Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfähige Konzepte für kommunale Abfallvermeidung

10.10.2013
Vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit gefördert, arbeitet das Resource Lab der Universität Augsburg an der Entwicklung eines Leitfadens für die Erstellung kommunaler Abfallvermeidungskonzepte.

Die Entwicklung eines Leitfadens für kommunale Abfallvermeidungskonzepte ist der Auftrag einer Studie, deren Förderung jetzt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit bewilligt wurde.

Bearbeitet wird diese Studie vom Resource Lab der Universität Augsburg, einer gemeinsamen Forschungsgruppe der Lehrstühle für Production & Supply Chain Management und für Ressourcenstrategie. Kooperationspartner ist das Landesamt für Umwelt, darüber hinaus sind die Städte Augsburg und München beteiligt.

Die EU Abfallrahmenrichtlinie (Richtlinie 2008/98/EG) legt die Vermeidung von Abfällen als oberste Priorität fest - vor Recycling und energetischer Verwertung. Und sie verpflichtet alle Mitgliedstaaten, bis Ende 2013 eigene Programme zur Abfallvermeidung zu erstellen. "Um die Potentiale für regionale Entscheidungsträger zu spezifizieren, werden wir während der zweijährigen Projektphase zunächst einen Leitfaden zur Erstellung von kommunalen Abfallvermeidungskonzepten erarbeiten, um diesen dann prototypisch für Augsburg und München umzusetzen", erläutert Dr. Andrea Thorenz, die am Resource Lab das Projekt leitet.

Die erste Projektphase widmet sich den wissenschaftlichen und methodischen Grundlagen. Es gilt, Ansätze zur Potentialanalyse zu beschreiben sowie mögliche Zielgruppen zu identifizieren und zu kategorisieren. Die darauf aufbauende Formulierung von Zielen ist die Grundlage für den Erfolg von Abfallvermeidungskonzepten. Eine Sammlung konkreter Maßnahmen sowie die vom Leitfaden ebenfalls gebotene Beurteilung ausgewählter Instrumente mit Blick auf ihren Beitrag zur Reduzierung des Abfallaufkommens sollen dabei helfen, die Ziele zu erreichen.

In der zweiten Projektphase soll der Leitfaden, der durch eine Indikatorensammlung für die Evaluation der Abfallvermeidungsleistung abgerundet wird, in Kooperation mit beiden Kommunen prototypisch für Augsburg und München umgesetzt werden. In Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Akteuren werden konkrete Ziele für die Folgejahre formuliert und die erfolgversprechendsten Maßnahmen zu einem kommunalen Abfallvermeidungskonzept gebündelt werden.

Zum Resource Lab der Universität Augsburg:

An der Schnittstelle der Augsburger Lehrstühle für Production & Supply Chain Management (Prof. Dr. Axel Tuma) und für Ressourcenstrategie (Prof. Dr. Armin Reller) bearbeitet das Resource Lab beide Bereiche betreffende Themen und Fragestellungen. Neben der vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit geförderten Studie zu kommunalen Abfallvermeidungskonzepten sind derzeit Projekte der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Bearbeitung.

Ansprechpartnerin:
Dr. Andrea Thorenz
Resource Lab
c/o Lehrstuhl für Ressourcenstrategie
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3948
andrea.thorenz@mrm.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften