Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelbestände Kasachstans erneut von Rückgang bedroht

16.08.2011
Münstersche Landschaftsökologen untersuchen die Folgen des Wandels der Landwirtschaft in den Steppen Kasachstans / Federgrassteppe droht erneuter Rückgang der dort vorkommenden Vogelgemeinschaften

Den landwirtschaftlich einst intensiv genutzten Weiten der Federgrassteppe Kasachstans droht nach einer positiven Entwicklung der Artenvielfalt in den beiden vergangenen Jahrzehnten ein erneuter Rückgang der dort vorkommenden Vogelgemeinschaften. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler um Prof. Dr. Norbert Hölzel und Johannes Kamp vom Institut für Landschaftsökologie der Universität Münster. Die Wissenschaftler haben erstmalig großflächig die Populationsdichten verschiedener Steppenvögel in Abhängigkeit von der Nutzung der Landflächen und der Vegetation im Norden Kasachstans untersucht. Aus den Daten haben sie Voraussagen für die zukünftige Entwicklung getroffen.

Während der Chruschtschow-Ära wurden zwischen 1954 und 1960 in Nordkasachstan rund 25 Millionen Hektar Steppe in Weizenfelder verwandelt. Seit dem Zerfall der Sowjetunion hat sich dieser Prozess, der mit einer starken Bodenzerstörung und einem massiven Verlust an Artenvielfalt einherging, teilweise wieder umgekehrt. Nach dem Zusammenbruch der staatlich subventionierten Großbetriebe Anfang der 1990er Jahre fielen zwischenzeitlich über 10 Millionen Hektar Ackerland brach. Parallel hierzu kam es zu einer drastischen Verringerung der Viehbestände.

"Die ausgedehnten Brachflächen sind nicht nur eine faszinierende Landschaft. Sie haben auch eine herausragende Bedeutung für zahlreiche seltene und gefährdete Arten der Steppen. Dazu zählen Jungfernkranich, Steppenweihe und Mohrenlerche", erläutert Johannes Kamp. Durch die weltweit steigende Nachfrage nach Agrarflächen zur Produktion von Getreide und Energiepflanzen ist seit einigen Jahren jedoch wieder eine zunehmende Nutzung brachliegender Flächen zu verzeichnen. Dadurch kommen viele seltene und gefährdete Arten erneut in Bedrängnis. "Setzt sich die derzeitige Entwicklung fort, werden die Bestände vieler Vogelarten abnehmen. Für den Bestand des Buschspötters prognostizieren wir beispielsweise einen Rückgang der Population um fast 40 Prozent in den nächsten zehn Jahren, für die Mohrenlerche einen Rückgang von immerhin 10 Prozent. Aus unserer Sicht sollte man daher bei Maßnahmen zum Artenschutz darüber nachdenken, die Nutzung der derzeit bewirtschafteten Flächen zu intensivieren, statt Brachen zu reaktivieren. Damit könnte man dem Bestandsrückgang entgegenwirken."

Johannes Kamp, Doktorand am Institut für Landschaftsökologie, untersucht die Folgen der Landschaftsveränderungen in Kasachstan bereits seit zwei Jahren im Auftrag der größten Naturschutzorganisation in Europa, der britischen "Royal Society for the Protection of Birds" und der kasachischen Partnerorganisation "Association for the Conservation of Biodiversity in Kazakhstan". Die Arbeiten werden von der Darwin-Initiative der britischen Regierung finanziell gefördert. Das gemeinsam realisierte Projekt zielt auf die Schaffung von großräumigen Schutzgebieten zur Erhaltung der letzten Steppenökosysteme im westlichen Eurasien und deren charakteristischer Tierarten ab.

Durch die Einbeziehung kasachischer Studierender bei den Forschungsarbeiten im Gelände und die enge Kooperation mit kasachischen Nichtregierungsorganisationen sollen Forschung und Umweltschutzmaßnahmen vor Ort gestärkt werden.

Ergebnisse der Forschungsarbeiten wurden nun in der Fachzeitschrift "Biological Conservation" online vorab veröffentlicht.

Originalpublikation:

Kamp J. et al. (2011): Post-Soviet agricultural change predicts future declines after recent recovery in Eurasian steppe bird populations. Biological Conservation (online vorab); doi:10.1016/j.biocon.2011.07.010 http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0006320711002631

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://www.uni-muenster.de/Oekosystemforschung/mitarbeiter/hoelzel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie