Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verborgen im Regenwald – sind Borneos Raubtiere noch zu retten?

28.06.2011
Südostasien besitzt die größte Vielfalt an Raubtierarten; allerdings ist auch das Aussterberisiko hier bei weitem am höchsten.

Die Bewahrung der einzigartigen Vielfalt von Raubtieren auf Borneo war das Ziel des „1st Borneo Carnivore Symposiums“, zu dem vom 18. bis 24. Juni 2011 Forscher, Artenschützer und Regierungsvertreter in Kota Kinabalu, der Hauptstadt des malaysischen Bundesstaates Sabah auf Borneo, zusammen kamen. Schwerpunkt der Konferenz war die Bedrohung aller Raubtierarten auf Borneo und die Identifikation von Schlüsselgebieten für ihren langfristigen Schutz.


Die geheimnisvolle Borneokatze, die nur auf dieser Insel vorkommt. Foto: Joanna Ross und Andrew Hearn, Oxford University, WildCRU.

Aufgrund ihrer zurückgezogenen Lebensweise standen die 24 Raubtierarten Borneos bisher nicht im Zentrum von internationalen Schutzbemühungen. Gleichzeitig ist über die Lebensweise, die Verbreitung und den Status dieser Arten sehr wenig bekannt, so dass die Gefahr besteht, diese Arten zu verlieren, bevor klar wird, dass sie vom Aussterben bedroht sind.

Die einwöchige Konferenz, die fast 200 Teilnehmer aus 15 Ländern zusammenbrachte, war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Erstens organisierten zum ersten Mal eine Regierungsbehörde (Sabah Wildlife Department), drei Expertengruppen der IUCN Artenschutzkommission (SSC, für Wildkatzen, kleine Raubtiere und Otter), und ein unabhängiges Forschungsinstitut, das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gemeinsam eine internationale Konferenz. Zweitens wurde in einem noch nie dagewesenen umfassenden Ansatz Forschungsergebnisse wissenschaftlich aufgearbeitet und gemeinsam mit Naturschützern und Vertretern der Regierungen der drei Nationen auf Borneo, Brunei Darussalam, Malaysia und Indonesien, diskutiert.

Der Minister für Tourismus, Kultur und Umwelt des Bundesstaates Sabah, Datuk Masidi Manjun, der einen Teil der Tagung begleitete, betonte in seiner Eröffnungsrede besonders die Verantwortung, die beeindruckende biologische Vielfalt Borneos für kommende Generationen zu erhalten.

„Zu den Raubtieren Borneos gehören Wildkatzen, z. B. der Sunda-Nebelparder, Schleichkatzen, der Sunda-Stinkdachs und die verspielten Otter“, erläutert der Biologe Andreas Wilting vom IZW, einer der Initiatoren der Konferenz. Wilting ergänzt: „Um diese unterschiedlichen Raubtiere zu schützen, sind besonders große, zusammenhängende Waldgebiete notwendig, welche ein breites Spektrum an Lebensräumen abdecken – z. B. Hochland- und Tieflandregenwälder und Feuchtgebiete.“

Die verschiedenen Lebensräume Borneos beheimaten eine Reihe ungewöhnlicher Arten:

Borneo Sonnendachs (Melogale everetti)
In den Hochlandwäldern verbirgt sich die Art mit dem kleinsten Verbreitungsgebiet aller Raubtiere Südostasiens. Der Borneo Sonnendachs kommt nur im Kinabalu-Nationalpark, Crocker Range Nationalpark und angrenzenden Gebieten in Sabah vor.

“Wir wissen fast nichts über diese Art, außer dass sie Hochlandgebiete zu bevorzugen scheint”, sagt Dr. William Duckworth, Rote-Liste-Authorität der Kleinraubtier-Expertengruppe der IUCN/SSC. „Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse auf der Konferenz sind wir jetzt in der Lage diese Art zum ersten Mal in die Liste der gefährdeten Arten Borneos aufzunehmen“, ergänzt Duckworth. Bisher fehlte für solch eine Beurteilung die Datengrundlage.

Borneokatze (Catopuma badia)
In den Hoch- und Tieflandregenwäldern von Borneo ist die Borneokatze beheimatet, eine weitere Raubtierart die in keinem anderen Teil der Welt zu finden ist. Der erste Nachweis dieser extrem seltenen Art stammt von Alfred Russell Wallace aus dem Jahre 1855.
“Seit diesem Fund wurden nur noch ein Duzend weitere Exemplare in naturhistorische Sammlungen aufgenommen,” erklärt Dr. Christine Breitenmoser-Würsten, Co-Vorsitzender der IUCN/SSC Katzen-Expertengruppe. „Nach 1928 wurde die Borneokatze nicht mehr gesichtet und galt vielfach schon als ausgestorben, bis 1992 ein gewildertes Tier beschlagnahmt wurde“.

2002 wurde das erste Foto einer Borneokatze in freier Wildbahn aufgenommen und obwohl seither durch den vermehrten Einsatz von Fotofallen einige Nachweise gelungen sind, bleibt die Borneokatze eine der geheimnisvollsten Raubtierarten der Welt.

Otterzivette (Cynogale bennettii)
Die Otterzivette ist eine extrem ungewöhnliche Tierart, die aussieht wie eine Mischung aus Otter und Dachs, aber in Wirklichkeit eine Schleichkatze ist.

“Die Natur hat immer Überraschungen für uns parat, und die Otterzivette ist definitiv eine davon”, sagt Dr. Jerrold L. Belant, Vorsitzender der IUCN/SSC Kleinraubtier-Expertengruppe.

Die Otterzivette gilt als eine der seltensten Säugetierarten in ganz Südostasien und ist auf der IUCN/SSC Roten Liste als gefährdet eingestuft.

“Diese außergewöhnliche Schleichkatze repräsentiert eine Gruppe von Raubtierarten wie z. B. die Flachkopfkatze und die drei Otterarten, die nur in Feuchtgebieten vorkommen. Der Verlust dieser seltenen Habitate und die zunehmende Gewässerverschmutzung bedrohen daher das Überleben dieser Arten“, erläutert Belant.

Haarnasenotter (Lutra sumatrana)
Ein weiterer hochbedrohter Bewohner der Feuchtgebiete Borneos ist der Haarnasenotter. Erst kürzlich wurde er nach über 100 Jahren in dem malaysischen Staat Sabah im Rahmen einer Forschungskooperation vom IZW, Sabah Wildlife Department (SWD) und der Sabah Forstbehörde (SFD) wiederentdeckt.
“Selbst für ganz Borneo datierte der letzte Fund dieser Otterart zurück bis in das Jahr 1997 und unglücklicher Weise war dies auch noch ein überfahrener Haarnasenotter“, sagt Dr. Nicole Duplaix, kommissarische Vorsitzende der IUCN/SSC Otter-Expertengruppe.

Otter sind wichtige Indikatorarten für den Gesundheitszustand der Feuchtgebiete, in denen sie vorkommen. Auf Borneo kommen drei der vier asiatischen Otterarten vor. Wie Dr. Arno Gutleb, Mitglied der IUCN/SSC Otter-Expertengruppe, erläutert, konnte der Status der vierten Art, des Fischotters, auf dem Symposium geklärt werden. „Eine sorgfältige Analyse ergab, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass diese Otterart jemals auf Borneo vorkam. Sie wurde deshalb von der Liste der Raubtierarten Borneos gestrichen.“

Das Symposium wurde von folgenden Partnern und Sponsoren unterstützt: Benta Wawasan Sdn.Bhd., British Ecological Society, Chester Zoo / North England Zoological Society, The Clouded Leopard Project, Columbus Zoo, Mississippi State University, Houston Zoo, Karl Mayer Stiftung , KTS Plantation Sdn. Bhd., Malaysia Airlines, Nashville Zoo, Point Defiance Zoo & Aquarium, Shared Earth Foundation, The UsitawiNetwork, Wild Cat Club, WWF – Germany, WWF – Malaysia.

Kontakt:
Andreas Wilting
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
Mobiltelefon: + 60 19 241 6803 Email: wilting@izw-berlin.de

Steven Seet | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie