Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit die Hälfte aller Kulturböden geschädigt

15.07.2009
Bodenschutz ist Querschnittsaufgabe

Der Boden ist im wahrsten Sinne des Wortes die Lebensgrundlage der Menschen. Doch weltweit sind die Kulturböden in Gefahr, und in vielen Regionen haben sie bereits ihre Grundfunktionen eingebüßt, wie zum Beispiel Wasser zu filtern und zu speichern, Pflanzen zu ernähren und Lebensraum für eine reiche Artenvielfalt zu bieten.

Besonders stark von der Degradierung betroffen sind Böden der Tropen und Subtropen, da die Bauern in Entwicklungsländern häufig nicht die finanziellen und technischen Möglichkeiten haben, um Erosionsschäden vorzubeugen oder dem Nährstoffverlust gegenzusteuern. Doch auch Deutschlands Böden werden durch deren Nutzung belastet. Der zweite Bodenschutzbericht der Bundesregierung empfiehlt daher, wirtschaftliche und Naturschutz-Instrumente noch gezielter auf eine vorsorgende Bodenschutzpolitik auszurichten.

Durch die Fortentwicklung des rechtlichen Instrumentariums habe sich der Bodenschutz in Deutschland in den vergangenen Jahren verbessert, die Böden seien jedoch zunehmend stärkeren Belastungen ausgesetzt - etwa durch Klimawandel oder durch eine intensivere Nutzung durch Siedlung und Verkehr. 51 Prozent des Bodens in Deutschland wird landwirtschaftlich genutzt. Neben der Erzeugung von Agrarprodukten und nachwachsenden Rohstoffen - einschließlich Holz - dienen sie auch der Entwicklung von Städten, Dörfern Gewerbegebieten und Infrastrukturmaßnahmen. Der Bodenschutzbericht weist darauf hin, dass Böden empfindliche Systeme sind, anfällig für viele Formen von Belastungen durch den Menschen. Bodenschäden seien jedoch häufig von der Öffentlichkeit schwerer zu erkennen als der Zustand von Pflanzen, Tieren, Luft oder Wasser.

Mit Hilfe von Dauerbeobachtungsflächen wird daher die Bodenbeschaffenheit an unterschiedlichen Standorten dokumentiert. Dazu werden fortlaufend Klimadaten, Stoffeinträge und -austräge sowie Änderungen des Bodenlebens gemessen. Mit diesen Daten soll der aktuelle Zustand der Böden erfasst sowie die künftige Entwicklung beurteilt werden.

Bodenschutz ist eine Querschnittsaufgabe, die am Ende der Ernährungssicherung dient. Denn wo landwirtschaftliche Flächen verloren gehen, etwa in Entwicklungsländern, ist Hunger häufig die unmittelbare Folge. Wenden sich die Bauern dann von ausgelaugten Äckern ab um neue Flächen zu erschließen, beginnt die unheilvolle Spirale der Degradation. Wird dem nicht Einhalt geboten, sind Auswirkungen auf den Lebensraum bedrohter Arten, die Übernutzung bisher gesunder Böden und der beschleunigte Klimawandel die Folge.

Weitere Informationen: www.bmu.de/bodenschutz/doc/2513.php
www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/2bodenschutzbericht.pdf
www.bmelv.de, Suchbegriff :"Nachhaltigkeit"

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie