null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leica Microsystems lanciert High-end Mikroskop im Miniformat

19.05.2008
Der Erfolg mikrochirurgischer Eingriffe hängt im Wesentlichen von der Erkennung feinster Details (Mikrostrukturen) ab. Während einer Operation ist der Arzt mit einer Vielzahl rasch wechselnder Situationen konfrontiert.

Leica HM 500 – bequem und mobil

So benötigt der Arzt zum Beispiel für die Mikrochirurgie meist einen hohen Vergrößerungsfaktor. Im nächsten Moment kann ein weites Sehfeld erforderlich sein, um einen Überblick über das Operationsfeld zu erhalten, und zu einem anderen Zeitpunkt erfordert der Eingriff eine rasche Veränderung des Arbeitsabstandes oder der Arbeitsposition.

Leica Microsystems’ HM500 liefert einen völlig neuen Denkansatz: High-End Mikroskope zu miniaturisieren und mit der Flexibilität und Ergonomie kopfgetragener Systeme zu verbinden.

Das einzigartige optische Konzept vereint vollkommene Bewegungsfreiheit und exzellente Sicht. Das Mikroskop ist mit Präzisionstechnik vom Allerfeinsten ausgestattet. Koaxiales Licht ermöglicht eine absolut schattenfreie Ausleuchtung des OP-Feldes: Der Lichtstrahl durchdringt engste Hohlräume und leuchtet das Sehfeld hell und gleichmäßig aus. Das Ergebnis überzeugt auf Anhieb: brillante, gestochen scharfe, kontrastreiche und verzerrungsfreie Bilder sowie ein unvergleichlich großes Sehfeld.

Bequem und mobil

Mit Leica HM500 hat der Chirurg sein Instrument immer dabei, unabhängig davon, wo der nächste Einsatz auf ihn wartet. Das Mikroskop lässt sich einfach an jeden Benutzer anpassen und steht im Nu für den multidisziplinären Einsatz bereit. Das geringe Gewicht ermöglicht stundenlanges Arbeiten ohne zu ermüden.

Hochwertige Dokumentation aus Sicht des Chirurgen

Das kopfgetragene Mikroskop wird zu einer Kamera für Dokumentations- und Präsentationszwecke. Mit seinem integrierten Videokamerasystem mit Autofokus-Funktion ist das Leica HM500 das weltweit einzige kopfgetragene Betrachtungssystem, das eine Dokumentation und Darstellung aus dem Blickwinkel des Chirurgen ermöglicht.

Leica Microsystems’ kopfgetragene Mikroskopie ist somit eine außergewöhnliche Kombination optischer Qualität, Vergrößerung und uneingeschränkter Bewegungsfreiheit, die dem Anwender eine völlig natürliche Arbeitsweise ermöglicht.

Leica HM500 auf einen Blick

· Multidisziplinärer Einsatz
· Handlich und kompakt
· Brillante, gestochen scharfe, kontrastreiche und verzerrungsfreie Bilder
· Eingebaute leistungsfähige koaxiale Beleuchtung
· Großes Sehfeld und exzellente Übersicht bei jedem Arbeitsabstand und allen Vergrößerungen

· Integrierte Autofokus-Videokamera

Leica Microsystems ist ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von innovativen optischen High- Tech-Präzisionssystemen für die Analyse von Mikrostrukturen. In den Bereichen Mikroskopie, konfokale Lasermikroskopie und entsprechende Bildanalyse, Probenvorbereitung mikroskopischer Objekte sowie Medizintechnik gehört Leica Microsystems zu den Marktführern. Die Gesellschaft fertigt eine breite Palette von Produkten für eine Vielzahl von Anwendungen, die eine mikroskopisch visuelle Darstellung, Messung und Analyse erfordern. Das Angebot umfasst Systemlösungen im Bereich Life Science einschließlich Biotechnologie und Medizin sowie Werkstoffwissenschaft und industrielle Qualitätskontrolle. Mit neun Produktionsstätten in sieben Ländern, Vertriebs- und Servicegesellschaften in 19 Ländern und einem internationalen Händlernetzwerk ist das Unternehmen in mehr als 100 Ländern tätig. Sitz des internationalen Managements ist Wetzlar, Deutschland.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften