null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeit erwünscht: Warum Vereinbarkeit sich lohnt

18.11.2013
Zwei Baden-Württemberger Unternehmen machen vor, wie familienfreundliche Personalpolitik funktionieren kann. Das MFG-Projekt kmu4family präsentiert sie als Best Practices.

Seit gut anderthalb Jahren setzt sich kmu4family für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in kleinen und mittleren Unternehmen insbesondere in der IT- und Kreativwirtschaft ein. In Workshops, Coachings und Webinaren zeigt das Projekt Geschäftsführern und Personalern aus dem Südwesten, wie sie familienfreundlicher werden und damit wettbewerbsfähig bleiben.

kmu4family identifiziert und präsentiert Best Practices im Land, zum Beispiel den Sindelfinger IT-Dienstleiser SSC Services und das Medienhaus Staatsanzeiger für Baden-Württemberg. Interessierte Unternehmen können mit einem Unternehmens-Check unkompliziert online ihre Familienfreundlichkeit prüfen und direkt Anregungen für ihre individuellen Handlungsfelder erhalten.

Spätestens wenn die Sales-Leiterin Nachwuchs bekommt oder der Creative Director sich um seinen herzkranken Vater kümmern muss, ist ein Unternehmen gezwungen, über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nachzudenken.. Für viele qualifizierte Arbeitnehmer ist die Work-Life-Balance ein ganz entscheidender Faktor bei der Stellenwahl geworden – sowohl grundsätzlich als auch aus ihrer konkreten Familiensituation heraus.

Familienbewusste Personalpolitik lohnt sich nicht nur für die Außenwirkung, sondern auch wirtschaftlich, wie eine aktuelle Studie des Forschungszentrums Familienbewusste Personalpolitik (FFP) zeigt: So sinkt in familienfreundlichen Unternehmen die Krankheitsquote um durchschnittlich 22 Prozent, während Motivation und Produktivität der Mitarbeiter um jeweils 13 Prozent zunehmen. Auch die Qualität der Bewerber steigt um 12 Prozent – was belegt, dass ein familienfreundliches Unternehmensklima gegen Fachkräftemangel hilft.

Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können das leisten. Sie haben den Vorteil, dass sie schnell reagieren und ihren Mitarbeitern individuelle Lösungen anbieten können. Die Neuen Medien und mobile Endgeräte bieten ganz neue Möglichkeiten, die Arbeit flexibel zu gestalten. Wie innovative webbasierte Tools dafür eingesetzt werden können, stellt das Projekt kmu4family in einem eigens konzipierten Leitfaden vor. Die kmu4family Best Practices zeigen, wie familienfreundliche Personalpolitik in KMU funktionieren kann:

Vereinbarkeit als Chefsache

„Rahmenbedingungen zu schaffen, die für Freude an der Arbeit sorgen, ist für mich Chefsache. Nur so stellen wir sicher, gute und motivierte Fachkräfte zu gewinnen und auch zu halten,“ sagt Matthias Stroezel, Geschäftsführer und Mitgründer von SSC Services. Das erfolgreiche IT-Service-Unternehmen aus Sindelfingen hat aktuell rund 90 Beschäftigte. „Bei der Balance zwischen Familie, Freizeit und Arbeitsleben geht es jedoch nicht nur um das Thema Zeitmanagement, sondern ebenso um ein kollegiales Umfeld, und die Sicherheit, mit seinem Anliegen beim Vorgesetzten auf offene Ohren zu stoßen“, fügt er hinzu.

Bei SSC Services hat eine eigene Arbeitsgruppe Handlungsempfehlungen erarbeitet. Als wichtigste Aktionsfelder identifizierten die Teilnehmer eine faire und flexible Arbeitsorganisation, die Vertrauensarbeitszeit sowie unterschiedliche Teilzeitmodelle beinhaltet. So können die Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten an ihre Bedürfnisse anpassen, regelmäßige Home Office-Tage einlegen und auf ein großes Kontakthalteprogramm zurückgreifen.

Individuelle Maßnahmen für Eltern
Auch beim Kommunikationsdienstleister Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH wurde ein einjähriger Workshop ins Leben gerufen, der sich intensiv mit dem Thema Vereinbarkeit beschäftigt. Dort wurde zuletzt festgestellt, dass es vor allem die fehlenden Betreuungsmöglichkeiten in Notfällen und in den Ferien sind, die den Eltern Probleme bereiten.

Entsprechend setzt das Stuttgarter Medienunternehmen, das derzeit 85 Mitarbeiter beschäftigt, vor allem auf maßgeschneiderte Lösungen für die Mitarbeiter. Diese reichen von individuellen Teilzeit- und Jobsharing-Modellen über Unterstützung bei der Suche nach Kindergärten und -tagesstätten bis zu einem Mentoring-Programm, das Pausierende den Anschluss nicht verlieren lässt. „Unser Unternehmen schätzt das Potenzial seiner Belegschaft und möchte auf deren Know-how auch in der Familienphase nicht verzichten“, erklärt Geschäftsführer Joachim Ciresa.

kmu4family-Events: Mit Work-Life-Balance punkten

Weitere Best Practices, den webbasierten Unternehmens-Check sowie das aktuelle Veranstaltungsprogramm gibt es auf www.kmu4family.de. Bei über 30 Events können sich Geschäftsführer, Personaler und Führungskräfte bis Ende 2014 informieren, wie sich eine familienfreundliche Personalpolitik am besten umsetzen lässt. Im Zentrum der Coachings, Workshops und Webinare steht die Frage, wie man Fachkräfte gewinnen und binden kann. Die Themen reichen vom Fördern einer familienfreundlichen Unternehmenskultur über Wissensmanagement in Eltern- und Pflegezeiten bis zu Gesundheits-Management und Burnout-Prävention.

Weiterführende Links:
www.kmu4family.de
www.facebook.com/Vereinbarkeit.Beruf.Familie
www.mfg.de/downloads/kmu_leitfaden.pdf
www.xing.com/net/pri4d26bbx/kmu4family
innovation.mfg.de

Über kmu4family
Mit dem Projekt „kmu4family – Familienfreundlich zum Unternehmenserfolg“ unterstützt die MFG Innovationsagentur kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der IT-, Medien- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg, eine familienfreundliche Personalpolitik einzuführen beziehungsweise weiterzuentwickeln. Ziel ist es, KMU durch Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen attraktiver zu machen und somit dem Fachkräftemangel zu begegnen. kmu4family wird unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Baden-Württemberg.
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Simone Schuhmacher
Referentin Personal- und Organisationsentwicklung
Tel: 0711-90715-373
E-Mail: schuhmacher@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie