null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW verstärkt sich für zweite Phase des IKB-Verkaufs

05.03.2008
Jan Kvarnström als Berater engagiert

Die KfW verstärkt ihr Expertenteam für die nächste Phase des Verkaufsprozesses ihrer IKB-Anteile. In Ergänzung der Beratung durch die Investmentbank Merrill Lynch hat der Vorstand der KfW Herrn Jan Kvarnström als Berater in strategischen und operativen Fragen bezüglich des Verkaufsprozesses sowie zu den Portfolioinvestments der IKB engagiert.

Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands der KfW, sagte dazu: "Jan Kvarnström ist ein ausgewiesener Experte, vor allem auch für die Restrukturierung von Kreditportfolien. Wir freuen uns, dass wir ihn gewinnen konnten, uns nun in der konkreten Phase des Verkaufs unserer IKB-Anteile beratend zu unterstützen."

Die KfW hatte am 18. Januar 2008 das Verfahren zu einem strukturierten Verkaufsprozess ihrer Anteile an der IKB Deutsche Industriebank AG (IKB) eröffnet. Potenzielle Bieter konnten auf Basis eines Informationsmemorandums ein indikatives Angebot abgeben.

Inzwischen liegen eine Reihe von Angeboten aus dem In- und Ausland vor. Der Verkaufsprozess geht nun planmäßig in die nächste Runde. Es ist beabsichtigt, den Bietern die Prüfung detaillierter Unterlagen bei der IKB (sog. Due Diligence) einzuräumen und die Abgabe eines auf dieser Basis erstellten bindenden Angebots zu ermöglichen. Diese Due Diligence erfolgt in enger Abstimmung mit der IKB.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie