Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wintersmog und Feinstaub: Saubere Strassen und intakte Beläge sorgen für bessere Luft

01.02.2011
Strassenverkehr ist eine der Hauptquellen von Feinstaub, vor allem bei Wetterlagen mit Wintersmog – wie in den letzten Tagen im Schweizer Mittelland. Emissionen aus dem Auspuff machen aber nur knapp die Hälfte des verkehrsbedingten Feinstaubs aus. Der Grossteil wird durch mechanischen Abrieb und Aufwirbelung verursacht, wie eine Studie von Luftspezialisten der Empa und des PSI zeigt.

Die Luftqualität hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Problematisch ist jedoch nach wie vor die hohe Schadstoffbelastung bei Wintersmog, der vor allem durch so genannte Inversionswetterlagen begünstigt wird.

Bei diesen typischerweise windschwachen Hochdrucklagen liegt eine Schicht wärmerer Luft über bodennaher Kaltluft, so dass sich die Luftmassen nicht vermischen beziehungsweise austauschen können. Der durch Verbrennungsvorgänge, mechanischen Abrieb und Aufwirbelung verursachte Feinstaub kann nicht mehr in höher gelegene Luftschichten entweichen, wodurch die Feinstaubkonzentration in Bodennähe ansteigt.

Feinstaubpartikel aus Strassenabrieb und Aufwirbelung

Mechanische Abriebprozesse an Bremsen, Reifen und Strassenoberflächen sowie die Wiederaufwirbelung (Resuspension) von «normalem» Staub sind in Städten für mehr als die Hälfte der Feinstaubemissionen des Strassenverkehrs verantwortlich. Dies hatte die Empa-Abteilung «Luftfremdstoffe/Umwelttechnik» schon in einem früheren Forschungsprojekt gezeigt. Unklar war aber bis anhin, wie viel die einzelnen Prozesse zu den Gesamtemissionen beitragen. Denn Strassenabrieb und Strassenstaub sind chemisch ähnlich zusammengesetzt und bestehen vorwiegend aus Mineralpartikeln mit einem Durchmesser zwischen 2.5 und 10 Mikrometer. Die Forschenden mussten deshalb zuerst einen Weg finden, um die Emissionen ihren Quellen zuordnen zu können.

Dabei erwies sich die Interdisziplinarität der Empa als Trumpf. In Zusammenarbeit mit der Abteilung «Strassenbau/Abdichtungen» entwickelten die Luftfachleute ein neues Messverfahren, und zwar mit dem Verkehrslastsimulator der Empa, der normalweise dazu dient, die Beständigkeit von Strassenbelägen unter extremen Lastbedingungen im «Zeitraffer» zu untersuchen.

Strassenabrieb: Qualität der Strassenbeläge ist entscheidend

Die Ergebnisse eines kürzlich abgeschlossenen Projekts, das von den Bundesämtern für Strassen (ASTRA) und für Umwelt (BAFU) finanziell unterstützt wurde, zeigen: Bremsabrieb macht in Städten durch den häufigen «Stop-and-Go»-Verkehr etwa 20 Prozent der verkehrsbedingten Feinstaubemissionen aus; Reifenabrieb fiel dagegen kaum ins Gewicht.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei der Strassenzustand: Sind die Beläge intakt, fallen die Emissionen aus direktem Strassenabrieb gering aus. Schadhafte Beläge jedoch können zu recht hohen Feinstaubemissionen führen. Und bei der Aufwirbelung kommt es in erster Linie auf die Verschmutzung der Strassen an; bei verschmutzten Belägen ist dies dann auch der dominierende Faktor. Zu guter Letzt hat auch noch die Belagsbeschaffenheit einen Einfluss: Bei heute eingesetzten porösen Belägen, die Lärm schlucken und günstige Hafteigenschaften aufweisen, fiel die Menge der aufgewirbelten Partikel deutlich geringer aus als bei Belägen mit kompakter Oberfläche. Ob das auch für ältere poröse Beläge gilt, deren Poren allenfalls verstopft sind, bleibt noch offen.

Was heissen will: Gut unterhaltene Beläge sowie möglichst sauber gehaltene Strassen tragen dazu bei, die Feinstaubbelastung in Schweizer Städten zu verringern.

Weitere Informationen

Dr. Robert Gehrig, Empa, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik, Tel. +41 44 823 42 34, robert.gehrig@empa.ch

Lily Poulikakos, Empa, Strassenbau/Abdichtungen, Tel. +41 44 823 44 79, lily.poulikakos@empa.ch

Dr. Nicolas Bukowiecki, PSI, Labor für Atmosphärenchemie; Tel. +41 56 310 24 65, nicolas.bukowiecki@psi.ch

Redaktion / Medienkontakt
Martina Peter, Empa, Kommunikation, Tel. +41 44 823 49 87, redaktion@empa.ch

Martina Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie