Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsszenarien zur Ressourceneffizienz in 2030: „Grüne neue Welt“ oder „Nach uns die Sintflut"?

04.08.2014

Im kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt „Molecular Sorting“ untersuchten sieben Fraunhofer-Institute, wie sich durch Recyclingprozesse bis auf die molekulare Ebene die Ressourceneffizienz in der Zukunft verbessern lässt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat für das Projekt drei Szenarien entworfen, die von unterschiedlichen Entwicklungen im Bereich der Ressourceneffizienz ausgehen und Unternehmen die Potenziale, Chancen und Risiken zukünftiger Recyclingtechnologien aufzeigen.

Neben der Zukunftsfähigkeit von Technologien setzen sich die Szenarien auch mit dem künftigen Umgang mit Roh- und Werkstoffen sowie möglichen Umwelteffekten auseinander.

„Grüne neue Welt“, „Weiter wie gehabt“ und „Nach uns die Sintflut“ – unter diesen Titeln sind die vom Fraunhofer ISI entwickelten Zukunftsszenarien zusammengefasst, die sich mit der Ressourceneffizienz im Jahr 2030 und den hieraus erwachsenden ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Konsequenzen befassen.

Die Zukunftsbilder sind Bestandteil des Projekts „Molecular Sorting“, welches die sieben Fraunhofer-Institute ISI, IBP, ICT, IGB, IKTS, ISC und WKI gemeinsam im Rahmen des Forschungsprogramms der Fraunhofer-Gesellschaft „Märkte von übermorgen“ durchführten.

Dabei untersuchten sie insbesondere die Wieder- und Weiterverwertung von Werkstoffen wie Glas, Altholz, Metallsalzlösungen oder heißen Gasen durch leistungsfähige Trennprozesse und entwickelten neue Methoden, welche die zukünftige Ressourceneffizienz steigern können.

Dr. Björn Moller, der für die Zukunftsszenarien verantwortliche Projektleiter am Fraunhofer ISI, beschreibt die wissenschaftliche Vorgehensweise wie folgt: „Bevor mithilfe der Szenario-Methode plausible Zukunftseinschätzungen zur Ressourceneffizienz gegeben werden konnten, galt es aus über 70 Studien zunächst wichtige Faktoren abzuleiten, die einen Einfluss auf heutige und zukünftige Recycling-Prozesse haben könnten. Aus einer Vielzahl an identifizierten Faktoren wählten Experten etwa 20 besonders relevante wie die gesellschaftlichen und politischen Werte im Hinblick auf Nachhaltigkeit aus. In speziellen Szenario-Workshops wurden dann Annahmen über die zukünftige Entwicklung dieser Faktoren getroffen und die Gründe hierfür erläutert.“

Auf Basis dieser Zukunftsannahmen konzipierten die Wissenschaftler des Fraunhofer ISI gemeinsam mit den Fachexperten drei in sich konsistente Szenarien: ein positives, ein neutrales sowie ein negatives Zukunftsbild als Beschreibung des künftigen Umfelds der Ressourceneffizienz. Ziel war dabei, die Entwicklungen bis 2030 so gut und umfassend wie möglich abzubilden, da diese zur Einschätzung der Potenziale künftiger Recycling-Technologien dienen.

Das ideale Szenario „Grüne neue Welt“ geht davon aus, dass Nachhaltigkeit im Jahre 2030 fest im Bewusstsein der Menschen und Unternehmen verankert ist. Die industrielle Produktion zeichnet sich durch hohe technologische Standards aus, die Energie und Rohstoffe einsparen. Aufgrund gestiegener Rohstoffpreise werden Altglas oder Altmetalle in den Produktionskreislauf zurückgeführt und ausgediente Werkstoffe wie Holzabfälle oder Klärschlamm zur Energieerzeugung genutzt.

Dadurch erhöht sich im Jahre 2030 der Anteil Erneuerbarer Energien gegenüber fossilen Energieträgern auf über ein Drittel und verhilft der EU zu einer gewissen Rohstoffautarkie. Die nachhaltige Forstwirtschaft trägt zur vermehrten Nutzung von Holz als regenerative Energiequelle bei. Da Nachhaltigkeit aktiv gelebt wird, sind auch die Bedingungen für Forschung und Entwicklung äußerst günstig.

Ein völlig konträres Zukunftsbild zeichnet das „katastrophale“ Szenario „Nach uns die Sintflut“: Ein mangelndes Nachhaltigkeitsbewusstsein führt hier zum verschwenderischen Umgang mit Ressourcen. Die Rohstoffabhängigkeit der EU hat sich dadurch erhöht und Holzimporte nehmen zu. Die Unternehmen orientieren sich vorrangig an ihren Kosten, nicht aber an Umweltschutz oder Ressourcenschonung.

Investitionen in nachhaltige Technologien bleiben aus, was die Weiterentwicklung Erneuerbarer Energien hemmt – im Gegensatz zum positiven Szenario kommen hier aus Kostengründen keine Hybridbauteile in Windkraftanlagen zum Einsatz. Der erhöhte Energieverbrauch führt zu Preissteigerungen und Rohstoffengpässen, die vereinzelt die Nutzung alternativer Ressourcen zur Energieerzeugung wie etwa von Heißgasen begünstigen. Jedoch ist hier der Preis und nicht ein hoher Technologiestandard bestimmend.

Das neutrale Szenario „Weiter wie gehabt“ greift dagegen Elemente aus beiden Extrem-Szenarien auf und zeichnet ein eher moderates Zukunftsbild. Moller unterstreicht im Zusammenhang mit den Zukunftsszenarien: „Letztlich dienen alle drei Szenarien dazu, Unternehmen die Chancen, Risiken und Potenziale zukünftiger Recyclingtechnologien zur Förderung von Ressourceneffizienz aufzuzeigen und sie auf mögliche Entwicklungen vorzubereiten beziehungsweise diese sogar aktiv zu beeinflussen.“

Denn neben der frühzeitigen Erkennung von Produkt- und Technologietrends spielt für Unternehmen laut Moller der Umgang mit Energie und knapper werdenden Rohstoffen eine immer wichtigere Rolle für ihre Wettbewerbsfähigkeit – mit dem notwendigen Weitblick können sie ihr Handeln frühzeitig an mögliche Veränderungen anpassen und sind der Konkurrenz im In- und Ausland immer einen Schritt voraus.

Weitere Informationen zu den Szenarien und dem Projekt „Molecular Sorting“ finden sich in den beiden Broschüren:

- Molecular Sorting. Szenarien für die Welt von übermorgen (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_Szenarien_V...)

- Molecular Sorting. Methoden für die Kreislaufwirtschaft der nächsten Generation (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_V01.1_2014_...)

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_Szenarien_V...
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_V01.1_2014_...

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte