null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrespressekonferenz der AUDI AG: Erfolgreichstes Geschäftsjahr aller Zeiten

11.03.2008
  • Neue Bestmarken bei Absatz, Umsatz und Ergebnis: 964.151 Fahrzeugauslieferungen, EUR 33.617 Mio. Umsatz, EUR 2.915 Mio. Ergebnis vor Steuern
  • Audi-Chef Rupert Stadler: "Bisher höchstes Ergebnis aus der operativen Geschäftstätigkeit unserer Unternehmensgeschichte"
  • Finanzvorstand Axel Strotbek: "Audi zählt heute zu den ertragsstärksten Unternehmen im internationalen Automobilgeschäft"
  • Erfolgsbeteiligung: Durchschnittlich fast EUR 5.300 pro Mitarbeiter

Audi hat im Geschäftsjahr 2007 erneut Bestmarken bei der Produktion, den Fahrzeugauslieferungen, dem Umsatz und den Ergebniskennzahlen erreicht. "Wir blicken auf das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte unseres Unternehmens zurück: Zum einen haben wir den zwölften Auslieferungsrekord in Folge erzielt.

Zum anderen konnten wir alle finanziellen Eckgrößen auf neue Rekordwerte steigern, das nennen wir qualitatives Wachstum. Denn nur profitables Wachstum sichert nachhaltig unsere Wettbewerbsfähigkeit", sagte Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG, heute auf der Jahrespressekonferenz in Ingolstadt.

Mit einem Plus der Fahrzeugauslieferungen des Audi Konzerns um 5,7 Prozent erreichten auch die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2007 einen neuen Höchstwert von EUR 33.617 (31.142)* Mio. - ein Zuwachs um 7,9 Prozent.

Mit einem operativen Ergebnis von EUR 2.705 (2.015) Mio. verzeichnet das Unternehmen einen signifikanten Zuwachs von 34,2 Prozent. "Dies markiert zugleich das höchste Ergebnis aus der operativen Geschäftstätigkeit in der Geschichte unseres Unternehmens und untermauert eindrucksvoll das gesunde und nachhaltige Wachstum des Audi Konzerns", unterstrich Axel Strotbek, Vorstand für Finanz und Organisation der AUDI AG.

Dieser Erfolg sei insbesondere auf eine weitere Verbesserung des Modellmixes durch den Verkauf sehr hochwertiger Fahrzeuge wie den Audi Q7, Modelle der TT-Familie, den Audi A5 und den Supersportwagen Audi R8 zurückzuführen. "Wir haben zudem durch konsequente Maßnahmen zur Kostensenkung und Produktivitätssteigerung die Ergebnisqualität nachhaltig verbessert - das verstehen wir unter qualitativem Wachstum", sagte Strotbek.

Das Ergebnis vor Steuern markiert mit EUR 2.915 (1.946) Mio. erneut einen Bestwert in der Unternehmensgeschichte. Dies entspricht einem Plus von 49,8 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern lag bei EUR 1.692 (1.343) Mio. und erhöhte sich damit um 26 Prozent.

Mit einer Kapitalrendite von 18,6 (14,2) Prozent verzeichnet der Audi Konzern ein signifikantes Wachstum um 4,4 Prozentpunkte. Das im Verhältnis zur Umsatzentwicklung überproportionale Ergebniswachstum zeigt auch der Anstieg der Umsatzrendite von 6,2 auf 8,7 Prozent. "So zählt der Audi-Konzern heute zu den ertragsstärksten Unternehmen im internationalen Automobilgeschäft", wertete Strotbek diese Entwicklung.

Zwölftes Rekordjahr in Folge bei den Auslieferungen

Audi hat im vergangenen Jahr 964.151 (905.188) Autos an Kunden übergeben. Damit wurde der Absatz um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Die Marke mit den Vier Ringen erzielte in mehr als 50 Märkten Rekordwerte.

In einem sonst rückläufigen Gesamtmarkt lieferte Audi in Deutschland 254.014 (257.792, minus 1,5 Prozent) Automobile an Kunden aus. Mit einem Rekordmarktanteil in Höhe von 7,9 Prozent erreichte das Unternehmen im nationalen Wettbewerbsumfeld den besten Wert in seiner Geschichte als Premiumhersteller.

Die AUDI AG baute ihre Position als Premiummarke sowohl in den Wachstumsmärkten als auch in den gesättigten Märkten aus: In Westeuropa hat Audi einen Rekordwert von 650.407 (631.380, plus 3 Prozent) Automobilen verzeichnet. Das größte Wachstum erzielte Großbritannien mit 100.712 Automobilen (plus 17,1 Prozent). In Osteuropa stiegen die Auslieferungen um ein Drittel auf 36.073 (27.083).

Größter ausländischer Einzelmarkt im Jahr 2007 war China (inklusive Hongkong) mit 101.996 Automobilen (81.708, plus 24,8 Prozent). Audi ist in China weiterhin mit deutlichem Abstand Marktführer im Premiumsegment. In der Kundenzufriedenheitsstudie von J.D. Power hat der Automobilhersteller in diesem Wachstumsmarkt zum wiederholten Mal Platz eins belegt. In den USA hat Audi 93.506 (90.116, plus 3,8 Prozent) Fahrzeuge an Kunden übergeben.

Das Tochterunternehmen Lamborghini legte mit 15 Prozent Wachstum zu: Im Jahr 2007 wurden 2.406 der Supersportwagen an Kunden ausgeliefert.

Rekordwerte bei Fahrzeug- und Motorenproduktion

Der Audi Konzern fertigte 980.880 Automobile (inklusive Lamborghini). Damit verbuchte Audi einen erneuten Produktionsrekord (plus 5,9 Prozent, 926.180). 82 Prozent der Gesamtproduktion entstammte den Produktionshallen der Audi Standorte Ingolstadt und Neckarsulm, ein historischer Bestwert. Die Motorenproduktion im Audi Konzern stieg auf 1.915.633 (plus 1,1 Prozent).

Wachstum sichert Beschäftigung und schafft Arbeitsplätze

Audi investiert allein EUR 2 Mrd. pro Jahr in neue Produkte. Der Automobilhersteller erweitert seine Fahrzeugmodelle in den nächsten acht Jahren von derzeit 25 auf 40. 1,5 Mio. Automobile sollen im Jahr 2015 an Kunden übergeben werden. "Um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen, brauchen wir eine engagierte Mannschaft", betonte Stadler, "denn die Basis unseres Erfolgs sind neben unseren Automobilen die Menschen, die sie entwickeln, produzieren und verkaufen, unsere Mitarbeiter."

Die Leistungen der Mitarbeiter bonifiziert Audi mit einer ergebnisabhängigen Erfolgsbeteiligung, die im Mai ausgeschüttet wird. Die gesamte Mitarbeiter-Erfolgsbeteiligung in diesem Jahr wird durchschnittlich fast EUR 5.300 pro Mitarbeiter betragen. "Im Wettbewerbsvergleich stehen wir mit dieser hohen Erfolgsbeteiligung hervorragend da und beweisen einmal mehr unsere Attraktivität als Arbeitgeber", sagte Stadler.

Dem gestiegenen Bedarf an Akademikern, insbesondere an Ingenieuren, hat Audi im Jahr 2007 mit 600 Neueinstellungen Rechnung getragen. "Während viele andere Automobilhersteller Arbeitsplätze abbauen, schaffen wir zusätzliche." Audi stellt in diesem Jahr 800 Akademiker und rund 700 Auszubildende ein.

Die Zahl der Beschäftigten stieg im Audi Konzern im Jahresdurchschnitt mit 53.347 Mitarbeitern gegenüber Vorjahr leicht an (plus 2 Prozent, 52.297). Bei der AUDI AG waren es 44.698 (44.701) Mitarbeiter, davon 31.369 (31.276) in Ingolstadt und 13.329 (13.425) in Neckarsulm. Mit 2.002 (2.031) Auszubildenden in 20 Berufen hat die AUDI AG die Zahl der Auszubildenden in den deutschen Werken auf dem hohen Vorjahresniveau gehalten.

Ausblick 2008: Nachhaltiges und profitables Wachstum sichern

Audi ist hervorragend in das Jahr 2008 gestartet: Die Marke verzeichnete ein Absatzplus von 4,7 Prozent im Januar. Der positive Trend setzte sich mit 71.348 an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen im Februar fort. Damit wurde der Absatz um 2,6 Prozent gesteigert. Der neue Audi A4 Avant wird sich in diesem Jahr beim quantitativen und qualitativen Wachstum positiv auswirken. "Wir sind auf Kurs, in diesem Jahr die Millionengrenze bei den Auslieferungen an Kunden zu überschreiten. Wir werden unseren Weg des profitablen Wachstums konsequent fortsetzen", sagte Stadler. Audi zähle mit den 2007 erreichten Bestmarken zu den ertragsstärksten Unternehmen im internationalen Automobilgeschäft. "Damit haben wir den finanziellen Grundstein für unser zukünftiges Wachstum aus eigener Kraft geschaffen", untermauerte Stadler.

Audi werde sich auch den externen Herausforderungen für die Automobilindustrie stellen. Der Verantwortung für den Klimaschutz ist sich der Automobilhersteller bewusst. Und nicht erst jetzt: Bei Audi sind im Vergleich zu 1990 36 Prozent weniger Kraftstoff nötig, um ein Kilowatt (1,36 PS) Leistung zu erzeugen. Und in Zukunft wird die Marke in jeder ihrer Volumen-Baureihen ein Effizienzmodell anbieten.

"Wir werden unsere hohe Leichtbau-Kompetenz weiter stärken, die Aerodynamik erhöhen, Reibungsverluste minimieren und elektronische Komponenten optimieren", stellte der Audi-Chef in Aussicht.

Das Unternehmen setzt innerhalb seiner Innovationsstrategie auf eine Reihe von Maßnahmen, vor allem aber auf die Dieseltechnologie.

"Unser TDI wird noch in diesem Jahr zum saubersten Diesel der Welt und zwar durch unser so genanntes ultra low emission system", sagte Stadler. Damit werden Stickoxidemissionen um bis zu 90 Prozent reduziert. "Mit Systemen wie diesen werden wir die Zukunft in der Automobilindustrie aktiv gestalten."

*) Steigerungsraten zu Vorjahr und ggf. Vorjahreswerte in Klammern


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie