Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald- und Naturschutz in Europa

16.09.2010
Uni Freiburg koordiniert Forschungsverbund zur Naturschutz-politik in Buchenwäldern – 1.4 Millionen Euro Fördergelder

Das Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg koordiniert einen neuen europäischen Forschungsverbund zur Naturschutzpolitik in Buchenwäldern. Unter der Leitung von Dr. Georg Winkel befasst sich der „BeFoFu“ genannte Verbund („European Beech Forests for the Future“) mit politischen, ökologischen und ökonomischen Aspekten des Schutzes der europäischen Buchenwälder. BeFoFu wird drei Jahre mit insgesamt 1.4 Millionen Euro gefördert. Die deutsche Förderung kommt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 600.000 Euro gehen nach Deutschland, 300.000 Euro werden für die Universität Freiburg bereitgestellt.

Hintergrund von BeFoFu ist die besondere Situation der europäischen Buchenwälder, die sich über große Teile des Kontinents von Südskandinavien bis nach Spanien erstrecken. Diese für Europa prägenden Wälder stehen immer stärker im Brennpunkt unterschiedlicher Interessen von Forstwirtschaft, Holzindustrie, Energiewirtschaft und Naturschutz. Zudem sind sie von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Die Europäische Union hat in den 1990er Jahren durch das Schutzgebietsnetzwerk „Natura 2000“ große Anteile der europäischen Buchenwälder einen besonderen europäischen Schutzstatus verliehen – nicht immer zur Freude der verschiedenen Interessengruppen.

Neben dem Gesamtverbund koordiniert das Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg den Arbeitsbereich „Governance“ des Verbunds. Dabei geht es darum, das politische Schutz- und Managementsystem der EU für europäische Buchenwälder zu untersuchen. Die Forscherinnen und Forscher wollen verstehen, wie ein einheitlicher europäischer Politikrahmen in so unterschiedlichen Staaten wie Frankreich und Großbritannien über mehrere Ebenen der Politik wirkt und was auf der lokalen Ebene „ankommt“.

Dazu führen internationale Wissenschaftlerteams des Verbunds in Großbritannien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland vergleichende Fallstudien durch. Zudem analysieren sie die Naturschutzpolitik der EU auf der Ebene der europäischen Institutionen.

Dieser vergleichende Forschungsansatz ist nicht nur für die Wald- und Umweltpolitik spannend: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Verbunds erhoffen sich auch neue Erkenntnisse darüber, wie das Mehrebenensystem der Europäischen Union funktioniert. BeFoFu will zudem in Workshops mit politischen Akteuren herausfinden, wo besondere Konfliktpotenziale bestehen und wie man sie auf EU-Ebene lösen kann.

Forschungspartner der Universität Freiburg sind zwei Gruppen der Technischen Universität München, die Universität Stirling in Großbritannien, die Universität Wageningen in den Niederlanden, die École Nationale du Génie Rural des Eaux et des Forêts in Frankreich und die BOKU Universität zu Wien. In dem Verbund arbeiten Expertinnen und Experten der Forstwissenschaften, der Ökologie und der Politikwissenschaften eng interdisziplinär zusammen.

Kontakt:
Dr. Georg Winkel
Institut für Forst- und Umweltpolitik
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8502
Fax: 0761/203-3705
E-Mail: georg.winkel@ifp.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://portal.uni-freiburg.de/ifp

Weitere Berichte zu: BeFoFu Buchenwälder Naturschutz Umweltpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie