Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald- und Naturschutz in Europa

16.09.2010
Uni Freiburg koordiniert Forschungsverbund zur Naturschutz-politik in Buchenwäldern – 1.4 Millionen Euro Fördergelder

Das Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg koordiniert einen neuen europäischen Forschungsverbund zur Naturschutzpolitik in Buchenwäldern. Unter der Leitung von Dr. Georg Winkel befasst sich der „BeFoFu“ genannte Verbund („European Beech Forests for the Future“) mit politischen, ökologischen und ökonomischen Aspekten des Schutzes der europäischen Buchenwälder. BeFoFu wird drei Jahre mit insgesamt 1.4 Millionen Euro gefördert. Die deutsche Förderung kommt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 600.000 Euro gehen nach Deutschland, 300.000 Euro werden für die Universität Freiburg bereitgestellt.

Hintergrund von BeFoFu ist die besondere Situation der europäischen Buchenwälder, die sich über große Teile des Kontinents von Südskandinavien bis nach Spanien erstrecken. Diese für Europa prägenden Wälder stehen immer stärker im Brennpunkt unterschiedlicher Interessen von Forstwirtschaft, Holzindustrie, Energiewirtschaft und Naturschutz. Zudem sind sie von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Die Europäische Union hat in den 1990er Jahren durch das Schutzgebietsnetzwerk „Natura 2000“ große Anteile der europäischen Buchenwälder einen besonderen europäischen Schutzstatus verliehen – nicht immer zur Freude der verschiedenen Interessengruppen.

Neben dem Gesamtverbund koordiniert das Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg den Arbeitsbereich „Governance“ des Verbunds. Dabei geht es darum, das politische Schutz- und Managementsystem der EU für europäische Buchenwälder zu untersuchen. Die Forscherinnen und Forscher wollen verstehen, wie ein einheitlicher europäischer Politikrahmen in so unterschiedlichen Staaten wie Frankreich und Großbritannien über mehrere Ebenen der Politik wirkt und was auf der lokalen Ebene „ankommt“.

Dazu führen internationale Wissenschaftlerteams des Verbunds in Großbritannien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland vergleichende Fallstudien durch. Zudem analysieren sie die Naturschutzpolitik der EU auf der Ebene der europäischen Institutionen.

Dieser vergleichende Forschungsansatz ist nicht nur für die Wald- und Umweltpolitik spannend: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Verbunds erhoffen sich auch neue Erkenntnisse darüber, wie das Mehrebenensystem der Europäischen Union funktioniert. BeFoFu will zudem in Workshops mit politischen Akteuren herausfinden, wo besondere Konfliktpotenziale bestehen und wie man sie auf EU-Ebene lösen kann.

Forschungspartner der Universität Freiburg sind zwei Gruppen der Technischen Universität München, die Universität Stirling in Großbritannien, die Universität Wageningen in den Niederlanden, die École Nationale du Génie Rural des Eaux et des Forêts in Frankreich und die BOKU Universität zu Wien. In dem Verbund arbeiten Expertinnen und Experten der Forstwissenschaften, der Ökologie und der Politikwissenschaften eng interdisziplinär zusammen.

Kontakt:
Dr. Georg Winkel
Institut für Forst- und Umweltpolitik
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8502
Fax: 0761/203-3705
E-Mail: georg.winkel@ifp.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://portal.uni-freiburg.de/ifp

Weitere Berichte zu: BeFoFu Buchenwälder Naturschutz Umweltpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten