Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann Ruß zuverlässig und einheitlich gemessen werden?

02.10.2014

Die Auswirkungen von Ruß auf die menschliche Gesundheit und auf die Klimaerwärmung sind unbestritten.

Tagtäglich entstehen unzählige Rußpartikel bei der unvollständigen Verbrennung von fossilen Brennstoffen oder Biomasse. Trotzdem existiert zur Messung von Ruß noch immer kein einheitlicher Standard. Unterschiedliche Messmethoden erschweren es, die Messungen zu vergleichen.


Aerosolmessstation des LfULG in Dresden.

Foto: Tilo Arnhold/TROPOS

Dazu kommt, dass wegen prinzipieller Probleme in der Erfassung von Ruß bisher keine Grenzwerte und keine gesetzlichen Regelungen für die Konzentration von Rußpartikeln in der Außenluft existieren.

Die Etablierung anerkannter Referenzmethoden für Luftgütemessnetze steht daher im Mittelpunkt eines Workshops in Leipzig.

Auf Einladung des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) diskutieren am 8. Oktober 2014 in Leipzig Experten aus Deutschland, Slowenien, der Schweiz und Italien, wie Rußpartikel man in Zukunft zuverlässig und standardisiert gemessen werden könnte.

„Wir haben dies initiiert, weil wir großen Bedarf sehen, zukünftig Messungen besser zu koordinieren, um den Herausforderungen besser begegnen zu können“, erklärt Prof. Alfred Wiedensohler vom TROPOS. „Deshalb haben wir nationale und internationale Experten eingeladen, um einen Überblick über Messverfahren zur Bestimmung von schwarzem und elementarem Kohlenstoff zu geben und hoffen auf eine rege Diskussion, um so die Anforderungen von Behörden und wissenschaftliche Ziele besser zusammenzubringen.“

Ruß ist auch ein wichtiger Faktor, wenn über die Luftqualität in Städten und der Sinn von Umweltzonen diskutiert wird. So haben Wissenschaftler von LfULG und TROPOS Anfang des Jahres Ergebnisse aus Leipzig im Fachblatt „Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft“ publiziert, die belegen, dass nach Einführung einer Umweltzone bei Ruß und ultrafeinen Partikeln ein deutlich abnehmender Trend festzustellen ist.

LfULG und TROPOS hatten anlässlich der Einführung der Umweltzone 2010 ihre bisherigen Messungen entsprechend ausgeweitet. Ruß und ultrafeine Partikel sind bisher kein Bestandteil des gesetzlichen Luftüberwachungsprogrammes, das sich bislang auf die Gesamtmasse aller Partikel kleiner als 10 Mikrometern (PM10) bzw. 2,5 Mikrometern (PM2.5) beschränkt.

Feinstaubpartikel beeinflussen jedoch nicht nur die lokale Luftqualität, sondern auch das globale Klima. Die in der Luft schwebenden Partikel, reflektieren und absorbieren das Sonnenlicht abhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung. Rußpartikel absorbieren aufgrund ihrer dunklen Farbe das Sonnenlicht und tragen so regional unterschiedlich zur Erwärmung der Atmosphäre bei.

Ruß gilt nach Kohlendioxid als wichtigster Faktor bei der Klimaerwärmung. Luftverschmutzung und Klimawandel sind also eng miteinander verbunden, da Luftschadstoffe und Treibhausgase meist aus denselben Quellen stammen. Maßnahmen, die zur Minderung von Luftschadstoffen wie Ruß führen, dienen daher zugleich dem Klima- und dem Gesundheitsschutz. Beides unterstreicht, wie wichtig zuverlässige Messstandards für Ruß sind.


Tilo Arnhold

Veranstaltungen:
Ruß-Aerosole – Workshop zu Messmethoden und Perspektiven am 8. Oktober in Leipzig
https://www.tropos.de/index.php?id=715

Hinweis für Journalisten:
Die Teilnahme am Workshop (8.10.2014 in Leipzig) ist kostenlos. Aus Platzgründen bitten wir jedoch um Anmeldung via presse@tropos.de.

Weitere Infos:
Prof. Alfred Wiedensohler,
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
sowie
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Publikation:
Rasch, F.; Birmili, W.; Weinhold, K.; Nordmann, S.; Sonntag, A.; Spindler, G.; Hermann, H.; Wiedensohler, A.; Löschau, G. (2013): Signifikante Minderung von Ruß und der Anzahl ultrafeiner Partikel in der Außenluft als Folge der Umweltzone in Leipzig. Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft, 11-12/2013, Seite 483-489. http://www.gefahrstoffe.de/gest/currentarticle.php?data[article_id]=76016
Die Untersuchungen wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen des German Ultrafine Aerosol Network (GUAN) gefördert sowie vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) unterstützt.

Links:
Wissenschaftliche Belege für Wirkung der Umweltzone (Pressemitteilung vom 20.03.2014):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/wissenschaftliche-bele...
Nützen Umweltzonen der Luftqualität?
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...
Effekt der Umweltzone auf die Konzentration des schwarzen Kohlenstoffs (Ruß) an der Straße (Umweltstammtisch Leipzig, Oktober 2012):
http://www.tropos.de/fileadmin/user_upload/Forschung_LT1B/LRBL/UZ_Leipzig/Umwelt...
Langzeitstudien zur Luftqualität
http://www.tropos.de/institut/abteilungen/experimentelle-aerosol-und-wolkenmikro...
Hintergrundinfos „Ruß in Deutschland“
http://www.cleanair-europe.org/fileadmin/user_upload/redaktion/downloads/DUH/Rus...

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/wie-kann-russ-zuverlae...

Tilo Arnhold | TROPOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie