Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Watt bis zu den Seevögeln

29.05.2013
Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligt neues Verbundprojekt zur Küstenforschung an der Universität Kiel

„Vom Sediment zum Top-Prädator“ heißt das neue Forschungsprojekt, das von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Forschungs- und Technologiezentrums Westküste (FTZ) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Büsum in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung Tönning (NPA) initiiert wurde.

Untersucht werden soll, ob und wie man über die Zusammensetzung und Verteilung des Watt-Sedimentes und der darin lebenden Tiere und Pflanzen Rückschlüsse auf die Qualität eines Gebietes für Vögel ziehen kann. „Das Sediment wird unter anderem mit hydroakustischen sowie modernsten Labormethoden analysiert“, erklärt Dr. Klaus Ricklefs, Leiter der Arbeitsgruppe Küstengeologie am FTZ, der eng mit Dr. Klaus Schwarzer vom Institut für Geowissenschaften der CAU zusammenarbeiten wird.

„Zur Bestimmung der Aufenthaltsorte von Löfflern, Möwen, Austernfischern und weiteren Vogelarten werden wir GPS-Telemetrie einsetzen“, fügt Privatdozent Dr. Stefan Garthe, Leiter der Arbeitsgruppe Seevogelforschung am FTZ Westküste, hinzu, der sich wichtige Ergebnisse für die Umsetzung verschiedener Meeresschutzstrategien verspricht. Er ergänzt, dass die Ergebnisse zukünftig auch für andere Gebiete genutzt werden können.
Beteiligt sind an dem Projekt außerdem das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), Sylt, sowie das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), Flintbek. Der Bund fördert das Projekt seit April dieses Jahres für drei Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Euro. Insgesamt wurden lediglich fünf von 38 Anträgen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt.

Hintergrundinformationen:

Unter der Leitung von Dr. Stefan Garthe beschäftigt sich die Arbeitsgruppe „Seevogelökologie“ seit mehr als zehn Jahren mit den Themen Verbreitung, Habitatwahl und Beständen von Seevögeln. Zudem werden die Einflüsse menschlicher Aktivitäten auf Meeresvögel untersucht, zum Beispiel die Stellnetzfischerei als Todesursache für Vögel durch Ertrinken in Netzen, die Aufnahme und Folgen von auf dem Meer treibendem Müll, Veränderung des Nahrungsangebots durch Fischerei und Fischereiabfälle sowie die Beurteilung des Einflusses geplanter Offshore-Windenergieanlagen. Garthe erarbeitete zudem Vorschläge für die Ausweisung von Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee, die durch das Bundesamt für Naturschutz vor einigen Jahren ins Leben gerufen wurden.
Dr. Klaus Ricklefs beschäftigt sich als Leiter der Arbeitsgruppe Küstengeowissenschaften am FTZ seit fast 25 Jahren mit Fragen zum Wassermassen- und Sedimenttransport im Wattenmeer. Dabei geht es mehrheitlich um angewandte Fragestellungen wie Küstenschutz, Sedimenttransport auf Schifffahrtswegen oder Meeresbodenstabilität in Bereich von Bauwerken. Daneben werden Themen bearbeitet, die Fragen nach der Bedeutung der Meeresbodenzusammensetzung für küstennahe Ökosysteme nachgehen.

Dr. Klaus Schwarzer ist als Wissenschaftler am Institut für Geowissenschaften an der CAU tätig. Seit über 18 Jahren kartiert er in internationalen Gewässern (Andaman See, Südchinesisches Meer, Südatlantik), vor allem aber in Nord- und Ostsee den Meeresboden. Dabei geht es neben Fragen zur Küstenentwicklung, zum Sedimenttransport, Küstenschutz und den Auswirkungen von Extremereignissen verstärkt um die Klassifizierung des Meeresbodens als Lebensraumtyp für Flora und Fauna. Hier rücken Forschungsthemen zur automatischen Erkennung von Lebensgemeinschaften am Meeresboden immer mehr in den Vordergrund.
Kontakt:

Dr. Ulrike Kubetzki
Forschungs- und Technologiezentrum Westküste der Universität Kiel
Abteiliung Seevogelökologie
Hafentörn 1, D-25761 Büsum
Tel.: 04834-604-217
Fax: 04834-604-299
E-Mail: kubetzki@ftz-west.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-146-ftz-watt.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie