Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfang – der Streit zwischen den Nationen geht weiter

09.01.2012
Noch immer sind die Fronten in der Internationalen Walfangkommission verhärtet / Aktueller Artikel schildert Hintergründe

Auch in diesem Jahr werden im Südpolarmeer wieder mehrere hundert Zwergwale gejagt und erbeutet werden. Japan reklamiert für sich eine Fangquote von bis zu 850 Tieren. Dazu könnten auch wieder einige Finnwale kommen.

Deklariert als „wissenschaftlicher Fang“, nutzt das Land eine Art Ausnahmegenehmigung, die in dem 1982 international vereinbarten Moratorium zum Stopp des kommerziellen Walfangs vorgesehen war. Seit Jahren tobt in dem zuständigen Gremium, der Internationalen Walfangkommission (IWC), ein erbitterter Streit zwischen den Vertretern der Walfang befürwortenden Nationen wie Japan und den ablehnenden Ländern, zu denen auch Deutschland zählt.

In einem jetzt im Wissenschaftsmagazin ForschungsReport erschienenen Artikel schildert der Fischereibiologe Dr. Karl-Hermann Kock vom Thünen-Institut für Seefischerei in Hamburg, warum die Fronten zwischen den beiden Parteien so verhärtet sind. „Man kann den Streit nicht verstehen, wenn man die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte nicht kennt“, so Kock, der als deutscher Vertreter Mitglied des Wissenschaftsausschusses der IWC ist. So ernährt sich Japan traditionell viel stärker aus dem Meer als beispielsweise die europäischen Nationen und ist darauf bedacht, sich diese Möglichkeit auch weiterhin zu erhalten. Dem Walfangmoratorium stimmte es seinerzeit – im Gegensatz zu Ländern wie Norwegen und Russland – nur auf Druck der USA zu, die anderenfalls die Nutzung der Fischbestände in ihrer 200-Meilen-Zone untersagt hätten. Interessant und allgemein wenig bekannt ist, dass sich die japanischen Aktivitäten noch im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts weitgehend auf Küstenwalfang beschränkten. Für den Niedergang der großen Walvorkommen in den Weiten des Südpolarmeeres waren bis Mitte des 20. Jahrhundert andere Nationen wie Großbritannien, Norwegen und die Sowjetunion verantwortlich. Auch deutsche Fangschiffe beteiligten sich dort in den 1930er Jahren an dem Geschäft mit dem Wal. Der in der 70er Jahren aufgekommene Stimmungswandel ist für viele Japaner nur schwer nachvollziehbar.

Das 1982 beschlossene und 1986/87 in Kraft getretene Walfang-Moratorium sollte so lange gelten, bis eine umfassende Einschätzung der Walbestände weltweit vorliegt und ein sicheres Managementverfahren entwickelt ist. Damit wurde der Wissenschaftsausschuss der IWC beauftragt. Doch diese Aufgaben waren wesentlich komplexer als ursprünglich angenommen. Die Fronten zwischen Walfangbefürwortern und -gegnern verhärteten sich Anfang der 90er Jahre. Alle Versuche, gangbare Kompromisse zwischen den Parteien zu finden, scheiterten. Spätestens 2010 war klar, dass sich die IWC in eine Sackgasse zu manövrieren drohte.

„Aus populationsbiologischer Sicht“, so Karl-Hermann Kock zu den Fangaktivitäten der Japaner, „treten Zwergwale im Südpolarmeer derzeit so zahlreich auf, dass eine gewisse Bejagung den Bestand nicht gefährden würde. Anders sieht das bei Blau-, Finn- oder Buckelwalen aus.“ Doch neben den – noch immer unvollkommenen – wissenschaftlichen Einschätzungen entscheiden vor allem emotionale und wirtschaftliche Gesichtspunkte über den kommerziellen Walfang und damit über das Wohl und Wehe der Walbestände.

Nähere Informationen gibt der attraktiv bebilderte, dreiseitige Beitrag „Wale unter Beschuss“ von Karl-Hermann Kock im ForschungsReport 2/2011. Das Heft kann kostenlos bei der Pressestelle des Thünen-Instituts angefordert werden.

Weiterführende Informationen:
Der 52-seitige ForschungsReport 2/2011 kann kostenlos bezogen werden über die Pressestelle des Thünen-Instituts, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Tel.: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@vti.bund.de. Der ForschungsReport ist das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsinstitute. Online ist er unter http://www.forschungsreport.de zu finden.

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie