Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verwertungsquoten für mehr Ressourceneffizienz und Klimaschutz

14.05.2012
Verwertungsquoten für mehr Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Bei der Erfassung und Verwertung von Wertstoffen in der neuen Wertstofftonne müssen Potenziale besser ausgeschöpft werden. Dies trägt mittel- und langfristig zum Ressourcen- und Klimaschutz bei. Dafür sollte es auch zukünftig spezielle Vorgaben für die Erfassung der Wertstoffe geben. Anders als heute sollte dabei nicht mehr das lizenzierte Verpackungsaufkommen, sondern die zu erfassende Wertstoffmenge pro Einwohner vorgegeben werden – mit dem Startwert von mindestens 22 Kilogramm pro Jahr.

Diese und weitere konkrete Vorschläge zur geplanten Wertstofferfassung für Metalle, Kunststoffe und beschichtete Kartonagen in der Wertstofftonne stellen das Öko-Institut und die HTP Ingenieurgesellschaft für Umweltverfahrenstechnik im Auftrag des Umweltbundesamtes am 14. Mai 2012 in einem Expertenworkshop in Dessau vor.

Quoten für die Wertstoffverwertung

Die Wissenschaftler präsentieren in ihrer Studie einen detaillierten Vorschlag für künftige ambitionierte Verwertungsquoten: So sollten die getrennt erfassten eisenhaltige Metalle nahezu restlos (95 Prozent) der stofflichen Verwertung zugeführt werden; Nicht-Eisenmetalle zu 72 Prozent, und kunststoffbeschichtete Kartonverpackungen zu 80 Prozent. Für Kunststoffe schlagen die Experten eine Verwertungszuführungsquote von insgesamt 90 Prozent vor, 60 Prozent davon müssen stofflich verwertet werden.

Vorgaben über Quoten dienen derzeit bereits als wichtiges Instrument, um die abfallwirtschaftlichen Ziele der Verpackungsverordnung zu erreichen. In der neuen Wertstofftonne sollen neben Verpackungen, die heute bereits in der „gelben Tonne“ oder im „gelben Sack“ gesammelt werden, weitere Wertstoffe wie Aluminium, Eisen, Kupfer sowie Kunststoffe gezielt erfasst und der Verwertung zugeführt werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben dazu die bestehenden Quotenvorgaben geprüft und Vorschläge für eine Einbeziehung der so genannten stoffgleichen Nichtverpackungen, also Kunststoffe und Metalle, die jenseits von Verpackungen zum Einsatz kommen, entwickelt.

Das vorgeschlagene Quotenmodell sollte darüber hinaus „selbstlernend“ gestaltet werden, um neue rohstoffliche und technische Rahmenbedingungen in der Zukunft zu berücksichtigen. Nur so kann es seine Lenkungsfunktion zur effektiven Rohstofferschließung in der Wertstofftonne dauerhaft gewährleisten. Nicht zuletzt schlagen die Experten vor, zur Verstärkung der Lenkungswirkung und zur Nutzung wettbewerblicher Effekte die Nichterfüllung der Vorgaben mit monetären Sanktionen zu ahnden.
Mehr Klimaschutz mit der Wertstofftonne

Die getrennte Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungsabfällen aus Privathaushalten leistet heute schon einen beachtlichen Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz. Die Experten analysierten auch die zusätzlichen Potenziale zur Einsparung von Treibhausgasemissionen und energetischen Rohstoffen durch die Optimierung der Abfallsortierung und -verwertung mit der Wertstofftonne.

Das Ergebnis: Durch die zusätzliche Erfassung von „Nichtverpackungen“ und die Optimierung der Sortierung und des Recyclings der Wertstoffe kann der Beitrag zum Klimaschutz um bis zu 60 Prozent und der Beitrag zur Einsparung von Primärenergie um etwa 40 Prozent gesteigert werden.

„Neben den Abfällen aus Haushalten liegen auch im Bereich der Verpackungsabfälle aus dem Gewerbe weitere große Potenziale für Klimaentlastungen“, betont Dehoust. „Sie enthalten ähnliche Wertstoffe wie Abfälle aus privaten Haushalten, werden heute aber noch nicht nach demselben Quotensystem verwertet. Die möglichen zusätzlichen Beiträge zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung sind ähnlich hoch einzuschätzen wie im Bereich der Haushalte.“

„Analyse und Fortentwicklung der Verwertungsquoten für Wertstoffe“ von Öko-Institut und der HTP Ingenieurgesellschaft für Umweltverfahrenstechnik
http://www.oeko.de/oekodoc/1473/2012-050-de.pdf

Ansprechpartner:

Öko-Institut:
Günter Dehoust
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-355
E-Mail: g.dehoust(at)oeko.de
HTP Ingenieurgesellschaft für Umweltverfahrenstechnik:
Dr. Joachim Christiani
Geschäftsführer
HTP GmbH & Co. KG, Aachen
Tel.: +49 241 94900-0
E-Mail: christiani(at)htp.eu
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/1473/2012-050-de.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie