null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie- und Wissenstransfer als Aufgabe

30.07.2008
IHK Wirtschaftsmagazin Rhein-Neckar, Sommer-Ausgabe 2008
Rubrik: Technologie und Innovation

Das Steinbeis-Transferzentrum für Technologiebewertung und Innovationsberatung TIB in Mannheim (Steinbeis TIB) bewertet Technologien, Märkte, Unternehmen und Patente.

In den letzten zehn Jahren erstellte es circa 1.000 Gutachten und Expertisen für Technologie-, kleine und mittlere Unternehmen, Kreditinstitute sowie Venture Capital Gesellschaften.

Aktuell verstärkt es seine Aktivitäten im Bereich Patentfonds. Seit Mai 2007 identifiziert, analysiert und selektiert Steinbeis TIB im Auftrag der α Alpha Patentfonds Patente von Unternehmen, Einzelerfindern und Forschungsinstituten für die internationale Verwertung. Dafür setzt es seine Erfahrung, Branchen- und Methodenkompetenz sowie das internationale Netzwerk und die Experten des Steinbeis-Verbundes ein.

Steinbeis TIB ist eines der 739 weltweiten Transferzentren der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung (StW). Sein Leiter, Prof. Dr. Udo Wupperfeld, gründete es 1998 in Mannheim. Steinbeis TIB arbeitet ganz im Sinne des Auftrags von StW: Wissen und Technologien streng nach den Spielregeln der Märkte verfügbar zu machen.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie