Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsszenarien zur Ressourceneffizienz in 2030: „Grüne neue Welt“ oder „Nach uns die Sintflut"?

04.08.2014

Im kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt „Molecular Sorting“ untersuchten sieben Fraunhofer-Institute, wie sich durch Recyclingprozesse bis auf die molekulare Ebene die Ressourceneffizienz in der Zukunft verbessern lässt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat für das Projekt drei Szenarien entworfen, die von unterschiedlichen Entwicklungen im Bereich der Ressourceneffizienz ausgehen und Unternehmen die Potenziale, Chancen und Risiken zukünftiger Recyclingtechnologien aufzeigen.

Neben der Zukunftsfähigkeit von Technologien setzen sich die Szenarien auch mit dem künftigen Umgang mit Roh- und Werkstoffen sowie möglichen Umwelteffekten auseinander.

„Grüne neue Welt“, „Weiter wie gehabt“ und „Nach uns die Sintflut“ – unter diesen Titeln sind die vom Fraunhofer ISI entwickelten Zukunftsszenarien zusammengefasst, die sich mit der Ressourceneffizienz im Jahr 2030 und den hieraus erwachsenden ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Konsequenzen befassen.

Die Zukunftsbilder sind Bestandteil des Projekts „Molecular Sorting“, welches die sieben Fraunhofer-Institute ISI, IBP, ICT, IGB, IKTS, ISC und WKI gemeinsam im Rahmen des Forschungsprogramms der Fraunhofer-Gesellschaft „Märkte von übermorgen“ durchführten.

Dabei untersuchten sie insbesondere die Wieder- und Weiterverwertung von Werkstoffen wie Glas, Altholz, Metallsalzlösungen oder heißen Gasen durch leistungsfähige Trennprozesse und entwickelten neue Methoden, welche die zukünftige Ressourceneffizienz steigern können.

Dr. Björn Moller, der für die Zukunftsszenarien verantwortliche Projektleiter am Fraunhofer ISI, beschreibt die wissenschaftliche Vorgehensweise wie folgt: „Bevor mithilfe der Szenario-Methode plausible Zukunftseinschätzungen zur Ressourceneffizienz gegeben werden konnten, galt es aus über 70 Studien zunächst wichtige Faktoren abzuleiten, die einen Einfluss auf heutige und zukünftige Recycling-Prozesse haben könnten. Aus einer Vielzahl an identifizierten Faktoren wählten Experten etwa 20 besonders relevante wie die gesellschaftlichen und politischen Werte im Hinblick auf Nachhaltigkeit aus. In speziellen Szenario-Workshops wurden dann Annahmen über die zukünftige Entwicklung dieser Faktoren getroffen und die Gründe hierfür erläutert.“

Auf Basis dieser Zukunftsannahmen konzipierten die Wissenschaftler des Fraunhofer ISI gemeinsam mit den Fachexperten drei in sich konsistente Szenarien: ein positives, ein neutrales sowie ein negatives Zukunftsbild als Beschreibung des künftigen Umfelds der Ressourceneffizienz. Ziel war dabei, die Entwicklungen bis 2030 so gut und umfassend wie möglich abzubilden, da diese zur Einschätzung der Potenziale künftiger Recycling-Technologien dienen.

Das ideale Szenario „Grüne neue Welt“ geht davon aus, dass Nachhaltigkeit im Jahre 2030 fest im Bewusstsein der Menschen und Unternehmen verankert ist. Die industrielle Produktion zeichnet sich durch hohe technologische Standards aus, die Energie und Rohstoffe einsparen. Aufgrund gestiegener Rohstoffpreise werden Altglas oder Altmetalle in den Produktionskreislauf zurückgeführt und ausgediente Werkstoffe wie Holzabfälle oder Klärschlamm zur Energieerzeugung genutzt.

Dadurch erhöht sich im Jahre 2030 der Anteil Erneuerbarer Energien gegenüber fossilen Energieträgern auf über ein Drittel und verhilft der EU zu einer gewissen Rohstoffautarkie. Die nachhaltige Forstwirtschaft trägt zur vermehrten Nutzung von Holz als regenerative Energiequelle bei. Da Nachhaltigkeit aktiv gelebt wird, sind auch die Bedingungen für Forschung und Entwicklung äußerst günstig.

Ein völlig konträres Zukunftsbild zeichnet das „katastrophale“ Szenario „Nach uns die Sintflut“: Ein mangelndes Nachhaltigkeitsbewusstsein führt hier zum verschwenderischen Umgang mit Ressourcen. Die Rohstoffabhängigkeit der EU hat sich dadurch erhöht und Holzimporte nehmen zu. Die Unternehmen orientieren sich vorrangig an ihren Kosten, nicht aber an Umweltschutz oder Ressourcenschonung.

Investitionen in nachhaltige Technologien bleiben aus, was die Weiterentwicklung Erneuerbarer Energien hemmt – im Gegensatz zum positiven Szenario kommen hier aus Kostengründen keine Hybridbauteile in Windkraftanlagen zum Einsatz. Der erhöhte Energieverbrauch führt zu Preissteigerungen und Rohstoffengpässen, die vereinzelt die Nutzung alternativer Ressourcen zur Energieerzeugung wie etwa von Heißgasen begünstigen. Jedoch ist hier der Preis und nicht ein hoher Technologiestandard bestimmend.

Das neutrale Szenario „Weiter wie gehabt“ greift dagegen Elemente aus beiden Extrem-Szenarien auf und zeichnet ein eher moderates Zukunftsbild. Moller unterstreicht im Zusammenhang mit den Zukunftsszenarien: „Letztlich dienen alle drei Szenarien dazu, Unternehmen die Chancen, Risiken und Potenziale zukünftiger Recyclingtechnologien zur Förderung von Ressourceneffizienz aufzuzeigen und sie auf mögliche Entwicklungen vorzubereiten beziehungsweise diese sogar aktiv zu beeinflussen.“

Denn neben der frühzeitigen Erkennung von Produkt- und Technologietrends spielt für Unternehmen laut Moller der Umgang mit Energie und knapper werdenden Rohstoffen eine immer wichtigere Rolle für ihre Wettbewerbsfähigkeit – mit dem notwendigen Weitblick können sie ihr Handeln frühzeitig an mögliche Veränderungen anpassen und sind der Konkurrenz im In- und Ausland immer einen Schritt voraus.

Weitere Informationen zu den Szenarien und dem Projekt „Molecular Sorting“ finden sich in den beiden Broschüren:

- Molecular Sorting. Szenarien für die Welt von übermorgen (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_Szenarien_V...)

- Molecular Sorting. Methoden für die Kreislaufwirtschaft der nächsten Generation (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_V01.1_2014_...)

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_Szenarien_V...
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_V01.1_2014_...

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften