null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planungen für Erweiterungsbau des Herz-Lungen-Zentrums abgeschlossen – Kerckhoff-Klinik reicht Finanzierungsantrag ein

26.05.2008
Projekt wird im eigenen Gebäudebestand realisiert – Neues Zentrum wird mit größter Intensivstation Hessens ausgestattet – Baubeginn für Ende 2008 geplant

Die Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim hat den Finanzierungsantrag für den Erweiterungsbau des Herz-Lungen-Zentrums bei der Landestreuhandstelle Hessen eingereicht und rechnet noch im Sommer mit dem vorläufigen Mittelbescheid.

Der Baubeginn für das neue Zentrum, das in den bestehenden Gebäuden durch Aufstockung und Erweiterung realisiert wird, ist für Ende des Jahres geplant. Mit 46 Intensivbetten wird die Kerckhoff-Klinik dann über Hessens größte Intensivstation verfügen.

„Wir rechnen noch im Sommer mit dem vorläufigen Mittelbescheid des Landes“, kommentiert der kaufmännische Geschäftsführer der Klinik, Dr. Hans-Albert König, die Beantragung der Mittelzuweisung für das neuen Zentrums. Das Bauvolumen beläuft sich auf insgesamt 13 Millionen Euro, die Bauzeit wird mit 1 ½ bis zwei Jahren veranschlagt. „Die Planung der baulichen Umsetzung und medizinisch-technischen Ausstattung ist fertig gestellt. Damit befinden wir uns im vorgesehenen Zeitplan, so dass dem Baubeginn gegen Ende des laufenden Kalenderjahres nichts im Wege steht“, so König weiter.

Das neue Zentrum wird nach Erweiterung und Aufstockung im Verbindungsteil zwischen derzeitigen chirurgischen und dem internistischen Teil der Kerckhoff-Klinik entstehen. „Wir haben verschiedene Planungsalternativen geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Raumpotenziale im Gebäudebestand nach Erweiterung ausreichen“, erläutert König die Planungen. So sei auch als eine der Alternativen auch der Zukauf der an die Klinik angrenzenden Gebäude erwogen worden. Hier sei es mit dem Eigner jedoch nicht zu einer Einigung gekommen, so König.

Die Erweiterung des vorgesehenen Gebäudeteils sieht eine Verbreiterung sowie eine Aufstockung von zwei auf fünf Geschosse über der derzeitigen Eingangshalle der Klinik vor. Geplant sind zwei neue Operationssäle nach neuestem Stand der Technik und Hygienevorschriften, eine neue Schleuse zum OP-Bereich sowie ein neuer Sozialbereich für OP-Teams und Pflege. Im 2. Obergeschoss sieht die Planung neben neuen Bereichen für die Normalpflege auch eine neue Intensivstation vor, in der die bereits bestehenden Stationen zu einer Einheit zusammengelegt werden sollen.

„Insgesamt werden wir dann über 46 Intensivbetten verfügen, von denen 26 als Beatmungsplätze ausgestattet sein werden“, erläutert der Di-rektor des zentralen Pflegedienstes der Kerckhoff-Klinik, Ulrich Jung, und ergänzt: „Damit verfügen wir über die größte Intensivstation in Hessen.“ Geplant sei hier ein fließender Übergang der Intensivpflege von einem „High-Care“- über den so genannten „Intermediate Care“- bis hin zum „Low Care“-Bereich für nicht mehr intensivpflichtige Patienten. „Dieses moderne Konzept erlaubt uns eine größere Flexibilität und höhere Effizienz bei der Betreuung von Patienten nach Kunstherz-Implantationen und großen Herz- oder Lungen-Operationen“, so Jung weiter. Für die neue Abteilung Thoraxchirurgie, die sich derzeit in einem übergangsweise errichteten Gebäude befindet, seinen insgesamt 44 Betten vorgesehen.

„Mit der neuen Infrastruktur werden wir Qualität und Effizienz der Behandlung in der Herz- und Thoraxchirurgie weiter steigern und unsere Position als Zentrum für ´High-End´- und ´High-Volume´-Medizin mit überregionaler Bedeutung weiter ausbauen können“, erläutert der ärztliche Direktor, Prof. Dr. Dietrich E. Birnbaum, die medizinische und betriebswirtschaftliche Perspektive der Erweiterung. Neben der Bedeutung als Zentrum mit überregionalem Einzugsgebiet sei aber vor allem die Vernetzung mit den regionalen Partnern ein elementarer Bestandteil des Konzeptes, betont Birnbaum. „Mit der baulichen Erweiterung stehen wir vor allem unseren Partnern und der Bevölkerung in der Region als kompetenter Partner für die Therapie von Herz- und Lungen-Erkrankungen zur Verfügung. Unser Motto lautet: Kooperation für die Menschen in der Region“

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops