Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserknappheit trifft auch die Alpen

22.10.2008
EU-Forschungsprojekt ermittelt potenzielle Risikogebiete

Nicht nur die Länder des Südens, sondern auch die Alpenregion ist von der Verknappung von Wasser betroffen. Das Zentrum für Geoinformatik der Universität Salzburg (Z_GIS) arbeitet gemeinsam mit europäischen Experten an interdisziplinären Konzepten und Lösungen im Umgang mit prognostizierter Wasserknappheit im Alpenraum.

Dazu wurde das Projekt "Alp-Water-Scarce" mit 17 Partnern aus den fünf Alpenländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Slowenien, Italien im Oktober 2008 ins Leben gerufen. Beteiligt sind darin Experten aus dem Bereich Wassermanagement, Agrarwissenschaft, Geographie und Geoinformatik, Ingenieurwesen, Ökologie, Biologie, Tourismus und Wirtschaft.

"Ein Ziel ist die Entwicklung eines lokalen Frühwarnsystems für Wasserknappheit in den Alpen und die Schaffung umsetzbarer Konzepte und Lösungen für eine multifunktionale Verwendung und Wiederverwertung unseres Wassers", erklärt Hermann Klug, Z_GIS-Projektleiter im pressetext-Interview.

"Wir konnten einen jahreszeitlich bedingten Rückgang von Niederschlägen sowie einen durch steigende Temperaturen veranlassten Verdunstungsanstieg in Teilen der Alpen anhand der sinkenden Grundwasserneubildungsrate beobachten", so Klug. Die Wasserknappheit werde sicherlich nicht das gesamte Alpengebiet gleich treffen. Einige Gebiete - vor allem jene in den Südalpen werden dies jedoch spüren. Untersuchungen in einem Kärntner Gebiet, in dem die Grundwasserneubildung in den letzten 100 Jahren um 25 Prozent gesunken ist zeigen dies bereits. Ähnliche Untersuchungsergebnisse liegen aus Slowenien vor.

"Zeitgleich wird die Ressource Wasser in manchen Regionen während der Wintersaison vor allem durch den Fremdenverkehr extrem stark in Anspruch genommen." Die Herstellung von Kunstschnee, aber auch die wachsende Zahl an Herbergen verschlinge große Mengen des kostbaren Naß. "Der enorme Wasserverbrauch hat zusätzlich zur ohnehin geringeren Niederschlagsmenge großen Einfluss auf vorhandene Wasserressourcen." Es sei also durchaus nachvollziehbar, dass das Alpengebiet aufgrund des globalen Klimawandels in Zukunft speziell im Süden und in einzelnen inneralpinen Tälern von einer ernst zu nehmenden Trockenheit geprägt sein wird. "Vorrangiges Ziel der Untersuchungen ist zunächst einmal die Problemerkennung in den 28 Testgebieten und danach die Erfassung der Daten."

Eine große Rolle spielt in diesem disziplinübergreifenden Projekt jedoch auch die aktive Förderung der Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung und den handelnden Akteuren aus dem Bereich Wirtschaft, Industrie und Tourismus. "Eine Vernetzung auf transalpinen Niveau, auf staatlicher Ebene und natürlich auf regionaler Ebene wird angestrebt", erklärt der Forscher. Im weiteren Schritt werden konkrete Aktionen gegen die Wasserknappheit gesetzt. "Das Z_GIS-Team ist bei diesem Projekt im Bereich Datenmanagement, Datenaufbereitung und Visualisierung der Ergebnisse mit Hilfe von Virtual Globes für Daten aus dem gesamten Alpengebiet zuständig", erklärt Klug abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.zgis.at
http://www.alpwaterscarce.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften