Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfähige Konzepte für kommunale Abfallvermeidung

10.10.2013
Vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit gefördert, arbeitet das Resource Lab der Universität Augsburg an der Entwicklung eines Leitfadens für die Erstellung kommunaler Abfallvermeidungskonzepte.

Die Entwicklung eines Leitfadens für kommunale Abfallvermeidungskonzepte ist der Auftrag einer Studie, deren Förderung jetzt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit bewilligt wurde.

Bearbeitet wird diese Studie vom Resource Lab der Universität Augsburg, einer gemeinsamen Forschungsgruppe der Lehrstühle für Production & Supply Chain Management und für Ressourcenstrategie. Kooperationspartner ist das Landesamt für Umwelt, darüber hinaus sind die Städte Augsburg und München beteiligt.

Die EU Abfallrahmenrichtlinie (Richtlinie 2008/98/EG) legt die Vermeidung von Abfällen als oberste Priorität fest - vor Recycling und energetischer Verwertung. Und sie verpflichtet alle Mitgliedstaaten, bis Ende 2013 eigene Programme zur Abfallvermeidung zu erstellen. "Um die Potentiale für regionale Entscheidungsträger zu spezifizieren, werden wir während der zweijährigen Projektphase zunächst einen Leitfaden zur Erstellung von kommunalen Abfallvermeidungskonzepten erarbeiten, um diesen dann prototypisch für Augsburg und München umzusetzen", erläutert Dr. Andrea Thorenz, die am Resource Lab das Projekt leitet.

Die erste Projektphase widmet sich den wissenschaftlichen und methodischen Grundlagen. Es gilt, Ansätze zur Potentialanalyse zu beschreiben sowie mögliche Zielgruppen zu identifizieren und zu kategorisieren. Die darauf aufbauende Formulierung von Zielen ist die Grundlage für den Erfolg von Abfallvermeidungskonzepten. Eine Sammlung konkreter Maßnahmen sowie die vom Leitfaden ebenfalls gebotene Beurteilung ausgewählter Instrumente mit Blick auf ihren Beitrag zur Reduzierung des Abfallaufkommens sollen dabei helfen, die Ziele zu erreichen.

In der zweiten Projektphase soll der Leitfaden, der durch eine Indikatorensammlung für die Evaluation der Abfallvermeidungsleistung abgerundet wird, in Kooperation mit beiden Kommunen prototypisch für Augsburg und München umgesetzt werden. In Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Akteuren werden konkrete Ziele für die Folgejahre formuliert und die erfolgversprechendsten Maßnahmen zu einem kommunalen Abfallvermeidungskonzept gebündelt werden.

Zum Resource Lab der Universität Augsburg:

An der Schnittstelle der Augsburger Lehrstühle für Production & Supply Chain Management (Prof. Dr. Axel Tuma) und für Ressourcenstrategie (Prof. Dr. Armin Reller) bearbeitet das Resource Lab beide Bereiche betreffende Themen und Fragestellungen. Neben der vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit geförderten Studie zu kommunalen Abfallvermeidungskonzepten sind derzeit Projekte der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Bearbeitung.

Ansprechpartnerin:
Dr. Andrea Thorenz
Resource Lab
c/o Lehrstuhl für Ressourcenstrategie
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3948
andrea.thorenz@mrm.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie