Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre Fähren im Dienste der Wissenschaft: Wie FerryBoxen die Meere erforschen

14.02.2013
Die Idee ist genial: Schiffe, die auf festen Routen fahren, werden mit Messgeräten zur Erforschung der Meeresumwelt ausgestattet.

Wissenschaftler des Institutes für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht haben die Idee in die Tat umgesetzt. Die Messgeräte sind in Boxen installiert - in sogenannten FerryBoxen. Gemeinsam mit der Firma 4H JENA wurde ein marktreifes Produkt entwickelt.


Eine neue FerryBox wird am Helmholtz-Zentrum Geesthacht für den Einbau auf einem Frachtschiff vorbereitet. Die Messgeräte werden im Wasser der Nordsee den Gehalt von Sauerstoff, Nährstoffen, Kohlendioxid und weitere Parameter messen [DOWNLOAD Foto: HZG]

Inzwischen sind 33 dieser FerryBoxen weltweit im Einsatz - von Spitzbergen bis in die Antarktis. Zuletzt hat die brasilianische Ölfirma Petrobras ein solches Messsystem gekauft, um die Wasserqualität rund um ihre Ölplattformen zu überwachen.

Viel Zeit und viele Kosten lassen sich einsparen, wenn auf Schiffen mit festen Routen autonome Messgeräte zur Beobachtung der Wasserqualität installiert sind. Das sind vor allem Fähren und Frachtschiffe. Die Küstenforscher am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) haben diese Idee aufgegriffen und gemeinsam mit europäischen Wissenschaftlern das System FerryBox entwickelt. Vor zehn Jahren wurde die erste FerryBox auf der Fähre zwischen Hamburg und Harwich (England) installiert.

Zusammen mit den Wissenschaftlern hat die Firma 4H Jena das System zu einem marktreifen Produkt entwickelt. Je nach Interesse und Bedarf wird die Box mit unterschiedlichen Messgeräten ausgestattet: vom Thermometer, über Geräte zur Überwachung des Algenwachstums bis zum pH-Sensor zur Messung der Ozeanversauerung. Zwischen 60.000 und 100.000 Euro kostet eine FerryBox – je nach Ausstattung. Im Vergleich: Der Einsatz eines kleineren Forschungsschiffes kostet pro Tag etwa 10.000 Euro.

Forschung an der FerryBox

FerryBoxen sind aber auch auf Forschungsschiffen und an festen Stationen installiert, zum Beispiel auf Messpfählen oder in Forschungscontainern am Ufer. Das HZG hat in der Deutschen Bucht derzeit fünf Boxen im Einsatz. „Für unsere Wissenschaft sind solche Langzeit-Messreihen mit dieser hohen zeitlichen und räumlichen Auflösung enorm wichtig“, sagt Dr. Wilhelm Petersen, der am HZG die Forschungen an der FerryBox leitet.

„Zum Beispiel für die Beobachtung von Algenblüten, die oft nur ein bis zwei Wochen dauern.“ Denn es ist unwahrscheinlich, dass gerade zum Zeitpunkt der Algenblüte ein Forschungsschiff vorbeifährt. Ein weiterer Vorteil: Die Frachtschiffe und Fähren fahren bei fast jedem Wetter, so dass es kaum Datenlücken gibt. Die Messdaten werden über das Mobilfunknetz oder Satellitenkommunikation nach Geesthacht übertragen und stehen über das Internet allen Wissenschaftlern weltweit sofort zur Verfügung.

Am Institut für Küstenforschung forschen Wilhelm Petersen und seine Kollegen zurzeit an der Entwicklung neuer Messgeräte für die FerryBox.

Unter anderem entwickeln die Küstenforscher Sensoren zur Messung von Nitrat, Ammonium, Phosphat und Silikat. Die Messung dieser Nährstoffe hilft den Wissenschaftlern, Aussagen über die Belastung der Meere zu machen und die biologischen Zusammenhänge im Meer besser zu verstehen. Beispielsweise die Entstehung von Algenblüten sowie deren Dynamik und Artzusammensetzung in Abhängigkeit vom Eintrag der Nährstoffe. Noch in diesem Jahr sollen die Sensoren in der Nordsee eingesetzt werden.

Zehn Jahre FerryBox: Ein Anlass, um diese Erfolgsgeschichte in einem Film zu erzählen

Ein Team aus Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern hat mit dem preisgekrönten Dokumentarfilmer Daniel Opitz die Entwicklung der FerryBox filmisch aufbereitet. „Die Herausforderung für uns bestand darin, ein nüchtern-technisches Gerät lebhaft in Szene zu setzen“, sagt Dr. Torsten Fischer, Leiter der Pressestelle am Helmholtz-Zentrum Geesthacht.

Das Ergebnis ist ein achtminütiger Film, der die Küstenforscher hinter der FerryBox zu Wort kommen lässt und doch die wissenschaftliche und gesellschaftliche Relevanz dieser Messtechnik detailliert und verständlich erklärt. Jetzt ist der Film „FerryBox – wenn Fähren zu Forschungsschiffen werden“ im Internet auf YouTube zu sehen und kann von Online-Redaktionen im Internet eingesetzt werden.

Hintergrund zur FerryBox
Die FerryBoxen sind Teil des Coastal Observation System for Northern and Arctic Seas, kurz COSYNA. Mit COSYNA entwickelt das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht ein umfangreiches Beobachtungs- und Analysesystem zur Überwachung des küstennahen Bereichs der Nordsee und der arktischen Meere. Unterstützt werden die Aktivitäten des HZG in der Deutschen Bucht von den Reedereien DFDS und Cassen Eils GmbH & CO KG, die auf ihren Schiffen kostenlosen Platz zum Betrieb der Anlagen zur Verfügung stellen.

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ferrybox.de/
http://www.4h-jena.de/
http://www.youtube.com/watch?v=gYM_4iE0HOo&list=UUv_MSff7KwTQCadnEf9HYhg&index=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie