null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz revolutioniert Städtebau

11.07.2008
Albert Speer will "Nutzungsmischung in den Vordergrund rücken"

Angesichts explodierender Energiepreise gewinnen innovative und ökologische Architekturlösungen zur effizienten Energienutzung massiv an Bedeutung.

Laut einer Studie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen verursachen Gebäude rund 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs und damit mehr als Verkehr oder Industrie.

"Allein in Deutschland sind zurzeit 70 Prozent der Gebäude nicht energieeffizient", so der Architekt Albert Speer gestern, Donnerstagabend, im Rahmen der Vortragsreihe "Köpfe dieser Zeit" der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) http://www.enbw.de .

Eine hohe Energieeffizienz werde bei neuen Gebäuden in Zukunft ohnehin zum Normalfall werden, so Speer, der in seinem Vortrag zum Thema "Die Zukunft der Stadt aus dem Blick der Energie" den Fokus deshalb auf den Altbestand setzte. Dieser müsse nachgerüstet werden. Zum Gesamtkonzept Städtebau der Zukunft gehörten aber auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Insbesondere sollten die Städte einen weiteren Ausbau über die Stadtgrenzen hinaus vermeiden. "Innerhalb der Städte gibt es genügend Flächen, wie ungenutzte Kasernen oder leer stehende Bürogebäude. Diese sollten in Wohnflächen umgestaltet werden", erklärt Speer im Gespräch mit pressetext.

Speer kritisierte vor diesem Hintergrund die Politik, die mit Instrumenten wie Pendlerpauschale oder Subventionen diesem Ziel entgegenwirke. Als positives Beispiel hob der Speer die Stadt Stuttgart hervor. "Dort werden keine grünen Flächen mehr als Wohnflächen ausgewiesen." Wie die Architektur der Zukunft aussehen könnte, versucht Speers Architekturbüro AS&P http://www.as-p.de gerade in einem Masterplan für die Kölner Innenstadt abzubilden. Im November dieses Jahres soll der von einer Bürgerinitiative Kölner Unternehmer unter Einbindung der Politik erarbeitete Entwurf präsentiert werden.

"Wichtig ist es, in den Städten eine Nutzungsmischung stärker in den Vordergrund zu rücken", betont Speer gegenüber pressetext. Auf diese Weise könne das Auto auch einmal stehen gelassen werden. Mobilität und Verkehrsgeschwindigkeit sollten reduziert und Straßen zurückgebaut werden. Darüber hinaus fordert Speer den Ausbau von Grünflächen und den verstärkten Abbau von Barrieren. Nicht zuletzt dieses Thema sei in der alternden deutschen Gesellschaft von großer Bedeutung.

"Die Entwicklung urbaner Infrastruktur ist eng mit dem Thema nachhaltige Energieversorgung verknüpft. Auf diesem Feld kooperieren Albert Speer und EnBW seit einiger Zeit sehr erfolgreich. Es ist uns deshalb eine besondere Freude, dass wir einen der renommiertesten Städteplaner der Welt bei uns zu Gast haben", so Jürgen Hogrefe, Generalbevollmächtigter der EnbW AG, im Vorfeld der Veranstaltung. Mit der Vortragsreihe will die EnBW neue Impulse gewinnen und Ergebnisse sowie Erkenntnisse in Forschung und Unternehmensziele einfließen lassen.

(Fotos zu dieser Veranstaltung finden Sie unter
http://www.fotodienst.cc/browse.mc?album_id=1920 zum Download.)

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie