Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnung vor einer möglichen ökologischen Katastrophe

20.02.2014
Konstanzer Wissenschaftler warnt vor chinesischem Megakanalprojekt in Nicaragua

In einem am 20. Februar 2014 in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlichten Kommentar warnt der Konstanzer Wissenschaftler Prof. Axel Meyer vor den Konsequenzen eines Großbauprojekts in Nicaragua. Axel Meyer, Professor für Zoologie und Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz, hat gemeinsam mit Dr. Jorge A. Huete-Pérez, Präsident der nicaraguanischen Akademie der Wissenschaften und Direktor des Zentrums für Molekularbiologie der Universidad Centroamericana, Nicaragua, einen Kommentar zu einem in Nicaragua geplanten Bauvorhaben veröffentlicht.


Blick auf den Nicaraguasee
Axel Meyer

Noch in diesem Jahr soll dort mit dem Bau eines transozeanischen Kanals begonnen werden, der den Pazifik mit dem Atlantischen Ozean verbinden wird. In ihrer Stellungnahme legen die Biologen die Auswirkungen und Risiken des geplanten Megakanals offen und fordern eindringlich eine unabhängige internationale Machbarkeitsstudie, die geologische Untersuchungen durchführt, ökologische Risiken wie soziale Auswirkungen berücksichtigt und alternative Routen evaluiert.

Im Juni vergangenen Jahres hat das Parlament in Nicaragua per Gesetz der „Hong Kong Nicaragua Canal Development Investment Co.“ (HKND) für bis zu hundert Jahre die Konzession für den Bau und Betrieb des Kanals übertragen. „Eine vom chinesischen Hauptinvestor beauftragte Firma soll innerhalb weniger Monate bis Mai 2014 einen Bericht zur Machbarkeit vorlegen, aber ernsthaft und unabhängig ausgeführte Studien über ein solches Großprojekt dauern mehrere Jahre und ziehen verschiedene ökologische und ökonomische Alternativen in Betracht“, erläutern Meyer und Huete-Pérez und betonen, dass insofern auch weiterhin keine seriöse und unabhängige Begutachtung des Bauvorhabens vorliege oder geplant sei.

Um in Konkurrenz mit dem bis 2015 erweiterten Panamakanal bestehen zu können, der bald Schiffe mit bis zu 400.000 Tonnen fassen kann, wird der Nicaraguakanal 286 Kilometer lang und bis zu 520 Meter breit sein. Das Megakanalprojekt wird mindestens 40 Milliarden US-Dollar kosten. Parallel zum Kanal sollen eine Straße, eine Eisenbahnlinie und eine Ölpipeline verlaufen. Die voraussichtliche Route des Kanals wird eine 90 Kilometer lange Schneise durch den Nicaraguasee schlagen, den größten See Mittelamerikas und wichtigsten Süßwasserspeicher in der Region. Für den Bau müssten Regenwälder gerodet, Flüsse umgeleitet und voraussichtlich auch indigene Völker umgesiedelt werden. „Allein für den von der Planung mit am stärksten betroffenen Nicaraguasee sind die möglichen Folgen eines solchen Megaprojekts als desaströs einzustufen: Verlandung und Versalzung würden ein fließendes Süßwasser-Ökosystem in ein künstliches Stauwasserreservoir mit Salzwasser verwandeln“, warnt Axel Meyer und betont, dass dadurch nicht nur die einzigartige Fischwelt bedroht wird, sondern durch die Bau- und Sicherungsmaßnahmen verheerende Umweltschäden bis hin zur endgültigen Vernichtung einzelner bedrohter Arten zu befürchten sind.

Axel Meyer ist seit 1997 Professor für Zoologie und Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz und forscht seit 30 Jahren in Nicaragua. Er hat unter anderem an Buntbarschen aus Nicaragua bewiesen, dass Artentstehung auch ohne geographische Barrieren stattfinden kann. Für seine Forschung zur parallelen Evolution bei Fischen Nicaraguas wird er auch durch einen ERC Advanced Grant des European Research Council unterstützt.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos können im Folgenden heruntergeladen werden:
http://www.pi.uni-konstanz.de/2014/021-Nicaragua2.jpg
http://www.pi.uni-konstanz.de/2014/021-Nicaragua4.jpg
http://www.pi.uni-konstanz.de/2014/021-Nicaragua5.jpg
Bildunterschrift: Blick auf den Nicaraguasee.
Fotos: Axel Meyer
Originalveröffentlichung:
Meyer, A., Huete-Pérez, J. A.: Nicaragua Canal could wreak environmental ruin. Nature, 2014, Vol. 506, 287-289.
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Axel Meyer, Ph.D.
Universität Konstanz
Fachbereich Biologie
Telefon: 07531 / 88-4163
E-Mail: Axel.Meyer@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de
http://www.evolutionsbiologie.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie