Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsszenarien zur Ressourceneffizienz in 2030: „Grüne neue Welt“ oder „Nach uns die Sintflut"?

04.08.2014

Im kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt „Molecular Sorting“ untersuchten sieben Fraunhofer-Institute, wie sich durch Recyclingprozesse bis auf die molekulare Ebene die Ressourceneffizienz in der Zukunft verbessern lässt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat für das Projekt drei Szenarien entworfen, die von unterschiedlichen Entwicklungen im Bereich der Ressourceneffizienz ausgehen und Unternehmen die Potenziale, Chancen und Risiken zukünftiger Recyclingtechnologien aufzeigen.

Neben der Zukunftsfähigkeit von Technologien setzen sich die Szenarien auch mit dem künftigen Umgang mit Roh- und Werkstoffen sowie möglichen Umwelteffekten auseinander.

„Grüne neue Welt“, „Weiter wie gehabt“ und „Nach uns die Sintflut“ – unter diesen Titeln sind die vom Fraunhofer ISI entwickelten Zukunftsszenarien zusammengefasst, die sich mit der Ressourceneffizienz im Jahr 2030 und den hieraus erwachsenden ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Konsequenzen befassen.

Die Zukunftsbilder sind Bestandteil des Projekts „Molecular Sorting“, welches die sieben Fraunhofer-Institute ISI, IBP, ICT, IGB, IKTS, ISC und WKI gemeinsam im Rahmen des Forschungsprogramms der Fraunhofer-Gesellschaft „Märkte von übermorgen“ durchführten.

Dabei untersuchten sie insbesondere die Wieder- und Weiterverwertung von Werkstoffen wie Glas, Altholz, Metallsalzlösungen oder heißen Gasen durch leistungsfähige Trennprozesse und entwickelten neue Methoden, welche die zukünftige Ressourceneffizienz steigern können.

Dr. Björn Moller, der für die Zukunftsszenarien verantwortliche Projektleiter am Fraunhofer ISI, beschreibt die wissenschaftliche Vorgehensweise wie folgt: „Bevor mithilfe der Szenario-Methode plausible Zukunftseinschätzungen zur Ressourceneffizienz gegeben werden konnten, galt es aus über 70 Studien zunächst wichtige Faktoren abzuleiten, die einen Einfluss auf heutige und zukünftige Recycling-Prozesse haben könnten. Aus einer Vielzahl an identifizierten Faktoren wählten Experten etwa 20 besonders relevante wie die gesellschaftlichen und politischen Werte im Hinblick auf Nachhaltigkeit aus. In speziellen Szenario-Workshops wurden dann Annahmen über die zukünftige Entwicklung dieser Faktoren getroffen und die Gründe hierfür erläutert.“

Auf Basis dieser Zukunftsannahmen konzipierten die Wissenschaftler des Fraunhofer ISI gemeinsam mit den Fachexperten drei in sich konsistente Szenarien: ein positives, ein neutrales sowie ein negatives Zukunftsbild als Beschreibung des künftigen Umfelds der Ressourceneffizienz. Ziel war dabei, die Entwicklungen bis 2030 so gut und umfassend wie möglich abzubilden, da diese zur Einschätzung der Potenziale künftiger Recycling-Technologien dienen.

Das ideale Szenario „Grüne neue Welt“ geht davon aus, dass Nachhaltigkeit im Jahre 2030 fest im Bewusstsein der Menschen und Unternehmen verankert ist. Die industrielle Produktion zeichnet sich durch hohe technologische Standards aus, die Energie und Rohstoffe einsparen. Aufgrund gestiegener Rohstoffpreise werden Altglas oder Altmetalle in den Produktionskreislauf zurückgeführt und ausgediente Werkstoffe wie Holzabfälle oder Klärschlamm zur Energieerzeugung genutzt.

Dadurch erhöht sich im Jahre 2030 der Anteil Erneuerbarer Energien gegenüber fossilen Energieträgern auf über ein Drittel und verhilft der EU zu einer gewissen Rohstoffautarkie. Die nachhaltige Forstwirtschaft trägt zur vermehrten Nutzung von Holz als regenerative Energiequelle bei. Da Nachhaltigkeit aktiv gelebt wird, sind auch die Bedingungen für Forschung und Entwicklung äußerst günstig.

Ein völlig konträres Zukunftsbild zeichnet das „katastrophale“ Szenario „Nach uns die Sintflut“: Ein mangelndes Nachhaltigkeitsbewusstsein führt hier zum verschwenderischen Umgang mit Ressourcen. Die Rohstoffabhängigkeit der EU hat sich dadurch erhöht und Holzimporte nehmen zu. Die Unternehmen orientieren sich vorrangig an ihren Kosten, nicht aber an Umweltschutz oder Ressourcenschonung.

Investitionen in nachhaltige Technologien bleiben aus, was die Weiterentwicklung Erneuerbarer Energien hemmt – im Gegensatz zum positiven Szenario kommen hier aus Kostengründen keine Hybridbauteile in Windkraftanlagen zum Einsatz. Der erhöhte Energieverbrauch führt zu Preissteigerungen und Rohstoffengpässen, die vereinzelt die Nutzung alternativer Ressourcen zur Energieerzeugung wie etwa von Heißgasen begünstigen. Jedoch ist hier der Preis und nicht ein hoher Technologiestandard bestimmend.

Das neutrale Szenario „Weiter wie gehabt“ greift dagegen Elemente aus beiden Extrem-Szenarien auf und zeichnet ein eher moderates Zukunftsbild. Moller unterstreicht im Zusammenhang mit den Zukunftsszenarien: „Letztlich dienen alle drei Szenarien dazu, Unternehmen die Chancen, Risiken und Potenziale zukünftiger Recyclingtechnologien zur Förderung von Ressourceneffizienz aufzuzeigen und sie auf mögliche Entwicklungen vorzubereiten beziehungsweise diese sogar aktiv zu beeinflussen.“

Denn neben der frühzeitigen Erkennung von Produkt- und Technologietrends spielt für Unternehmen laut Moller der Umgang mit Energie und knapper werdenden Rohstoffen eine immer wichtigere Rolle für ihre Wettbewerbsfähigkeit – mit dem notwendigen Weitblick können sie ihr Handeln frühzeitig an mögliche Veränderungen anpassen und sind der Konkurrenz im In- und Ausland immer einen Schritt voraus.

Weitere Informationen zu den Szenarien und dem Projekt „Molecular Sorting“ finden sich in den beiden Broschüren:

- Molecular Sorting. Szenarien für die Welt von übermorgen (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_Szenarien_V...)

- Molecular Sorting. Methoden für die Kreislaufwirtschaft der nächsten Generation (http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_V01.1_2014_...)

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_Szenarien_V...
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/Molecular_Sorting_V01.1_2014_...

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie