Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Helfer gegen die Ölpest

01.10.2010
Renommierte Meeresbiologin berichtet über Forschungen von aktueller Bedeutung / Autorenbeiträge aus allen Wissenschaftsbereichen / Im Fokus: 20 Jahre Graduiertenkollegs

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat die Welt monatelang in Atem gehalten. Was hilft, den noch immer unabsehbaren Folgen des Öko-Gaus zu begegnen? Und welche Rolle können im Kampf gegen die Verschmutzung ölfressende Mikroorganismen spielen?

Die neueste Ausgabe der „forschung“ – Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) – gibt dazu differenzierte Antworten und Einschätzungen. Die renommierte Geomikrobiologin und Leibniz-Preisträgerin Professor Antje Boetius von der Universität Bremen berichtet von ihren langjährigen international vernetzten Studien zur Ökologie und Biogeochemie von Gas- und Ölquellen in der Tiefsee. Auch im Golf von Mexiko sind die Meeresforscher schon lange gefräßigen Bakterien auf der Spur. Ihre Forschungsergebnisse sind nun von besonders aktueller Bedeutung.

Nur wenig bekannt – und angesichts der Ökokatastrophe nun in neuem Licht erscheinend – ist, dass es im Golf von Mexiko mindestens 1000 natürliche Ölquellen gibt. Aus ihnen treten Tag für Tag insgesamt bis zu 200 Tonnen Erdöl aus. Schon bei dieser „natürlichen“ Verschmutzung, so Antje Boetius in ihrem Beitrag, tragen Mikroorganismen dazu bei, dass sich das Öl nicht in den Meeren und an den Stränden ansammelt. Von besonderer Bedeutung ist dabei der aerobe mikrobielle Abbauweg, bei dem zunächst Sauerstoff in Kohlenwasserstoffe eingebaut wird und die entstehenden Fettsäuren als Energiequelle schließlich „veratmet“ werden. Ist kein Sauerstoff mehr vorhanden, kommen anaerobe, sehr langsam wachsende Bakterien zum Zuge, die aus dem Sulfat des Meerwassers giftigen Schwefelwasserstoff bilden.

Diese beiden mikrobiellen Abbauwege spielen auch eine wichtige Rolle nach dem Untergang der „Deepwater Horizon“-Plattform, durch den täglich etwa 10 000 Tonnen Erdöl und -gas ins Meer entwichen. Allerdings sollte, so ein Fazit des Boetius-Beitrags, der Wirkungsgrad der ölfressenden Bakterien bei Verschmutzungen dieser Größenordnung realistisch beurteilt werden.

Wie der Beitrag von Antje Boetius stammen auch die anderen Hauptartikel der neuen „forschung“ aus der Feder von DFG-geförderten Forscherinnen und Forschern. Das Themenspektrum reicht dieses Mal von den Mikroorganismen der Tiefsee über ein innovatives Datenbanksystem für historische Bauwerke und archäologische Grabungen im ägyptischen Athribis bis hin zum Lachen bei Mensch und Tier. Alle Artikel sind für ein breiteres, an Wissenschaft und Forschung interessiertes Publikum geschrieben.

Über die Autorenbeiträge hinaus fragt das Magazin in einem redaktionellen Schwerpunkt nach Bilanz und Perspektiven der Doktorandenausbildung in Deutschland. Anlass ist der 20. Geburtstag der DFG-geförderten Graduiertenkollegs. DFG-Vizepräsidentin Professor Dorothea Wagner zeichnet in einem forschungspolitischen Kommentar die Entwicklung dieses Erfolgsmodells nach und plädiert für eine stärkere Vernetzung unter den aktuell 218 Kollegs. Ein zweiter Beitrag befasst sich am Beispiel des Internationalen Graduiertenkollegs „Politische Kommunikation von der Antike bis ins 20. Jahrhundert“ an der Universität Frankfurt/Main mit der immer wichtigeren internationalen Ausrichtung der Doktorandenausbildung.

Ein weiterer redaktioneller Schwerpunkt gilt der Berichterstattung zur DFG-Jahresversammlung in Berlin, ergänzt um die im Wortlaut dokumentierte Rede von DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner zum „Erkenntnistransfer“, den Deutschlands zentrale Forschungsförderorganisation künftig in allen Wissenschaftsbereichen intensivieren will.

„forschung“, das Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, erscheint vierteljährlich mit einer Auflage von 48 000 Exemplaren und erreicht Leser in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, in Politik, Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit. Ihr dreimal jährlich publiziertes englischsprachiges Pendant „german research“ wird in 130 Ländern der Erde verbreitet und macht die Bandbreite und Qualität DFG-geförderter Grundlagenforschung auch im internationalen Raum sichtbar.

Weiterführende Informationen

„forschung“ 3/2010 kann kostenlos beim Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG bestellt werden (Michael.Hoenscheid@dfg.de; Tel. 0228 885-2109).

Neben der Printausgabe steht eine Onlineversion zur Verfügung, die unter
www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/forschung/index.jsp
eingesehen und heruntergeladen werden kann.
In der Redaktion der „forschung“ stehen als Ansprechpartner zur Verfügung:
Marco Finetti, Chefredakteur, Tel. 0228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de
Dr. Rembert Unterstell, Chef vom Dienst, Tel. 0228 885-2275, Rembert.Unterstell@dfg.de

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/forschung/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen