platin-refraktäre (≤ 6 Monate rezidivfrei) und die GOG platin-sensitive Patientinnen (6-12 Monate rezidivfrei) einschließt, werden sich beide Studien in ihrer Aussage sehr gut ergänzen.

Kombinationstherapien mit Topotecan sind viel versprechend

„Für platin-sensitive Patientinnen kommt in der Rezidivsituation meist eine Kombinationstherapie in Frage“, erklärte PD Dr. med. Jalid Sehouli, Charité Berlin. Die NOGGO verglich daher in einer 3-armigen, randomisierten Phase III-Studie die beiden Kombinationen Topotecan und Etoposid bzw. Topotecan und Gemcitabin mit einer TopotecanMonotherapie in der Therapie rezidivierter Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom. Erste Ergebnisse weisen auf eine ähnlich gute Verträglichkeit aller drei Arme hin. Die vollständige Auswertung dieser großen Rezidivstudie wird erstmals auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung präsentiert.

Für Platin-sensitive Patientinnen hat sich die Kombination von Topotecan mit Carboplatin als eine mögliche Option erwiesen. Diese Daten werden ebenfalls erstmals auf der ASCO-Jahrestagung präsentiert. Diese viel versprechende Kombination wird in Kürze im Rahmen einer multizentrischen randomisierten Phase III-Studie gegen Paclitaxel und Carboplatin bzw. Gemcitabin und Carboplatin verglichen.

Zervixkarzinom: Topotecan und Cisplatin - neue Therapieoptionen für fortgeschrittene Stadien?!

„Bei rezidivierten bzw. metastasierten Patientinnen mit Zervixkarzinom (Stadium IVB) zeigte sich die Kombination aus Topotecan und Cisplatin als erfolgversprechend“, betonte Prof. Dr. med. Matthias Beckmann, Erlangen. Erstmals erreichte mit Topotecan und Cisplatin eine Kombinationstherapie einen Überlebensvorteil gegenüber der Therapie mit Cisplatin allein: In der GOG 179-Studie überlebten diese prognostisch ungünstigen Patientinnen nach Topotecan und Cisplatin signifikant länger (9,4 vs. 6,5 Monate; p=0,014) (Long et al., JCO 2005, 23: 4626-33). Der Vor-teil dieser Kombination wurde bei ähnlicher Lebensqualität wie im Monotherapiearm erreicht (Monk et al., JCO 2005, 23: 4617-25).

In einem nächsten Schritt soll der überlegene Arm aus der GOG 179-Studie gegen Topotecan und Paclitaxel untersucht werden: Ziel der randomisierten Phase III-Studie der AGO (Uterus 9) ist es, eine wirksame Platin-freie Kombination für Platin-vorbehandelte Patientinnen zu entwickeln.

Therapieverbesserungen beim Ovarialkarzinom

Prof. Dr. med. Andreas du Bois, Wiesbaden, stellte erstmals die Ergebnisse einer neuen bundesweiten Qualitätssicherungserhebung der AGO zur Therapie des Ovarialkarzinoms (Quartal III/2004) vor. Im Vergleich zu einer bereits 2001 durchgeführten analogen Untersuchung zeigen sich bundesweit deutliche Therapieverbesserungen. Während 2001 beispielsweise nur 35% der Patientinnen mit frühem Ovari-alkarzinom adäquat nach evidenzbasierten Kriterien behandelt wurden, waren es 2004 immerhin 47%. „Insgesamt besteht jedoch nach wie vor ein deutliches Verbesserungspotential“, betonte du Bois.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen unter www.glaxosmithkline.de

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik