Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann Ruß zuverlässig und einheitlich gemessen werden?

02.10.2014

Die Auswirkungen von Ruß auf die menschliche Gesundheit und auf die Klimaerwärmung sind unbestritten.

Tagtäglich entstehen unzählige Rußpartikel bei der unvollständigen Verbrennung von fossilen Brennstoffen oder Biomasse. Trotzdem existiert zur Messung von Ruß noch immer kein einheitlicher Standard. Unterschiedliche Messmethoden erschweren es, die Messungen zu vergleichen.


Aerosolmessstation des LfULG in Dresden.

Foto: Tilo Arnhold/TROPOS

Dazu kommt, dass wegen prinzipieller Probleme in der Erfassung von Ruß bisher keine Grenzwerte und keine gesetzlichen Regelungen für die Konzentration von Rußpartikeln in der Außenluft existieren.

Die Etablierung anerkannter Referenzmethoden für Luftgütemessnetze steht daher im Mittelpunkt eines Workshops in Leipzig.

Auf Einladung des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) diskutieren am 8. Oktober 2014 in Leipzig Experten aus Deutschland, Slowenien, der Schweiz und Italien, wie Rußpartikel man in Zukunft zuverlässig und standardisiert gemessen werden könnte.

„Wir haben dies initiiert, weil wir großen Bedarf sehen, zukünftig Messungen besser zu koordinieren, um den Herausforderungen besser begegnen zu können“, erklärt Prof. Alfred Wiedensohler vom TROPOS. „Deshalb haben wir nationale und internationale Experten eingeladen, um einen Überblick über Messverfahren zur Bestimmung von schwarzem und elementarem Kohlenstoff zu geben und hoffen auf eine rege Diskussion, um so die Anforderungen von Behörden und wissenschaftliche Ziele besser zusammenzubringen.“

Ruß ist auch ein wichtiger Faktor, wenn über die Luftqualität in Städten und der Sinn von Umweltzonen diskutiert wird. So haben Wissenschaftler von LfULG und TROPOS Anfang des Jahres Ergebnisse aus Leipzig im Fachblatt „Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft“ publiziert, die belegen, dass nach Einführung einer Umweltzone bei Ruß und ultrafeinen Partikeln ein deutlich abnehmender Trend festzustellen ist.

LfULG und TROPOS hatten anlässlich der Einführung der Umweltzone 2010 ihre bisherigen Messungen entsprechend ausgeweitet. Ruß und ultrafeine Partikel sind bisher kein Bestandteil des gesetzlichen Luftüberwachungsprogrammes, das sich bislang auf die Gesamtmasse aller Partikel kleiner als 10 Mikrometern (PM10) bzw. 2,5 Mikrometern (PM2.5) beschränkt.

Feinstaubpartikel beeinflussen jedoch nicht nur die lokale Luftqualität, sondern auch das globale Klima. Die in der Luft schwebenden Partikel, reflektieren und absorbieren das Sonnenlicht abhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung. Rußpartikel absorbieren aufgrund ihrer dunklen Farbe das Sonnenlicht und tragen so regional unterschiedlich zur Erwärmung der Atmosphäre bei.

Ruß gilt nach Kohlendioxid als wichtigster Faktor bei der Klimaerwärmung. Luftverschmutzung und Klimawandel sind also eng miteinander verbunden, da Luftschadstoffe und Treibhausgase meist aus denselben Quellen stammen. Maßnahmen, die zur Minderung von Luftschadstoffen wie Ruß führen, dienen daher zugleich dem Klima- und dem Gesundheitsschutz. Beides unterstreicht, wie wichtig zuverlässige Messstandards für Ruß sind.


Tilo Arnhold

Veranstaltungen:
Ruß-Aerosole – Workshop zu Messmethoden und Perspektiven am 8. Oktober in Leipzig
https://www.tropos.de/index.php?id=715

Hinweis für Journalisten:
Die Teilnahme am Workshop (8.10.2014 in Leipzig) ist kostenlos. Aus Platzgründen bitten wir jedoch um Anmeldung via presse@tropos.de.

Weitere Infos:
Prof. Alfred Wiedensohler,
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
sowie
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Publikation:
Rasch, F.; Birmili, W.; Weinhold, K.; Nordmann, S.; Sonntag, A.; Spindler, G.; Hermann, H.; Wiedensohler, A.; Löschau, G. (2013): Signifikante Minderung von Ruß und der Anzahl ultrafeiner Partikel in der Außenluft als Folge der Umweltzone in Leipzig. Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft, 11-12/2013, Seite 483-489. http://www.gefahrstoffe.de/gest/currentarticle.php?data[article_id]=76016
Die Untersuchungen wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen des German Ultrafine Aerosol Network (GUAN) gefördert sowie vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) unterstützt.

Links:
Wissenschaftliche Belege für Wirkung der Umweltzone (Pressemitteilung vom 20.03.2014):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/wissenschaftliche-bele...
Nützen Umweltzonen der Luftqualität?
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...
Effekt der Umweltzone auf die Konzentration des schwarzen Kohlenstoffs (Ruß) an der Straße (Umweltstammtisch Leipzig, Oktober 2012):
http://www.tropos.de/fileadmin/user_upload/Forschung_LT1B/LRBL/UZ_Leipzig/Umwelt...
Langzeitstudien zur Luftqualität
http://www.tropos.de/institut/abteilungen/experimentelle-aerosol-und-wolkenmikro...
Hintergrundinfos „Ruß in Deutschland“
http://www.cleanair-europe.org/fileadmin/user_upload/redaktion/downloads/DUH/Rus...

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/wie-kann-russ-zuverlae...

Tilo Arnhold | TROPOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen