Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winterzeit ist Ruhezeit für Rothirsche

12.01.2010
Pssst, nicht stören! Winterzeit ist Ruhezeit für Rothirsche

Der Rothirsch ist ein echter Energiesparer. Im Winter fährt er seinen Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene "Heizung" auf Sparflamme läuft. Er reduziert jetzt in den eisigen Wintermonaten Körpertemperatur, Herzschlag und Atmung.

Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Die Deutsche Wildtier Stiftung nimmt das UN-Jahr zum Anlass, auf die Situation heimischer Wildtiere vor unserer Haustür aufmerksam zu machen. Denn Feldlerche und Feldhase, Reh und Rothirsch, Luchs und Laubfrosch sind ebenso faszinierend wie exotische Tierarten.

Begleiten Sie mit der Deutschen Wildtier Stiftung einen unbekannten König der Wildtiere - den Rothirsch - 2010 Monat für Monat durchs Jahr. Im Januar möchte der Hirsch gern seine Ruhe haben.

Hamburg, 12. Januar 2010. Der Rothirsch ist ein echter Energiesparer. Im Winter fährt er seinen Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene "Heizung" auf Sparflamme läuft. Er reduziert jetzt in den eisigen Wintermonaten Körpertemperatur, Herzschlag und Atmung. Statt 60 bis 70 Mal in der Minute schlägt das Rothirsch-Herz jetzt nur 30 bis 40 Mal.

"Die Tiere verharren oft bewegungslos auf der Stelle. Sie sind in eine Art Winterruhe verfallen", sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen. Der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung betont: "Wird die Ruhephase der Tiere jetzt gestört, brauchen sie enorm viel Energie für die Flucht." Dann müssen sie mehr fressen, um die Körperheizung wieder mit "Brennstoff" zu füttern. Doch das Nahrungsangebot ist gerade jetzt bei hohen Schneelagen knapp. "Notgedrungen knabbern Rothirsche an jungen Bäumen und Baumrinde mit negativen Folgen für die Forstwirtschaft." Münchhausen fordert deshalb: "Jagdfrei für den Rothirsch jetzt im Januar!"

Einige Bundesländer wie Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und das Saarland lassen männliche Jährlinge und Kälber sogar bis Ende Februar bejagen. Nur Mecklenburg-Vorpommern hat die Jagdzeit auf Rot-, Reh- und Damwild verkürzt. Sie endete am 10. Januar. Auf dem jagdpolitischen "Holzweg" ist dagegen Staatsministerin Margit Conrad in Rheinland-Pfalz. Dort wurde das Ende der Jagdzeit erst wieder vom 15. auf den 31. Januar verschoben.

Außer durch Jagd wird das Rotwild im Winter auch durch Wanderer, Skifahrer und Schneeschuhläufer gestört, besonders wenn sie abseits der Wege oder nachts unterwegs sind. Wie schwerwiegend sich menschliche Störungen auf das Rotwild auswirken, untersucht nun die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) mit Unterstützung der Deutschen Wildtier Stiftung. "Mit Hilfe von besenderten Tieren, deren Bewegungen über GPS verfolgt werden können, untersuchen wir die Reaktionen des Rotwildes auf unterschiedliche Störungen", erläutert Rudi Suchant, Projektleiter bei der FVA. "Kernstück der Untersuchung sind die Analyse der Reaktionen der mit Sendern ausgestatteten Tiere auf verschiedene Arten menschlicher Störungen", so Suchant weiter. Darüber hinaus vergleichen die Forscher Rotwild, das einem normalen Jagddruck ausgesetzt ist mit Tieren, die seit längerer Zeit nicht mehr bejagt wurden. "Unabhängig von anderen menschlichen Störungen ist die Verringerung des Jagddrucks ein wichtiger Schlüssel für mehr Ruhe in den Rotwildrevieren", erläutert Freiherr von Münchhausen.

Im gemeinsamen Projekt der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg und der Deutschen Wildtier Stiftung werden deshalb auch Vorschläge für möglichst störungsarme Jagdmethoden entwickelt.

Weitere Informationen:
Eva Goris, Pressesprecherin, Deutsche Wildtier Stiftung, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon +49 (0)40 73339-1874, Fax +49 (0)40 7330278, E.Goris@DeWiSt.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics