null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Beschichtung für längere Lebensdauer

21.04.2009
Nanokeramische Oberflächenbehandlung: Rittal erhält 4more Innovationspreis von Henkel

Für den innovativen Ersatz von Phospatierungen durch Nanokeramik bei der Oberflächenbeschichtung seiner Schaltschränke und Gehäuse hat Rittal den 4more Innovationspreis der Henkel AG & Co. KG in der Kategorie „Produkt“ erhalten.

Mit der nanokeramischen Konversionsbeschichtung verbessert der führende Hersteller für Schaltschrank- und Gehäusetechnik den Schutz seiner Schränke vor Korrosion, was die Lebensdauer der Produkte erhöht. Das Verfahren leistet außerdem einen Beitrag zum Umweltschutz.

Bei der Verleihung der 4more Innovationspreise auf dem Henkel Oberflächen Symposium vom 18. bis 19. März ist Rittal in der Kategorie „Produkt“ ausgezeichnet worden. Der führende Hersteller von Gehäusesystemen, System-Klimatisierung und IT-Lösungen erhielt den Preis für seine nanokeramische Oberflächenvorbehandlung, welche die Phosphatierung im Produktionsablauf bei Schaltschränken und Gehäusen weltweit ersetzt hat. Henkel verleiht die Auszeichnung an Partnerunternehmen, die in gemeinsamen Projekten besondere Innovationskraft bewiesen und einen echten Mehrwert geschaffen haben. Überreicht wurde der Preis von Thomas Geitner, als Mitglied des Vorstands zuständig für den Unternehmensbereich Adhesive Technologies und Dr. Michael Stückradt, Staatssekretär im Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie Nordrhein Westfalen.

„Durch die nanokeramische Vorbehandlung konnten wir die Lackhaftung und den Korrosionsschutz deutlich verbessern,“ erklärt Wolfgang Trautwein, Leiter Technologie und Servicecenter bei Rittal. „Gleichzeitig haben wir damit die Schrank- und Gehäusefertigung umweltverträglicher gemacht.“ Für das Verfahren nutzt Rittal das Beschichtungsprodukt Bonderite NT von Henkel. Der 4more Innovationspreis wurde in diesem Jahr zum ersten Mal in den vier Kategorien „Produkt“, „Prozess“, „Service“ und „Design“ vergeben.

Innovation für mehr Qualität

Gehäusesysteme von Rittal müssen im Praxiseinsatz höchsten Anforderungen genügen. Vor der Lackierung wird auf alle Schaltschränke und Gehäuse des Herborner Unternehmens eine Oberflächenvorbehandlung mit eingelagerten Nanopartikeln aufgetragen. Das Material ermöglicht eine äußerst gleichmäßige Beschichtung und eine Vergrößerung der Oberfläche, so dass die Schutzlackierung besser haftet. Im Gegensatz zur herkömmlichen Eisenphosphatierung ist sie außerdem frei von Phosphaten, Lösemitteln und giftigen Schwermetallen.

Verena Knopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2371 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: knopf.v@rittal.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie