Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfältiges Leben - Biodiversität im Nationalpark Hohe Tauern

03.07.2012
Artenvielfalt im Fokus der Forschung

Biodiversität ist die Grundlage gesunder Ökosysteme - und Inhalt bedeutender Forschungsprojekte. Im größten Naturschutzgebiet Mitteleuropas - dem Nationalpark Hohe Tauern - erleben jetzt internationale JournalistInnen Biodiversitäts-Forschung am "Lebenden Objekt".

Mit Nationalpark Rangern erkunden sie Hot Spots der Biodiversität und erfahren Neues aus der Forschung von renommierten ExpertInnen. Diese analysieren das Vorkommen und die Verbreitung der bisher im Nationalpark nachgewiesenen 9.994 Arten und erarbeiten Maßnahmen zu deren Erhaltung. Umfangreiche Datenbanken mit hunderttausenden Datensätzen werden dabei erstellt und dienen als wichtige Informationsquelle.

Natur ist Wandel. Ihre Fähigkeit, sich an stetig ändernde Umstände anzupassen sichert ihr Fortbestehen. Dazu bedarf es einer hohen biologischen Vielfalt, deren Vernetzung erst in Ansätzen verstanden ist. Ein guter Grund, sie intensiv zu erforschen. Das erfolgt im größten zusammenhängenden Naturschutzgebiet Mitteleuropas: dem Nationalpark Hohe Tauern.WissenschafterInnen analysieren hier 9.994 nachgewiesene Arten (Stand 2012) und erarbeiten Maßnahmen zu deren Erhaltung und zur Prognose ihrer weiteren Entwicklung; Arbeiten, die eine 10-köpfige Gruppe internationaler JournalistInnen nun live miterlebt.

Die Forschung ist seit Jahrzehnten ein zentraler Aufgabenbereich des Nationalparks Hohe Tauern. Dieser umfasst auch einen Schwerpunkt zur Artenvielfalt, der an eine über 230-jährige Tradition anknüpft. Denn bereits ab dem Jahr 1775 dokumentierte der Jesuit Franz Xaver von Wulfen die ersten Pflanzen im Bereich des Großglockners. Er legte den Grundstein für das Fundament der heutigen Forschung im Nationalpark: die Biodiversitätsdatenbank. Deren Bedeutung erläutert Landesrätin Dr. Tina Widmann, Vorsitzende des Nationalparkrates Hohe Tauern:

"Eine unserer grundlegenden Aufgaben ist es, die Biodiversität zu erhalten und zu schützen. Dank unseres gesetzlichen Auftrags zur Forschung verstehen wir deren komplexe Zusammenhänge zunehmend besser. Ein wesentliches Tool dazu ist unsere Biodiversitätsdatenbank - mit ihren derzeit 230.000 Datensätzen."

Für diese enorme Menge werden seit dem Jahr 2000 Informationen aus unterschiedlichsten Quellen laufend ausgewertet: Publikationen, private sowie öffentliche Sammlungen, Gutachten und Nationalpark-Projekte.

Ein solches Projekt - die Schmetterlingskartierung - zeigte Erstaunliches: mit 1.296 Schmetterlingsarten kommt allein im Gebiet des Nationalparks Hohe Tauern ein Drittel aller in Österreich erfassten Arten dieser Ordnung vor. Zu diesen zählen auch jene zwei weltweit einzigartigen Schmetterlinge, die erst im Jahr 1994 von dem Innsbrucker Zoologen Prof. Gerhard Tarmann entdeckt wurden. Dass es hier noch weitere einzigartige Schmetterlingsarten gibt - und andere nur nachts unterwegs sind - wird Prof. Tarmann den FachjournalistInnen im Rahmen der Pressereise persönlich näherbringen.

Eine solche Artenvielfalt ergibt sich auch durch eine überraschend große Diversität an Oberflächenformen. 1.492 Bedeckungsformen werden unterschieden - darunter auch jene in den 766 Mooren des Nationalparks, die 13,62 qkm bedecken. Auf dem Weg zum größten Gletscher der Ostalpen, der Pasterze, erfahren derzeit die JournalistInnen Neues über die ökologische Bedeutung und Entstehung dieser Moore - und ihre Gefährdung durch menschliche Eingriffe. Dass der menschliche Einfluss aber nicht immer auf Kosten der Artenvielfalt geht, lehren die Pockhorner Wiesen - ein Paradebeispiel für artenreiche Kulturlandschaften. Hier ermöglicht die traditionelle Kultur der Bergmahd ein harmonisches Zusammenleben der voneinander abhängigen 208 Blütenpflanzen- und 138 Insektenarten.

Weniger beschaulich ist das Leben in der geologisch ausgesprochen spannenden Dabaklamm: Temperaturunterschiede und spezielle Windverhältnisse stellen insbesondere die Vogelwelt vor eine Herausforderung. Auf 1.600 m Seehöhe spüren und erfahren die FachjournalistInnen dies aktuell am eigenen Leib.

So werden Einblicke in die umfassenden Forschungsleistungen mit Impressionen aus der beeindruckenden Bergwelt verbunden - Eindrücke, die das hohe Engagement des Teams des Nationalparks Hohe Tauern für den Erhalt der Artenvielfalt gut verstehen lassen.

Über den Nationalpark Hohe Tauern (Stand Juli 2012):
Mit einer Fläche von 1.836 qkm stellt der 1981 gegründete Nationalpark Hohe Tauern das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Mitteleuropas dar. Er beheimatet 10.000 Tier- und 1.800 Pflanzenarten und verfügt mit dem Großglockner (3.798 m) über die höchste Erhebung Österreichs. Neben seiner Funktion als Erholungsgebiet von Mensch und Natur betreibt der Nationalpark Hohe Tauern Projekte, welche auch Klimaforschung berücksichtigen. Wichtige derzeit laufende Projekte befassen sich mit der Gletschermassenbilanz, dem Gewässermonitoring und der Überwachung des Permafrosts.
Kontakt Nationalpark Hohe Tauern:
Mag. Helene Mattersberger
Öffentlichkeitsarbeit
Kirchplatz 2
9971 Matrei in Osttirol
T +43 (0) 4875 / 51 12 - 23
M +43 (0) 664 / 25 16 166
E h.mattersberger@hohetauern.at
W www.hohetauern.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 (0) 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W www.prd.at

Helene Mattersberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.hohetauern.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten