Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verminderung des Klimawandels nur durch Kampf gegen Armut erfolgreich

30.10.2014

Die Abschwächung des Klimawandels kann nur durch einen Kampf gegen die Armut in den Schwellen- und Entwicklungsländern gelingen.

Die internationale Staatengemeinschaft sollte daher eine Politik umsetzen, die gleichermaßen die globale Reduktion von Treibhausgasen und die Entwicklungsziele der ärmeren Staaten in den Blick nimmt. Das ist das Ergebnis der Studie „Feasible Mitigation Actions in Developing Countries“, die Michael Jakob und Jan Steckel vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) jetzt mit Kollegen der Universität Göttingen und dem German Institute of Global and Area Studies in „Nature Climate Change“ veröffentlicht haben.

Die Wissenschaftler zeigen, auf welchen politischen, institutionellen und finanziellen Pfaden Wachstum für die armen Ländern möglich ist – bei gleichzeitiger Abschwächung des Klimawandels. „Besonders vielversprechend wären ein Subventionsabbau für fossile Energieträger, ein Brennstoffwechsel im Energiesektor sowie karbonarme Technologien für dezentrale Energieversorgung“, sagt Jan Steckel, Leiter der MCC-Arbeitsgruppe Climate and Development. Beispielsweise wäre die Förderung lokaler Solaranlagen und Mini-Wasserkraftwerke denkbar.

Laut der Studie ist es empfehlenswert, sich klimapolitisch nicht nur auf große Emittenten der BRICS-Staaten wie China, Indien oder Südafrika zu konzentrieren, sondern auch auf Staaten wie Vietnam oder Nigeria. „Wir können zeigen, dass mit wachsenden Einkommen auch die CO2-Emissionen steigen“, sagt Steckel. „Da etwa in armen aber schnell wachsenden Ländern wie Vietnam und Nigeria die Industrialisierung zunimmt und die Mittelschicht wächst, erwarten wir bald steigende CO2-Emissionen. In diesen Staaten würde sich für die internationale Klimapolitik ein guter Ansatzpunkt finden.“

Die Autoren mahnen zudem, die Entwicklungsziele ärmerer Staaten nicht nur unter finanziellen Gesichtspunkten zu beachten, sondern auch die institutionellen Voraussetzungen für mögliche Finanztransfers in den Blick zu nehmen. „Wir gehen davon aus, dass viele Staaten oft nicht das institutionelle Umfeld haben, hohe Summen zur Förderung von Maßnahmen zur Emissionsminderung auch effektiv einzusetzen. Hier müssten die Industriestaaten ansetzen, denn nur Geld zu zahlen, reicht nicht“, sagt MCC-Researcher Michael Jakob. „Hohe Klimafinanzhilfen könnten das Wirtschaftswachstum sogar dämpfen.“ Diesen Aspekt hatten die MCC-Forscher bereits zuvor in der Arbeit „Climate finance for developing country mitigation: blessing or curse?“ im Fachmagazin „Climate and Development“ untersucht.

Die neue Studie ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „ENTDEKEN“. Sie empfiehlt auch Institutionen wie der Weltbank und der Globalen Umweltfazilität (GEF), ihre Finanzhilfen für Entwicklungsländer weniger an der CO2-Reduktion der Staaten zu orientieren, sondern an wirtschaftlichen Entwicklungszielen auszurichten, die dann eine solche CO2-Reduktion nach sich ziehen. Konkret raten die MCC-Wissenschaftler, Entwicklungsziele von ärmeren Staaten etwa in der Gesundheitspolitik zu unterstützen. „Wenn die Politik zunächst Probleme wie die schlechte Luftqualität in vielen Ländern in den Blick nimmt, dürften die Unterstützung dafür leichter zu bekommen sein, weil die zu erwartenden Erfolge kurzfristig eintreten“, sagt Jakob. „Die langfristige Emissionsreduktion ist dann ein begrüßenswerter aber nicht weniger wichtiger Nebeneffekt.“

Über das MCC

Das MCC erforscht nachhaltiges Wirtschaften sowie die Nutzung von Gemeinschaftsgütern wie globalen Umweltsystemen und sozialen Infrastrukturen vor dem Hintergrund des Klimawandels. Fünf Arbeitsgruppen forschen zu den Themen Wirtschaftswachstum und -entwicklung, Ressourcen und Internationaler Handel, Städte und Infrastrukturen, Governance sowie wissenschaftliche Politikberatung. Das MCC ist eine gemeinsame Gründung der Stiftung Mercator und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Der Artikel im Original:

Jakob, M.; Steckel, J.; Klasen, S.; Lay, J.; Grunewald, N:; Martinez-Zarzoso, I.; Renner, S.; Edenhofer, O. (2014): Feasible Mitigation Actions in Developing Countries, Nature Climate Change, DOI:10.1038/nclimate2370


Weitere Informationen:

http://www.mcc-berlin.net/media/presseinformationen/presseinformationen-detail/article/weniger-klimawandel-durch-kampf-gegen-armut.html
http://www.nature.com/nclimate/journal/v4/n11/full/nclimate2370.html
http://www.mcc-berlin.net

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften