null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M engagiert sich für Tinnitus Prävention

22.02.2013
Kooperation mit der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité

Das Plakatmotiv der aktuellen Aufklärungskampagne „Ich höre was, was Du nicht hörst“

Millionen Menschen leiden unter Tinnitus. Das unangenehme Rauschen oder Piepen im Ohr ist nicht nur eine Folge von Stress oder lauter Musik, sondern auch von Lärmbelastung am Arbeitsplatz. 3M als einer der führenden Gehörschutz-Hersteller möchte verstärkt auf das Thema aufmerksam machen und kooperiert zu diesem Zwecke mit der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité.

Im Rahmen der aktuellen Aufklärungskampagne „Ich höre was, was Du nicht hörst“ stellt 3M insgesamt 20.000 Gehörschutzstöpsel bereit. Diese werden kostenfrei bei großen Musikveranstaltungen verteilt und kamen bereits beim Berlin Summer Rave sowie beim Berlin Festival 2012 zum Einsatz. Darüber hinaus übernimmt 3M die Produktion von je 30.000 Postern und Postkarten mit dem aktuellen Kampagnenmotiv. Diese werden an Sicherheitsingenieure und Personen, die an einem Lärmarbeitsplatz tätig sind, verteilt und sollen auf die Folgen mangelnden Gehörschutzes aufmerksam machen.

Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro jährlich

„Die Lärmbelastung am Arbeitsplatz ist vielen Arbeitnehmern gar nicht bewusst. Deshalb erhoffen wir uns, mithilfe der aufmerksamkeitsstarken Aufklärungskampagne diese Zielgruppe zum Nach- bzw. Umdenken bewegen zu können“, erklärt Malte Wyskok, Produktmanager für Gehörschutz bei 3M. Insgesamt unterstützt 3M die Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité mit Leistungen im Wert von 10.000 Euro jährlich. „Wir freuen uns, mit 3M einen Partner gefunden zu haben, dessen hoher Qualitätsanspruch und unternehmerische Verantwortung optimal zu unserer Stiftung passen. Gemeinsam können wir das Bewusstsein für das Thema Gehörschutz auf ein neues Level heben“, so Prof. Dr. Birgit Mazurek, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité.

3M seit Jahren im Lärmschutz aktiv

Knapp 1.200 verschiedene Produkte hat 3M für den Schutz des Gehörs entwickelt: vom einfachen Einwegstöpsel bis zur High-Tech-Gehörschutzkapsel. Doch das Engagement des Unternehmens beschränkt sich nicht nur auf eine vielseitige Produktpalette. Am deutschen Standort in Neuss wurde außerdem ein ganz spezielles Programm entwickelt, das einen verbesserten Lärmschutz für Firmen zum Ziel hat. „Smart Safety“ ist ein einzigartiges Dienstleistungskonzept, das vor allem kleinere und mittlere Betriebe dabei unterstützt, die komplexen Erfordernisse der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung zu erfüllen.

Aufklärung, Prävention und Forschung

Die Ziele der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité sind die Förderung der Forschung und der Wissenschaftskommunikation, Prävention und Diagnostik und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für einen achtsamen Umgang mit dem Gehör. Im ersten Jahr ihres Bestehens hat sie ihren Fokus unter anderem auf eine jugendliche Zielgruppe gelegt, jedoch sollen Umfang und Reichweite der Aufklärungsarbeit stetig erweitert werden. Hervorgegangen ist sie im August 2011 aus dem Tinnituszentrum der Berliner Charité, das seit 2001 Tinnitus-Patienten therapiert und international anerkannte Forschungsarbeit in diesem Feld leistet.

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das? http://www.youtube.com/innovation
Über 3M

3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern. Weitere Informationen: www.3M.de oder auf Twitter@3M_Die_Erfinder
Kundenkontakt:
Malte Wyskok
Tel.: 02131 - 14 2144
Fax: 02131 - 14 12 2144
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie