Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Exotik und Heimat: Neuer Weg verbindet Pflanzengärten

16.12.2008
DBU fördert mit 125.000 Euro - Durchgang vom Botanischen Garten zum Steinbruch geplant

"Die Natur erobert sich ihr Revier zurück", heißt es landläufig. Den besten Beweis dafür bietet der Kalksteinbruch am Osnabrücker Westerberg. Er präsentiert sich heute, 20 Jahre nach dem Stillstand der schweren Maschinen, als ausgeglichenes Ökosystem.

Viele heimische Pflanzen- und Tierarten haben sich in direkter Nachbarschaft zum Botanischen Garten angesiedelt. Der Freundeskreis Botanischer Garten der Universität Osnabrück will den Steinbruch nun angliedern. Auf einem Pfad sollen sich die Besucher des Gartens auf direktem Weg ein Bild vom Lebensraum Steinbruch machen.

Vor allem die kleinen Besucher sollen viel über die Artenvielfalt auf dem Gelände lernen können. Heute übergab der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde, den Förderbescheid über 125.000 Euro an den Freundeskreis Vorsitzenden Dierk Meyer-Pries.

Seit den 80er Jahren wird der ehemalige Kalksteinbruch im Westen Osnabrücks sich selbst überlassen. Dies gab der heimischen Flora und Fauna auf den nach Süden ausgerichteten Flächen die Ruhe, sich zu entfalten. "Der nährstoffarme Kalkboden ist zum idealen Hort für den besonderen Magerrasen geworden", erläuterte Brickwedde. Die Zusammensetzung dieses speziellen Biotops sei vor allem von Kraut- und Strauchpflanzen geprägt. In einem Teil des Steinbruchreliktes befinde sich ein Stollen, der als Sommer- und Winterquartier von sechs Fledermausarten genutzt wird. Geplant ist nun ein Weg, der den Steinbruch mit dem Botanischen Garten verbinden und Besuchern zugänglich machen soll. "Die natürliche Vielfalt wollen wir durch den Zugang in jedem Fall erhalten aber auch weiter entwickeln", so Meyer-Pries.

Vor allem Kindern, Schülern und Studierenden solle das Konzept zu Gute kommen. "In Projektarbeit wollen wir die unterschiedlichen Themen vermitteln", so Meyer-Pries. Kalk - Bausteine des Lebens, der Steinbruch als Lebensraum, Moose und Flechten als Bioindikatoren - so würden dann die Themen in der "Grünen Schule" des Botanischen Gartens lauten. In die nun laufende Entwicklungsphase würden die Ergebnisse der vorangegangenen Machbarkeitsstudie, von der DBU bereits mit rund 10.000 Euro unterstützt, eingearbeitet. "Ziel ist es, vor allem die jüngere Generation an die im Bruch natürlich vorkommenden heimischen Tier- und Pflanzenarten heranzuführen und sie für deren Schutz zu sensibilisieren. Bisher konnten die Gartenbesucher ja vor allem exotische Pflanzen betrachten", sagte Brickwedde.

Botanische Gärten gehörten nämlich zu den wichtigen Vermittlern in der Umweltbildung. Die etwa 350 Botanischen Gärten in Europa werden jährlich von mehr als 20 Millionen Menschen besucht. Um die Aufmerksamkeit der Naturschutzpolitik auf die Pflanzen zu richten, wurde 2002 die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen der Vereinten Nationen verabschiedet. "Auch der Botanische Garten Osnabrück schließt sich dieser Strategie an. Es ist ja wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit, die Pflanzenvielfalt zu erhalten", so Meyer-Pries.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel28380_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie