null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse mit Green+ Check bestätigt: Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist grün

04.07.2011
Gemeinsame Presseinformation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und von Siemens

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist im Vergleich zu anderen deutschen Krankenhäusern sehr gut nachhaltig aufgestellt. Der „Green+ Check“ von Siemens Healthcare wies für das UKE mit einem „Green+ Score“ von 72 einen Spitzenwert aus.

Eine durchschnittliche Bewertung in allen Teilbereichen entspräche einem Wert von 33. Der Green+ Check wurde eigens zur Nachhaltigkeitsprüfung in Krankenhäusern entwickelt und bietet als Management-Tool einerseits die Basis für Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltschutzes, zur Betriebsoptimierung und Qualitätssteigerung. Andererseits macht das Analyse-Tool auch sichtbar, wo das Klinikum bereits in der ersten Liga spielt.

Einbezogen werden Unternehmenskennzahlen und vor Ort erhobene Daten, die unter anderem in systematisierten Interviews erhoben werden. Das Management-Tool Green+ Check von Siemens bestätigt, dass das UKE bereits über ein hervorragendes Kennzahlensystem zur Steuerung ökonomischer und qualitativer Ziele verfügt und sich durch eine hocheffiziente Leistungserbringung auszeichnet. Ein vollständig integriertes elektronisches Krankenhausinformationssystem ermöglicht dabei nicht nur einen papierlosen und sicheren Austausch von klinischen Informationen, sondern verbessert nachhaltig die Arbeitsprozesse und die Qualität der Patientenversorgung.

Der Komfort, der den Patienten während ihres Aufenthalts geboten wird, ist auf hohem Niveau. So kann der Patient sein Essen täglich aus 20 verschiedenen Menüs auswählen. Ökologischer Effekt des Catering-To-You-Konzepts: Es fallen über 50 Prozent weniger Essensreste als zuvor an. Im Rahmen des Green+ Check wird auch die Mitarbeiterzufriedenheit bewertet, die am UKE sehr positiv ausfiel. Das umfangreiche Angebot für die Mitarbeiter umfasst unter anderem einen Betriebskindergarten, eine Fahrradwerkstatt sowie ein integriertes Gesundheitsmanagement.

Potenzial für weitere Verbesserungen identifizierte der Green+ Check vor allem in Hinblick auf den Verbrauch von elektrischer Energie, der auf eine zunehmende Technisierung in Forschung, Lehre und Krankenversorgung am UKE zurückzuführen ist.

Bei der Nachhaltigkeit spielen nicht nur Umweltschutz-Kriterien eine Rolle. „Wir verfolgen eine Managementphilosophie, die die Sicherung des langfristigen medizinischen und wirtschaftlichen Erfolgs auf der Grundlage ökologisch ausgerichteten Wachstums sichert. Dabei kommt es vor allem auf einen bewussten Umgang mit wertvollen Ressourcen an“, erklärte Prof. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE.

„Da Siemens mit seinem Green+ Hospital- Konzept ebenfalls diesen Ansatz verfolgt, können wir von einander profitieren.“ „Unser Green+ Check ist wesentlich mehr als ein Umwelt-Check. Es ist ein Management-Tool, das dem Klinikmanagement ein klares Bild davon liefert, wo das Unternehmen im Vergleich zum Wettbewerb in puncto Umwelt, Qualität und Effizienz steht“, sagte Wolfgang Bayer, Leiter Siemens Deutschland, Healthcare-Sektor.

Der Green+ Check ist Teil des Konzepts Green+ Hospitals, mit dem Siemens Kliniken dabei unterstützt, sich konsequent auf Nachhaltigkeit auszurichten, und zwar im Gleichklang von Umweltschutz, wirtschaftlicher Effizienz und bestmöglicher Qualität für den Patienten. Die Methodik setzt auf Kennzahlen, die mit Referenzwerten anderer Krankenhäuser sowie Benchmarks verglichen und anschließend gemäß ihrer Bedeutung für die Gesamtnachhaltigkeit gewichtet und zum Krankenhaus-Nachhaltigkeitsindex, dem Green+ Score, aggregiert werden. Im Rahmen der detaillierten Analyse werden Informationen aus einem Fragebogen sowie Interviews und Erkenntnisse aus Gebäudebegehungen ausgewertet und die Ergebnisse gemäß der Green+ Hospitals-Dimensionen Umwelt, Effizienz und Qualität dargestellt. Zu den Qualitätsfaktoren gehören zum Beispiel die Versorgungsqualität der Patienten, Ausbildung der Mitarbeiter, Strategie und gesellschaftliches Engagement. Im Bereich Effizienz werden unter anderem Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, Medizintechnik sowie Arbeitsabläufe untersucht.

„Umwelt“ umfasst vor allem Gebäudeinfrastruktur wie Energieversorgung, Beleuchtung, Abfall oder Wasserverbrauch, untersucht aber auch die Nachhaltigkeit der Lieferanten.

Ansprechpartner für Anfragen der Medien

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Siemens Healthcare
Christine Jähn
Pressesprecherin
Telefon: +49 40 7410- 54932
E-Mail: c.jaehn@uke.de
Marion Bludszuweit
Media Relations
Telefon: +49 9131 84-3292
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) vereint 81 Klinken und Institute verschiedenster medizinischer Fachrichtungen. Mit einem Gesamtumsatz von 720 Mio. € und insgesamt rund 1.500 Betten (inklusive des Universitären Herzzentrums) ist es eine der größten Kliniken Hamburgs. Schwerpunkt ist die Behandlung von komplexen Erkrankungen. Durch die enge Vernetzung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung kann das UKE seinen Patienten innovative Diagnostik und Therapien auf höchstem Niveau anbieten. Etwa 8.900 Mitarbeiter, darunter rund 2.000 Ärzte und Wissenschaftler, versorgen pro Jahr rund 330.000 Patienten. Am UKE studieren über 3.200 Studenten der Medizin und Zahnmedizin. Weitere Informationen unter: www.uke.de.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird.

Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: H201106.035d fp
Media Relations: Marion Bludszuweit
Telefon: +49 9131 84-3292
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com
Siemens AG
Healthcare Sector
Henkestr. 127, 91052 Erlangen

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie