Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wintersmog und Feinstaub: Saubere Strassen und intakte Beläge sorgen für bessere Luft

01.02.2011
Strassenverkehr ist eine der Hauptquellen von Feinstaub, vor allem bei Wetterlagen mit Wintersmog – wie in den letzten Tagen im Schweizer Mittelland. Emissionen aus dem Auspuff machen aber nur knapp die Hälfte des verkehrsbedingten Feinstaubs aus. Der Grossteil wird durch mechanischen Abrieb und Aufwirbelung verursacht, wie eine Studie von Luftspezialisten der Empa und des PSI zeigt.

Die Luftqualität hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Problematisch ist jedoch nach wie vor die hohe Schadstoffbelastung bei Wintersmog, der vor allem durch so genannte Inversionswetterlagen begünstigt wird.

Bei diesen typischerweise windschwachen Hochdrucklagen liegt eine Schicht wärmerer Luft über bodennaher Kaltluft, so dass sich die Luftmassen nicht vermischen beziehungsweise austauschen können. Der durch Verbrennungsvorgänge, mechanischen Abrieb und Aufwirbelung verursachte Feinstaub kann nicht mehr in höher gelegene Luftschichten entweichen, wodurch die Feinstaubkonzentration in Bodennähe ansteigt.

Feinstaubpartikel aus Strassenabrieb und Aufwirbelung

Mechanische Abriebprozesse an Bremsen, Reifen und Strassenoberflächen sowie die Wiederaufwirbelung (Resuspension) von «normalem» Staub sind in Städten für mehr als die Hälfte der Feinstaubemissionen des Strassenverkehrs verantwortlich. Dies hatte die Empa-Abteilung «Luftfremdstoffe/Umwelttechnik» schon in einem früheren Forschungsprojekt gezeigt. Unklar war aber bis anhin, wie viel die einzelnen Prozesse zu den Gesamtemissionen beitragen. Denn Strassenabrieb und Strassenstaub sind chemisch ähnlich zusammengesetzt und bestehen vorwiegend aus Mineralpartikeln mit einem Durchmesser zwischen 2.5 und 10 Mikrometer. Die Forschenden mussten deshalb zuerst einen Weg finden, um die Emissionen ihren Quellen zuordnen zu können.

Dabei erwies sich die Interdisziplinarität der Empa als Trumpf. In Zusammenarbeit mit der Abteilung «Strassenbau/Abdichtungen» entwickelten die Luftfachleute ein neues Messverfahren, und zwar mit dem Verkehrslastsimulator der Empa, der normalweise dazu dient, die Beständigkeit von Strassenbelägen unter extremen Lastbedingungen im «Zeitraffer» zu untersuchen.

Strassenabrieb: Qualität der Strassenbeläge ist entscheidend

Die Ergebnisse eines kürzlich abgeschlossenen Projekts, das von den Bundesämtern für Strassen (ASTRA) und für Umwelt (BAFU) finanziell unterstützt wurde, zeigen: Bremsabrieb macht in Städten durch den häufigen «Stop-and-Go»-Verkehr etwa 20 Prozent der verkehrsbedingten Feinstaubemissionen aus; Reifenabrieb fiel dagegen kaum ins Gewicht.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei der Strassenzustand: Sind die Beläge intakt, fallen die Emissionen aus direktem Strassenabrieb gering aus. Schadhafte Beläge jedoch können zu recht hohen Feinstaubemissionen führen. Und bei der Aufwirbelung kommt es in erster Linie auf die Verschmutzung der Strassen an; bei verschmutzten Belägen ist dies dann auch der dominierende Faktor. Zu guter Letzt hat auch noch die Belagsbeschaffenheit einen Einfluss: Bei heute eingesetzten porösen Belägen, die Lärm schlucken und günstige Hafteigenschaften aufweisen, fiel die Menge der aufgewirbelten Partikel deutlich geringer aus als bei Belägen mit kompakter Oberfläche. Ob das auch für ältere poröse Beläge gilt, deren Poren allenfalls verstopft sind, bleibt noch offen.

Was heissen will: Gut unterhaltene Beläge sowie möglichst sauber gehaltene Strassen tragen dazu bei, die Feinstaubbelastung in Schweizer Städten zu verringern.

Weitere Informationen

Dr. Robert Gehrig, Empa, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik, Tel. +41 44 823 42 34, robert.gehrig@empa.ch

Lily Poulikakos, Empa, Strassenbau/Abdichtungen, Tel. +41 44 823 44 79, lily.poulikakos@empa.ch

Dr. Nicolas Bukowiecki, PSI, Labor für Atmosphärenchemie; Tel. +41 56 310 24 65, nicolas.bukowiecki@psi.ch

Redaktion / Medienkontakt
Martina Peter, Empa, Kommunikation, Tel. +41 44 823 49 87, redaktion@empa.ch

Martina Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie