Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfang – der Streit zwischen den Nationen geht weiter

09.01.2012
Noch immer sind die Fronten in der Internationalen Walfangkommission verhärtet / Aktueller Artikel schildert Hintergründe

Auch in diesem Jahr werden im Südpolarmeer wieder mehrere hundert Zwergwale gejagt und erbeutet werden. Japan reklamiert für sich eine Fangquote von bis zu 850 Tieren. Dazu könnten auch wieder einige Finnwale kommen.

Deklariert als „wissenschaftlicher Fang“, nutzt das Land eine Art Ausnahmegenehmigung, die in dem 1982 international vereinbarten Moratorium zum Stopp des kommerziellen Walfangs vorgesehen war. Seit Jahren tobt in dem zuständigen Gremium, der Internationalen Walfangkommission (IWC), ein erbitterter Streit zwischen den Vertretern der Walfang befürwortenden Nationen wie Japan und den ablehnenden Ländern, zu denen auch Deutschland zählt.

In einem jetzt im Wissenschaftsmagazin ForschungsReport erschienenen Artikel schildert der Fischereibiologe Dr. Karl-Hermann Kock vom Thünen-Institut für Seefischerei in Hamburg, warum die Fronten zwischen den beiden Parteien so verhärtet sind. „Man kann den Streit nicht verstehen, wenn man die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte nicht kennt“, so Kock, der als deutscher Vertreter Mitglied des Wissenschaftsausschusses der IWC ist. So ernährt sich Japan traditionell viel stärker aus dem Meer als beispielsweise die europäischen Nationen und ist darauf bedacht, sich diese Möglichkeit auch weiterhin zu erhalten. Dem Walfangmoratorium stimmte es seinerzeit – im Gegensatz zu Ländern wie Norwegen und Russland – nur auf Druck der USA zu, die anderenfalls die Nutzung der Fischbestände in ihrer 200-Meilen-Zone untersagt hätten. Interessant und allgemein wenig bekannt ist, dass sich die japanischen Aktivitäten noch im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts weitgehend auf Küstenwalfang beschränkten. Für den Niedergang der großen Walvorkommen in den Weiten des Südpolarmeeres waren bis Mitte des 20. Jahrhundert andere Nationen wie Großbritannien, Norwegen und die Sowjetunion verantwortlich. Auch deutsche Fangschiffe beteiligten sich dort in den 1930er Jahren an dem Geschäft mit dem Wal. Der in der 70er Jahren aufgekommene Stimmungswandel ist für viele Japaner nur schwer nachvollziehbar.

Das 1982 beschlossene und 1986/87 in Kraft getretene Walfang-Moratorium sollte so lange gelten, bis eine umfassende Einschätzung der Walbestände weltweit vorliegt und ein sicheres Managementverfahren entwickelt ist. Damit wurde der Wissenschaftsausschuss der IWC beauftragt. Doch diese Aufgaben waren wesentlich komplexer als ursprünglich angenommen. Die Fronten zwischen Walfangbefürwortern und -gegnern verhärteten sich Anfang der 90er Jahre. Alle Versuche, gangbare Kompromisse zwischen den Parteien zu finden, scheiterten. Spätestens 2010 war klar, dass sich die IWC in eine Sackgasse zu manövrieren drohte.

„Aus populationsbiologischer Sicht“, so Karl-Hermann Kock zu den Fangaktivitäten der Japaner, „treten Zwergwale im Südpolarmeer derzeit so zahlreich auf, dass eine gewisse Bejagung den Bestand nicht gefährden würde. Anders sieht das bei Blau-, Finn- oder Buckelwalen aus.“ Doch neben den – noch immer unvollkommenen – wissenschaftlichen Einschätzungen entscheiden vor allem emotionale und wirtschaftliche Gesichtspunkte über den kommerziellen Walfang und damit über das Wohl und Wehe der Walbestände.

Nähere Informationen gibt der attraktiv bebilderte, dreiseitige Beitrag „Wale unter Beschuss“ von Karl-Hermann Kock im ForschungsReport 2/2011. Das Heft kann kostenlos bei der Pressestelle des Thünen-Instituts angefordert werden.

Weiterführende Informationen:
Der 52-seitige ForschungsReport 2/2011 kann kostenlos bezogen werden über die Pressestelle des Thünen-Instituts, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Tel.: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@vti.bund.de. Der ForschungsReport ist das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsinstitute. Online ist er unter http://www.forschungsreport.de zu finden.

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie