null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Fragen an Dr. Matthew L. Lipscomb

15.12.2010
Die DASGIP AG stellt an sich selbst den Anspruch, die Anwender ihrer Produkte und ihre spezifischen Anforderungen sehr gut zu kennen. Hier möchte das DASGIP Team einige seiner geschätzten Kunden vorstellen - oder besser: sich selbst vorstellen lassen, durch Antworten auf fünf Fragen - zu sich selbst, ihrem Arbeitgeber und zu den Herausforderungen des Marktes, in dem sie tätig sind.
Dr. Matthew L. Lipscomb leitender Wissenschaftler bei OPXBIO

Mit welchen drei Stichworten würden Ihre Arbeitskollegen Sie beschreiben?
Ich vermute, dass meine Kollegen mich als direkt, logisch und detail-orientiert beschreiben würden.

Wo und wie haben Sie das letzte Mal Urlaub gemacht?

Meine Frau und ich waren eine Woche außerhalb von Las Vegas klettern. Nur zwanzig Minuten vom berühmten "Strip" entfernt, befindet sich eine einzigartige Kletterlandschaft die so genannte „Red Rock Canyon National Conservation Area“, wo sich einige der größten und höchsten Sandstein-Formationen des amerikanischen Westens befinden. Insgesamt haben wir in acht Tagen mehr als 1600 Höhenmeter erklommen und etliche atemberaubende Ausblicke und Panoramen erlebt. Der Kontrast war extrem: die unberührte Wildnis auf der einen und Maßlosigkeit der Menschen auf der anderen Seite.

Was ist das Interessanteste an Ihrem Job? Was gefällt Ihnen besonders?

Bei OPX Biotechnologies ist die Quantitative Physiologie ein zentrales Thema der Forschung und Entwicklung. Wir nutzen unterschiedliche Möglichkeiten, einschließlich Fermentation, um unsere metabolisch veränderten Stämme quantitativ zu beurteilen. Die Daten, die wir in unserer Gruppe gewinnen, fließen direkt in zukünftige Forschung an veränderten Stämmen ein und werden außerdem für Technologietransfer, Scale-up, Prozessentwicklung, Aufbereitung und Analyse genutzt. Die Vielfalt der technischen Herausforderungen an denen wir hier arbeiten sorgt dafür, dass sich keine zwei Tage gleichen.

Wie haben Sie die DASGIP kennen gelernt?

Ich habe durch Mundpropaganda von DASGIP erfahren. Bei ungezwungenen Gesprächen mit Kollegen aus anderen Unternehmen reden wir unweigerlich über die logistischen Herausforderungen, die jeder von uns hat, mit denen aber keiner von uns vorher gerechnet hat. Die Resonanz von allen, die bereits DASGIP Systemen gearbeitet haben, war ausnahmslos und außerordentlich positiv.

Was ist aus Ihrer Sicht derzeit die spannendste Herausforderung für die Biokraftstoff-Industrie?

Mann kann sagen, dass die industrielle Biotechnologie volljährig geworden ist. Die Produkte der ersten Generation (z. B. Bioethanol) waren nicht wirklich überzeugend. Kaum jemand glaubte, dass diese Technologie Kraftstoffe und Chemikalien in einem industriell nennenswerten Umfang produzieren kann. Die aktuellen Herausforderungen für die nächste Generation von Bioprodukten sind daher einerseits die wirtschaftliche Machbarkeit ohne staatliche Subventionen zu demonstrieren und andererseits Bioprozesse zu entwickeln, die nicht-traditionelle, nachwachsende Rohstoffen nutzen.

Dr. Matthew L. Lipscomb wurde am 31. August 2010 von der DASGIP interviewt.

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten