Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Zaun endet das Leben - Kieler Forscherinnen und Forscher beleben Ostseeufer

03.08.2011
Naturschutzgebiete an Ostseestränden zeigen es deutlich: Pflanzen wachsen nur bis zur Grenze der Gebiete, danach folgt nur noch blanker Sand. Dabei könnten zwischen der Vegetationslinie und dem Wasser über 100 Tier- und Pflanzenarten leben.

Diese unglückliche Situation beschäftigt Professor Ulrich Irmler vom Institut für angewandte Ökologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) schon lange. Jetzt will er mit dem Forschungsprojekt „Entwicklung eines Konzeptes zum nachhaltigen Schutz von Stränden der Ostseeküste“ die „tote Zone“ wieder beleben.

Franziska Seer hebt einen Trichter hoch, greift in ein etwa 20 Zentimeter tiefes Loch und holt ein Marmeladenglas mit etwas Sand und einem Styroporschwimmer hoch. Dann schüttet sie den Inhalt aus. „Guck mal, hier haben wir eine Flussuferwolfsspinne“, ruft sie. „Damit haben wir wahrscheinlich schon die gesamte Population der Arctosa cinerea hier am Strand erfasst“, antwortet Professor Ulrich Irmler. In einer der 153 Fallen am Behrensdorfer Strand hielt sich auch schon eine alte Bekannte auf. Erst mit der Lupe ließ sich die verwitterte Markierung auf dem Rücken erkennen. Um Spinnen zu markieren, nutzt Wissenschaftlerin Seer ein kleines Plättchen mit Ziffern und einen einfachen lösungsmittelfreien Kleber. Doch nur ausgewachsene Spinnen kann sie markieren. Solange die Wolfsspinnen noch wachsen, häuten sie sich häufiger.

Im Fokus ihrer Forschung haben die Professoren Ulrich Irmler und Joachim Schrautzer sowie die wissenschaftliche Mitarbeiterin Franziska Seer einen kleinen Strandbereich, der etwa zehn Meter hinter dem Wasser beginnt und rund fünf Meter vor der Vegetationslinie endet. Hier könnten viele Pflanzen und Tiere leben, wenn nicht die Füße der Menschen sie zerstören würden. Gemeinsam wollen die drei Forscher ein neues Konzept entwickeln, mit dem wieder mehr Leben an den Ostseestränden einzieht. Dazu beobachten sie drei kleine Strandabschnitte an der Ostsee: den Behrensdorfer und den Stakendorfer Strand sowie einen Strandabschnitt an der Schleimündung.

In den drei Naturschutzgebieten lassen sich hervorragend wissenschaftlich Populationen zählen und Pflanzen beobachten. Die Populationsgröße und den notwendigen Lebensraum für eine überlebensfähige Population festzustellen, ist der erste Schritt des auf vier Jahre angelegten Forschungsprojektes.

Damit die Bestimmung der Populationsgröße wissenschaftlichen Anforderungen standhält, kennzeichnen die Forscherin und der Forscher jedes Tier. „Schau mal, hier sind gleich vier Käfer drin“, sagt Franziska Seer. „Heute ist wirklich ein guter Tag. Jetzt haben wir 29 Käfer markiert“, sagt sie. Professor Ulrich Irmler kann sich das Lächeln nicht verkneifen. Der Leiter des Projekts freut sich ebenfalls über die vielen Kopfkäfer (Lateinisch: Broscus cephalotes), die in die Fallen gegangen sind. Mit einem kleinen Bohrer kratzt er leicht die Panzerung an und markiert so die Funde. „Du musst den Käfer an drei Beinen festhalten, dann zappelt er nicht so ’rum. So kannst du ihn besser markieren“, erklärt er. Heute begleitet er ausnahmsweise seine Mitarbeiterin, um ihr zu zeigen, wie die Käfer richtig gekennzeichnet werden.

Zudem will das Team wissen, wie viele Schritte sich im Durchschnitt auf vier Quadratmetern Sandfläche befinden. „Der Vertritt an Stränden durch die Gäste hat die gleiche Wirkung wie der Einfluss von Wind und Wellen. Dort, wo er zu stark ist, wachsen keine Pflanzen mehr und auch Tiere bauen dort keine Wohnhöhlen“, erklärt Irmler. Um herauszufinden, wie viele Schritte an den Stränden gemacht werden, greift Franziska Seer alle zwei Tage zur Harke und glättet sieben Flächen. „Bei Regen lohnt es sich nicht, dann kann ich keine Schritte zählen. Bisher bin ich im Durchschnitt auf zwölf gekommen“, sagt sie.

Das Projekt hat im Juni begonnen. Durch die Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Lighthouse Foundation konzentriert sich das Team in den kommenden vier Jahren darauf, ein realitätsnahes Konzept zu entwickeln. Das ist im Ergebnis auch von den Gemeinden abhängig. Ohne deren Einwilligung wird eine gelungene Wiederansiedlung von Tieren und Pflanzen nicht funktionieren.

Kurz darauf sitzen die beiden schon wieder im Auto. Es geht zum Stakendorfer Strand. Dort hat das Team im Juni eine Population von 25 Strandlaufkäfern ausgesetzt. Doch der Besuch ist ernüchternd. Nicht einen Käfer bekommen die beiden zu sehen. Kurzfristig macht sich Enttäuschung breit. Vielleicht sind die beiden aber auch zu spät dran, denn die aktive Phase der Cicindela maritima endet gegen Mittag. „Wir wollen die Art hier wieder ansiedeln. Sie ist durch den enormen Freizeitverkehr vom Aussterben bedroht. Daher wäre es schade, wenn die Population nicht überlebt hätte“, erläutert Irmler.

Im kommenden Jahr stehen die Pflanzen auf dem Programm. Franziska Seer hat vier verschiedene Arten ausgewählt: Salzmiere, Meersenf, Stranddistel und Meerkohl. Alle Arten sind auf dem abgesperrten Strandabschnitt heimisch. In den übrigen Bereichen ist von diesen Pflanzen indes nichts zu sehen. Nach der Bestandsaufnahme in diesem und im kommenden Jahr wird das Team drei Versuchsflächen schaffen. Auf ihnen werden dann die entsprechenden Pflanzen angesetzt. Dafür arbeiten die Wissenschaftlerin und die Wissenschaftler eng mit dem Botanischen Garten der CAU zusammen. Hier werden die Samen gezogen, um ausreichend Pflanzen für das Projekt vorzuhalten. Im Verlauf des Tests wollen die Forscherin und die Forscher erfahren, welche Auswirkungen die unterschiedliche Intensität des Vertritts auf Fauna und Flora hat. Im Einzelnen wird die Populationsdynamik, die Höhenentwicklung, die Blattzahl und -länge, die Blüten- und Fruchtbildung als auch der Schädigungsgrad untersucht. „Wir wollen drei Abschnitte aufbauen. Der erste soll nicht betreten werden. Auf dem zweiten wollen wir wahrscheinlich einen Vertritt von sechs Tritten schaffen und auf dem dritten sollen es zwölf Tritte sein“, erläutert Leiter Irmler. In vier Jahren wird es ein Konzept geben, das wieder mehr Leben an den Strand bringt.

Fotos stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-102-1.jpg
Bildunterschrift: Professor Ulrich Irmler und Franziska Seer haben eine Spinne in der Falle gefunden. Jetzt heißt es, diese zu bestimmen.

Copyright: CAU, Foto: Johanning

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-102-2.jpg
Bildunterschrift: Nur mit der Lupe kann Professor Ulrich Irmler die verwitterte Markierung auf dem Rücken der Flussuferspinne erkennen.

Copyright: CAU, Foto: Johanning

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-102-3.jpg
Bildunterschrift: Der Zaun trennt Naturschutzgebiet und Strand. Häufig endet hier auch das Leben von Flora und Fauna.

Copyright: CAU, Foto: Johanning

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-102-4.jpg
Bildunterschrift: Die Wissenschaftlerin Franziska Seer ist jeden zweiten Tag am Strand, auch um die Population des Kopfkäfers zu zählen.

Copyright: CAU, Foto: Johanning

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-102-5.jpg
Bildunterschrift: Am Stakendorfer Strand sucht Professor Ulrich Irmler den Strandlaufkäfer. Im Juni hatten die Forscher 25 Exemplare hier ausgesetzt, damit sie sich wieder ansiedeln.

Copyright: CAU, Foto: Johanning

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-102-6.jpg
Bildunterschrift: Franziska Seer harkt das kleine Feld von vier Quadratmetern wieder schön glatt. In zwei Tagen wird sie dann wieder die Fußtritte zählen, um den durchschnittlichen Vertritt zu berechnen.

Copyright: CAU, Foto: Johanning

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Irmler
Institut für Angewandte Ökologie
Tel. 0431/880-4311
E-Mail: uirmler@ecology.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2011/2011-102-oekologie.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie