Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verborgen im Regenwald – sind Borneos Raubtiere noch zu retten?

28.06.2011
Südostasien besitzt die größte Vielfalt an Raubtierarten; allerdings ist auch das Aussterberisiko hier bei weitem am höchsten.

Die Bewahrung der einzigartigen Vielfalt von Raubtieren auf Borneo war das Ziel des „1st Borneo Carnivore Symposiums“, zu dem vom 18. bis 24. Juni 2011 Forscher, Artenschützer und Regierungsvertreter in Kota Kinabalu, der Hauptstadt des malaysischen Bundesstaates Sabah auf Borneo, zusammen kamen. Schwerpunkt der Konferenz war die Bedrohung aller Raubtierarten auf Borneo und die Identifikation von Schlüsselgebieten für ihren langfristigen Schutz.


Die geheimnisvolle Borneokatze, die nur auf dieser Insel vorkommt. Foto: Joanna Ross und Andrew Hearn, Oxford University, WildCRU.

Aufgrund ihrer zurückgezogenen Lebensweise standen die 24 Raubtierarten Borneos bisher nicht im Zentrum von internationalen Schutzbemühungen. Gleichzeitig ist über die Lebensweise, die Verbreitung und den Status dieser Arten sehr wenig bekannt, so dass die Gefahr besteht, diese Arten zu verlieren, bevor klar wird, dass sie vom Aussterben bedroht sind.

Die einwöchige Konferenz, die fast 200 Teilnehmer aus 15 Ländern zusammenbrachte, war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Erstens organisierten zum ersten Mal eine Regierungsbehörde (Sabah Wildlife Department), drei Expertengruppen der IUCN Artenschutzkommission (SSC, für Wildkatzen, kleine Raubtiere und Otter), und ein unabhängiges Forschungsinstitut, das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gemeinsam eine internationale Konferenz. Zweitens wurde in einem noch nie dagewesenen umfassenden Ansatz Forschungsergebnisse wissenschaftlich aufgearbeitet und gemeinsam mit Naturschützern und Vertretern der Regierungen der drei Nationen auf Borneo, Brunei Darussalam, Malaysia und Indonesien, diskutiert.

Der Minister für Tourismus, Kultur und Umwelt des Bundesstaates Sabah, Datuk Masidi Manjun, der einen Teil der Tagung begleitete, betonte in seiner Eröffnungsrede besonders die Verantwortung, die beeindruckende biologische Vielfalt Borneos für kommende Generationen zu erhalten.

„Zu den Raubtieren Borneos gehören Wildkatzen, z. B. der Sunda-Nebelparder, Schleichkatzen, der Sunda-Stinkdachs und die verspielten Otter“, erläutert der Biologe Andreas Wilting vom IZW, einer der Initiatoren der Konferenz. Wilting ergänzt: „Um diese unterschiedlichen Raubtiere zu schützen, sind besonders große, zusammenhängende Waldgebiete notwendig, welche ein breites Spektrum an Lebensräumen abdecken – z. B. Hochland- und Tieflandregenwälder und Feuchtgebiete.“

Die verschiedenen Lebensräume Borneos beheimaten eine Reihe ungewöhnlicher Arten:

Borneo Sonnendachs (Melogale everetti)
In den Hochlandwäldern verbirgt sich die Art mit dem kleinsten Verbreitungsgebiet aller Raubtiere Südostasiens. Der Borneo Sonnendachs kommt nur im Kinabalu-Nationalpark, Crocker Range Nationalpark und angrenzenden Gebieten in Sabah vor.

“Wir wissen fast nichts über diese Art, außer dass sie Hochlandgebiete zu bevorzugen scheint”, sagt Dr. William Duckworth, Rote-Liste-Authorität der Kleinraubtier-Expertengruppe der IUCN/SSC. „Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse auf der Konferenz sind wir jetzt in der Lage diese Art zum ersten Mal in die Liste der gefährdeten Arten Borneos aufzunehmen“, ergänzt Duckworth. Bisher fehlte für solch eine Beurteilung die Datengrundlage.

Borneokatze (Catopuma badia)
In den Hoch- und Tieflandregenwäldern von Borneo ist die Borneokatze beheimatet, eine weitere Raubtierart die in keinem anderen Teil der Welt zu finden ist. Der erste Nachweis dieser extrem seltenen Art stammt von Alfred Russell Wallace aus dem Jahre 1855.
“Seit diesem Fund wurden nur noch ein Duzend weitere Exemplare in naturhistorische Sammlungen aufgenommen,” erklärt Dr. Christine Breitenmoser-Würsten, Co-Vorsitzender der IUCN/SSC Katzen-Expertengruppe. „Nach 1928 wurde die Borneokatze nicht mehr gesichtet und galt vielfach schon als ausgestorben, bis 1992 ein gewildertes Tier beschlagnahmt wurde“.

2002 wurde das erste Foto einer Borneokatze in freier Wildbahn aufgenommen und obwohl seither durch den vermehrten Einsatz von Fotofallen einige Nachweise gelungen sind, bleibt die Borneokatze eine der geheimnisvollsten Raubtierarten der Welt.

Otterzivette (Cynogale bennettii)
Die Otterzivette ist eine extrem ungewöhnliche Tierart, die aussieht wie eine Mischung aus Otter und Dachs, aber in Wirklichkeit eine Schleichkatze ist.

“Die Natur hat immer Überraschungen für uns parat, und die Otterzivette ist definitiv eine davon”, sagt Dr. Jerrold L. Belant, Vorsitzender der IUCN/SSC Kleinraubtier-Expertengruppe.

Die Otterzivette gilt als eine der seltensten Säugetierarten in ganz Südostasien und ist auf der IUCN/SSC Roten Liste als gefährdet eingestuft.

“Diese außergewöhnliche Schleichkatze repräsentiert eine Gruppe von Raubtierarten wie z. B. die Flachkopfkatze und die drei Otterarten, die nur in Feuchtgebieten vorkommen. Der Verlust dieser seltenen Habitate und die zunehmende Gewässerverschmutzung bedrohen daher das Überleben dieser Arten“, erläutert Belant.

Haarnasenotter (Lutra sumatrana)
Ein weiterer hochbedrohter Bewohner der Feuchtgebiete Borneos ist der Haarnasenotter. Erst kürzlich wurde er nach über 100 Jahren in dem malaysischen Staat Sabah im Rahmen einer Forschungskooperation vom IZW, Sabah Wildlife Department (SWD) und der Sabah Forstbehörde (SFD) wiederentdeckt.
“Selbst für ganz Borneo datierte der letzte Fund dieser Otterart zurück bis in das Jahr 1997 und unglücklicher Weise war dies auch noch ein überfahrener Haarnasenotter“, sagt Dr. Nicole Duplaix, kommissarische Vorsitzende der IUCN/SSC Otter-Expertengruppe.

Otter sind wichtige Indikatorarten für den Gesundheitszustand der Feuchtgebiete, in denen sie vorkommen. Auf Borneo kommen drei der vier asiatischen Otterarten vor. Wie Dr. Arno Gutleb, Mitglied der IUCN/SSC Otter-Expertengruppe, erläutert, konnte der Status der vierten Art, des Fischotters, auf dem Symposium geklärt werden. „Eine sorgfältige Analyse ergab, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass diese Otterart jemals auf Borneo vorkam. Sie wurde deshalb von der Liste der Raubtierarten Borneos gestrichen.“

Das Symposium wurde von folgenden Partnern und Sponsoren unterstützt: Benta Wawasan Sdn.Bhd., British Ecological Society, Chester Zoo / North England Zoological Society, The Clouded Leopard Project, Columbus Zoo, Mississippi State University, Houston Zoo, Karl Mayer Stiftung , KTS Plantation Sdn. Bhd., Malaysia Airlines, Nashville Zoo, Point Defiance Zoo & Aquarium, Shared Earth Foundation, The UsitawiNetwork, Wild Cat Club, WWF – Germany, WWF – Malaysia.

Kontakt:
Andreas Wilting
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
Mobiltelefon: + 60 19 241 6803 Email: wilting@izw-berlin.de

Steven Seet | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften