Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Exotik und Heimat: Neuer Weg verbindet Pflanzengärten

16.12.2008
DBU fördert mit 125.000 Euro - Durchgang vom Botanischen Garten zum Steinbruch geplant

"Die Natur erobert sich ihr Revier zurück", heißt es landläufig. Den besten Beweis dafür bietet der Kalksteinbruch am Osnabrücker Westerberg. Er präsentiert sich heute, 20 Jahre nach dem Stillstand der schweren Maschinen, als ausgeglichenes Ökosystem.

Viele heimische Pflanzen- und Tierarten haben sich in direkter Nachbarschaft zum Botanischen Garten angesiedelt. Der Freundeskreis Botanischer Garten der Universität Osnabrück will den Steinbruch nun angliedern. Auf einem Pfad sollen sich die Besucher des Gartens auf direktem Weg ein Bild vom Lebensraum Steinbruch machen.

Vor allem die kleinen Besucher sollen viel über die Artenvielfalt auf dem Gelände lernen können. Heute übergab der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde, den Förderbescheid über 125.000 Euro an den Freundeskreis Vorsitzenden Dierk Meyer-Pries.

Seit den 80er Jahren wird der ehemalige Kalksteinbruch im Westen Osnabrücks sich selbst überlassen. Dies gab der heimischen Flora und Fauna auf den nach Süden ausgerichteten Flächen die Ruhe, sich zu entfalten. "Der nährstoffarme Kalkboden ist zum idealen Hort für den besonderen Magerrasen geworden", erläuterte Brickwedde. Die Zusammensetzung dieses speziellen Biotops sei vor allem von Kraut- und Strauchpflanzen geprägt. In einem Teil des Steinbruchreliktes befinde sich ein Stollen, der als Sommer- und Winterquartier von sechs Fledermausarten genutzt wird. Geplant ist nun ein Weg, der den Steinbruch mit dem Botanischen Garten verbinden und Besuchern zugänglich machen soll. "Die natürliche Vielfalt wollen wir durch den Zugang in jedem Fall erhalten aber auch weiter entwickeln", so Meyer-Pries.

Vor allem Kindern, Schülern und Studierenden solle das Konzept zu Gute kommen. "In Projektarbeit wollen wir die unterschiedlichen Themen vermitteln", so Meyer-Pries. Kalk - Bausteine des Lebens, der Steinbruch als Lebensraum, Moose und Flechten als Bioindikatoren - so würden dann die Themen in der "Grünen Schule" des Botanischen Gartens lauten. In die nun laufende Entwicklungsphase würden die Ergebnisse der vorangegangenen Machbarkeitsstudie, von der DBU bereits mit rund 10.000 Euro unterstützt, eingearbeitet. "Ziel ist es, vor allem die jüngere Generation an die im Bruch natürlich vorkommenden heimischen Tier- und Pflanzenarten heranzuführen und sie für deren Schutz zu sensibilisieren. Bisher konnten die Gartenbesucher ja vor allem exotische Pflanzen betrachten", sagte Brickwedde.

Botanische Gärten gehörten nämlich zu den wichtigen Vermittlern in der Umweltbildung. Die etwa 350 Botanischen Gärten in Europa werden jährlich von mehr als 20 Millionen Menschen besucht. Um die Aufmerksamkeit der Naturschutzpolitik auf die Pflanzen zu richten, wurde 2002 die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen der Vereinten Nationen verabschiedet. "Auch der Botanische Garten Osnabrück schließt sich dieser Strategie an. Es ist ja wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit, die Pflanzenvielfalt zu erhalten", so Meyer-Pries.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel28380_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie