Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Watt bis zu den Seevögeln

29.05.2013
Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligt neues Verbundprojekt zur Küstenforschung an der Universität Kiel

„Vom Sediment zum Top-Prädator“ heißt das neue Forschungsprojekt, das von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Forschungs- und Technologiezentrums Westküste (FTZ) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Büsum in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung Tönning (NPA) initiiert wurde.

Untersucht werden soll, ob und wie man über die Zusammensetzung und Verteilung des Watt-Sedimentes und der darin lebenden Tiere und Pflanzen Rückschlüsse auf die Qualität eines Gebietes für Vögel ziehen kann. „Das Sediment wird unter anderem mit hydroakustischen sowie modernsten Labormethoden analysiert“, erklärt Dr. Klaus Ricklefs, Leiter der Arbeitsgruppe Küstengeologie am FTZ, der eng mit Dr. Klaus Schwarzer vom Institut für Geowissenschaften der CAU zusammenarbeiten wird.

„Zur Bestimmung der Aufenthaltsorte von Löfflern, Möwen, Austernfischern und weiteren Vogelarten werden wir GPS-Telemetrie einsetzen“, fügt Privatdozent Dr. Stefan Garthe, Leiter der Arbeitsgruppe Seevogelforschung am FTZ Westküste, hinzu, der sich wichtige Ergebnisse für die Umsetzung verschiedener Meeresschutzstrategien verspricht. Er ergänzt, dass die Ergebnisse zukünftig auch für andere Gebiete genutzt werden können.
Beteiligt sind an dem Projekt außerdem das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), Sylt, sowie das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), Flintbek. Der Bund fördert das Projekt seit April dieses Jahres für drei Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Euro. Insgesamt wurden lediglich fünf von 38 Anträgen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt.

Hintergrundinformationen:

Unter der Leitung von Dr. Stefan Garthe beschäftigt sich die Arbeitsgruppe „Seevogelökologie“ seit mehr als zehn Jahren mit den Themen Verbreitung, Habitatwahl und Beständen von Seevögeln. Zudem werden die Einflüsse menschlicher Aktivitäten auf Meeresvögel untersucht, zum Beispiel die Stellnetzfischerei als Todesursache für Vögel durch Ertrinken in Netzen, die Aufnahme und Folgen von auf dem Meer treibendem Müll, Veränderung des Nahrungsangebots durch Fischerei und Fischereiabfälle sowie die Beurteilung des Einflusses geplanter Offshore-Windenergieanlagen. Garthe erarbeitete zudem Vorschläge für die Ausweisung von Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee, die durch das Bundesamt für Naturschutz vor einigen Jahren ins Leben gerufen wurden.
Dr. Klaus Ricklefs beschäftigt sich als Leiter der Arbeitsgruppe Küstengeowissenschaften am FTZ seit fast 25 Jahren mit Fragen zum Wassermassen- und Sedimenttransport im Wattenmeer. Dabei geht es mehrheitlich um angewandte Fragestellungen wie Küstenschutz, Sedimenttransport auf Schifffahrtswegen oder Meeresbodenstabilität in Bereich von Bauwerken. Daneben werden Themen bearbeitet, die Fragen nach der Bedeutung der Meeresbodenzusammensetzung für küstennahe Ökosysteme nachgehen.

Dr. Klaus Schwarzer ist als Wissenschaftler am Institut für Geowissenschaften an der CAU tätig. Seit über 18 Jahren kartiert er in internationalen Gewässern (Andaman See, Südchinesisches Meer, Südatlantik), vor allem aber in Nord- und Ostsee den Meeresboden. Dabei geht es neben Fragen zur Küstenentwicklung, zum Sedimenttransport, Küstenschutz und den Auswirkungen von Extremereignissen verstärkt um die Klassifizierung des Meeresbodens als Lebensraumtyp für Flora und Fauna. Hier rücken Forschungsthemen zur automatischen Erkennung von Lebensgemeinschaften am Meeresboden immer mehr in den Vordergrund.
Kontakt:

Dr. Ulrike Kubetzki
Forschungs- und Technologiezentrum Westküste der Universität Kiel
Abteiliung Seevogelökologie
Hafentörn 1, D-25761 Büsum
Tel.: 04834-604-217
Fax: 04834-604-299
E-Mail: kubetzki@ftz-west.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-146-ftz-watt.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie