Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald-Klima-Observatorium in Sachsen-Anhalt nimmt Betrieb auf

23.06.2015

TERENO-Großinfrastruktur der Helmholtz-Gemeinschaft zur Erforschung von Veränderungen bei Landnutzung und Klimawandel wird ausgebaut

Ein komplexes Wald-Klima-Observatorium hat im Harz offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Am Dienstag wurde die Anlage im Hohen Holz bei Oschersleben durch Umweltminister Dr. Herman Onko Aeikens eröffnet. Sie ist Teil des europaweiten ICOS-Beobachtungsnetzwerks für Treibhausgase und untersucht die Zusammenhänge zwischen Vegetation, Wasserhaushalt und Kohlenstoffkreislauf.


Das Wald-Klima-Observatorium in Sachsen-Anhalt ist Teil des europaweiten ICOS-Beobachtungs-netzwerks für Treibhausgase.

Foto: André Künzelmann, UFZ


Messungen des Wald-Klima-Observatoriums untersuchen die Zusammenhänge zwischen Vegetation, Wasserhaushalt und Kohlenstoffkreislauf.

Foto: André Künzelmann, UFZ

Das Observatorium ist eine von mehreren wissenschaftlichen Großinfrastrukturen in Sachsen-Anhalt im Rahmen des TERENO-Netzwerks der Helmholtz-Gemeinschaft, mit dessen Hilfe die Auswirkungen des globalen Wandels von Landnutzung und Klima in Deutschland untersucht werden.

Für Sachsen-Anhalt wird in Zukunft neben steigenden Temperaturen vor allem mit trockeneren Sommern gerechnet. Einen Schwerpunkt der Forschungen zum Klimawandel bilden daher Untersuchungen zum Wasserhaushalt, wie zum Beispiel die langfristige Erfassung der Dynamik der Bodenfeuchte, des Niederschlags und der Transportprozesse innerhalb der Vegetation.

Auf einer Versuchsfläche von einem Hektar werden zukünftig mithilfe eines 50 Meter hohen Messturms die Austauschprozesse zwischen Vegetation und Atmosphäre untersucht. Diese Daten werden sowohl mit Ergebnissen eines Grünland- und eines Ackerstandorts im benachbarten Großen Bruch als auch mit Daten von Stationen in anderen Bundesländern verglichen.

„Wir erhoffen uns davon neue Einsichten in die komplexen Prozesse beim Austausch von Treibhausgasen. So sind wir zum Beispiel gespannt, wie sich der Austausch über einem Buchenmischwald mit klassischer Bewirtschaftung wie dem Hohen Holz von einem naturbelassenen Buchenmischwald wie im Nationalpark Hainich in Thüringen unterscheiden wird. Das bringt uns einen großen Schritt weiter, um die Rolle der Wälder beim Klimawandel besser verstehen zu können", erklärt Dr. Corinna Rebmann vom UFZ, Koordinatorin des Ökosystemobservatoriums Hohes Holz.

Das Observatorium ist Bestandteil von TERENO, einer Initiative von sechs Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft. Das einzigartige Großprojekt spannt ein Netzwerk zur Erdbeobachtung über ganz Deutschland auf, um langfristige ökologische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen des globalen Wandels auf regionaler Ebene zu erforschen. Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) nimmt dabei den Mitteldeutschen Raum vom Harz bis ins Tiefland der Städte Magdeburg, Dessau und Leipzig auf einer Gesamtfläche von rund 26.000 Quadratkilometern unter die Lupe.

Fragen rund um das Thema „Wasser" untersucht das UFZ vor allem im Einzugsgebiet des Flusses Bode auf der Nordseite des Harzes. Mit dem Hohen Holz am Nordrand dieses Einzugsgebietes kommt jetzt eine weitere wichtige Station dazu. „Die Austauschprozesse zwischen Atmosphäre, Vegetation und Boden sind einer der Schwerpunkte von TERENO.

Die bereits bestehenden TERENO-Observatorien und das neue europäische Netzwerk zur Erforschung von Treibhausgashaushalten ICOS werden sich deshalb optimal ergänzen", betont Dr. Steffen Zacharias, Koordinator der TERENO-Observatorien des UFZ.

Die europäische Forschungsinfrastruktur ICOS (Integrated Carbon Observation System) hat zum Ziel, ein europäisches Gesamtbild der Treibhausgase zu erstellen: Im Atmosphärenprogramm werden die Treibhausgaskonzentrationen in der Luft gemessen; im Ökosystemprogramm werden Quellen und Senken von Treibhausgasen in Wäldern, Grünländern, Äckern und Mooren untersucht, und im Ozeanprogramm wird der Austausch von Spurengasen zwischen der Atmosphäre und den Ozeanen erforscht. Neben Kohlendioxid geht es vor allem um die Treibhausgase Methan und Lachgas.

Die langfristigen standardisierten Messungen über verschiedene Skalen - von lokal bis kontinental - werden dazu beitragen, wissenschaftliche Modelle zu optimieren, mehr über die komplexen Wechselwirkungen zwischen Klima sowie Biosphäre, Hydrosphäre und Atmosphäre herauszufinden, zuverlässigere Prognosen zu erstellen und die Effekte bisheriger klimapolitischer Maßnahmen besser überprüfen zu können.

Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens sagte dazu: „Für Sachsen-Anhalt wird in Zukunft mit steigenden Temperaturen, vor allem mit trockeneren Sommern gerechnet. Dies wird sich in der Land- und Forstwirtschaft deutlich bemerkbar machen. Deshalb ist es wichtig, bereits jetzt zu untersuchen, wie sich diese Veränderungen auf die Vegetation und Klimabilanz auswirken werden. Je mehr über dies Zusammenhänge bekannt ist, desto zielgenauer können auch Anpassungsmaßnahmen entwickelt werden."

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Dr. Steffen Zacharias
Koordinator TERENO-Observatorien des UFZ
Telefon: +49-(0)341-235-1381
http://www.ufz.de/index.php?de=16348
und
Dr. Corinna Rebmann
Koordinatorin UFZ-Observatorium Hohes Holz bei Oschersleben
Telefon: +49-(0)341-235-1599
https://www.ufz.de/index.php?en=30244
oder über
Tilo Arnhold, Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: +49-(0)341-235-1635, -1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:
TERENO-Observatorium Harz / Mitteldeutsches Tiefland
http://teodoor.icg.kfa-juelich.de/observatories-de/hcgl-observatorium
TERENO wird gefördert durch die Helmholtz-Gemeinschaft.

ICOS-D - Ein Beobachtungsnetzwerk für Treibhausgase
http://www.icos-infrastruktur.de/index.php?id=7868
ICOS-D wird gefördert durch die Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie für Ernährung und Landwirtschaft.

Europäische Initiative „Integrated Carbon Observation System" (ICOS-RI)
https://www.icos-ri.eu/
ICOS-RI wird gefördert durch die acht Mitgliedsstaaten (Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Schweden sowie Norwegen und die Schweiz).


Einzigartige Fließwasserlabore nehmen Betrieb auf - Gewässerexperimente ergänzen Erdbeobachtungsplattform (Pressemitteilung vom 13. Oktober 2014)
http://www.ufz.de/index.php?de=33250

Einzigartiges Langzeitexperiment zum Klima- und Landnutzungswandel gestartet - Anlage in Bad Lauchstädt wird wichtige Informationen für Wissenschaft, Landwirtschaft und Naturschutz liefern (Pressemitteilung vom 19. Juni 2013)
http://www.ufz.de/index.php?de=31779

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert. http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 35.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de/

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=33937

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie