Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger fliegen für nachhaltige Kunstevents

03.05.2012
Veranstalter und Gäste des Festivals ÜBER LEBENSKUNST haben überwiegend öffentliche Verkehrsmittel genutzt und damit wesentlich zum Erfolg einer umweltfreundlichen Veranstaltung beigetragen.
Allein der Einsatz von Videokonferenzen für künstlerische Performances und Konferenzbeiträge anstelle von Flugreisen sparte 177 Tonnen Treibhausgase ein. Dies bedeutet eine Verringerung der gesamten Emissionen um rund 40 Prozent von 458 auf 281 Tonnen CO2 durch bloße Vermeidung von Flugreisen.

Dies sind Ergebnisse der „Umweltbilanz“ des Projektes und Festivals ÜBER LEBENSKUNST, die das Öko-Institut erarbeitet hat. Auf die Bereiche Mobilität entfallen nach Berechnungen der Forscherinnen und Forscher sowohl die größten Mengen beim Energieverbrauch, zugleich aber auch die wichtigsten Anteile bei der Vermeidung von negativen Umweltauswirkungen. Das Projekt der Kulturstiftung des Bundes läuft seit 2010 in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt und fand im August 2011 mit einem Festival mit 10.000 Besuchern seinen Höhepunkt.
„Ein Umweltkonzept und die Umsetzung der in ihm beschlossenen Maßnahmen sind zentral für den realen Umwelt- und Klimaschutz bei Veranstaltungen“, so zieht Moritz Mottschall, Projektleiter am Öko-Institut, Resümee. „ÜBER LEBENSKUNST war mit Konzept und Bilanz zur Auswertung der beschlossenen Schritte vorbildlich. Insgesamt sehen wir bei Kunst und Kultur, auch im Vergleich beispielsweise mit Sportgroßveranstaltungen, einen großen Nachholbedarf.“

Mobilität und Catering
Insgesamt verursachte ÜBER LEBENSKUNST 158 Tonnen Treibhausgase durch An- und Abreisen und Dienstreisen. Ein Großteil der Besucher, Künstler und Veranstalter reiste aus Deutschland und überwiegend mit umweltfreundlichen öffentlichen Verkehrsmitteln zum Festival an und sparten so relevante Menge an Treibhausgasen ein. Mit einer so genannten „No-Flight-Policy“ reduzierten einzelne Künstlerinnen und Künstler zudem bis zu 84 Prozent der ansonsten mit Flügen entstandenen Treibhausgase.
„Die hohen CO2-Einsparungen durch vermiedene Flugreisen haben uns dazu veranlasst, die Anschaffung einer Videokonferenzanlage anzustreben“, erläutert Agnes Wegner, Kaufmännische Leiterin des Projektes ÜBER LEBENSKUNST die Bedeutung der Erkenntnisse der Umweltbilanz. „Damit könnten Umweltkonzept und -bilanz von ÜBER LEBENSKUNST sich nicht nur positiv auf eine sondern auch auf zukünftige Veranstaltungen in unserem Haus auswirken.“

Auch regionale Speisen und selbsthergestellte Getränke wie Fruchtsäfte und selbstgebrautes „Festivalbier“ kamen beim Publikum gut an. Das Thema nachhaltige Ernährung war zudem aus Sicht der Veranstalter kommunikatives Herzstück, mit dem sie Besucherinnen und Besucher besonders gut für die Bedeutung einer regionaler erzeugter Lebensmittel sensibilisieren konnten.

Abfälle und eine nachhaltige Beschaffung

Bei der Abfallvermeidung zieht das Festival eine positive Bilanz: Fast durchgehend erhielten Besucherinnen und Besucher ihre Speisen und Getränke in Mehrweggeschirr. Die Veranstalter verzichteten zudem auf ein gedrucktes Programmheft. Die Gäste konnten Druckerstationen nutzen, wo sie gezielte Beiträge selbst ausdruckten. Dies reduzierte den Papiermüll für die Programmhefte mit 98 Prozent fast vollständig, führte aber auch teilweise zu Irritationen bei den Besucherinnen und Besuchern.
Gut angenommen wurden hingegen die Ideen zur Nachnutzung von Materialien oder Gegenständen. So versteigerte das Haus der Kulturen der Welt Fahrräder; die Häuser der architektonischen Intervention imbaueinbau werden künftig an weiteren Orten ausgestellt. Dies verteilt die Umweltauswirkung auf mehrere Nutzungszyklen über die Veranstaltung hinaus.

Im Bereich der Beschaffung konnten Druckaufträge für Publikationen an ein zertifiziertes Unternehmen vergeben werden, das nach EMAS (dem „Eco-Management and Audit Scheme“ der Europäischen Union) besonders auf eine umweltfreundliche Produktion achtet. Zudem wurden alle Druckerzeugnisse vollständig auf Recyclingpapier gedruckt. Auch Tischlerarbeiten vergab das Haus der Kulturen der Welt an Handwerker aus der Region, die zudem heimische Hölzer verarbeiteten.

Teamgeist für mehr Nachhaltigkeit

Bei der Umsetzung des Projektes wurde deutlich, dass das Umweltthema stark im Veranstalterteam verankert sein muss. Nur so kann es gelingen, auch unter dem in Kunst und Kultur typischen zeitlichen Druck und in großen Stresssituationen ein Umweltkonzept erfolgreich umzusetzen.
„Insbesondere beim Thema Beschaffung hat sich gezeigt, dass eine gute Vorbereitung sehr wichtig ist“, betont Mottschall vom Öko-Institut. „Dies vermeidet, dass aus Mangel an Zeit oder finanziellen Mitteln doch auf vermeintlich einfache Lösung ausgewichen wird und Umweltaspekte nicht in die Auftragserteilung einbezogen werden.“

Zur Umweltbilanz von ‘Über Lebenskunst‘

In der Umweltbilanz wertet das Öko-Institut die im Umweltkonzept vorgeschlagenen Maßnahmen aus, welche die umweltschädlichen Auswirkungen des Festivals und der Veranstaltungen im Vorfeld begrenzen sollten. Die Bilanz umfasst die Teilbereiche Klimaschutz, Mobilität, Wasserverbrauch, nachhaltige Beschaffung, Abfallvermeidung und Bewirtung. Dabei steht stets die Vermeidung und Reduzierung im Vordergrund, ein weiterer Schritt besteht im Ausgleich negativer Umweltauswirkungen.

Im Gegensatz zu Umweltkonzepten anderer Veranstaltungen, zum Beispiel aus dem Sportbereich, war die inhaltliche und künstlerische Auseinandersetzung mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen bei ÜBER LEBENSKUNST Programm. So widmeten sich die Kunstprojekte und Performances selbst Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen.

Ein Leitfaden für nachhaltige Veranstaltungen

Ein Leitfaden, der jetzt im Nachgang zum Festival ÜBER LEBENSKUNST erarbeitet wird, greift die Erfahrungen bei der Planung und Umsetzung nachhaltiger Kulturveranstaltungen auf. Der Leitfaden liefert Veranstaltern auf unterhaltsame Weise konkrete Handlungsempfehlungen, um Kunst- und Kulturevents umweltverträglich zu veranstalten. Das Öko-Institut begleitet seine Erstellung mit wissenschaftlicher Expertise.
Umweltbilanz von ÜBER LEBENSKUNST. Abschlussbericht zur wissenschaftlich begleitenden Umweltstudie des Projekts ÜBER LEBENSKUNST des Öko-Instituts
http://www.oeko.de/oekodoc/1471/2012-048-de.pdf

Ansprechpartner am Öko-Institut:

Moritz Mottschall
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-377
E-Mail: m.mottschall(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/1471/2012-048-de.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft