Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserter Vogelschutz an Mittelspannungsfreileitungen

01.08.2011
- Neue VDE-Anwendungsregel formuliert zeitgemäße Regeln zum Vogelschutz
- Regelung gilt für Neubauten ab sofort und nachzurüstende Masten bis Ende 2012
- Beteiligung von Netzbetreibern, Naturschützern und Behörden sorgt für breite Akzeptanz

Seit heute gilt die neue VDE-Anwendungsregel zum Vogelschutz an Mittelspannungsfreileitungen (VDE-AR-N 4210-11).

Um zukünftig die Zahl der Stromunfälle von Vögeln zu minimieren, haben Experten des Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) wirkungsvolle technische Maßnahmen formuliert. So enthält die VDE-Anwendungsregel konkrete Vorgaben für den Neubau von Freileitungen und für die Nachrüstung bestehender Masten.

Aufgenommen wurden nur solche Schutzmaßnahmen, die sowohl von Netzbetreibern als auch Naturschützern als wirksam eingestuft werden. Beispielsweise werden an Abspannmasten Isolatoren mit einer Länge von mindestens 60 cm eingesetzt. Für Tragmasten können zukünftig neue Bauformen, zum Beispiel mit isoliertem Querträger verwendet werden. Als nicht mehr zulässig werden unter anderem Vogelabwehrkugeln, Stützermasten ohne Abdeckhauben oder metallische Vogelabweiser eingestuft.

Dr. Klaus Richarz, Vorsitzender der Projektgruppe und Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, zieht ein positives Fazit: „Die neue VDE-Anwendungsregel ist ein Meilenstein für den Schutz von Großvögeln und setzt auch im europäischen Vergleich Maßstäbe. Durch die intensive Zusammenarbeit mit Naturschützern, Netzbetreibern und Behörden konnte dieser Erfolg für die Vogelwelt erreicht werden.“ Die VDE-Anwendungsregel ist in das VDE-Vorschriftenwerk aufgenommen worden und damit für alle Netzbetreiber verbindlich. Mit ihr wird erstmals eine bundeseinheitliche Regelung des Themas Vogelschutz erreicht. Für Neubauten gilt die Regelung ab sofort, für die Nachrüstung bestehender Masten gilt eine gesetzliche Übergangsfrist bis Ende 2012.

Die VDE-Anwendungsregel wurde in einer Projektgruppe innerhalb des Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) entwickelt und nach öffentlicher Anhörung verabschiedet. In der Projektgruppe waren neben Netzbetreibern und Behörden auch Naturschutzorganisationen vertreten. Damit ist eine breite Akzeptanz der Neuregelung gewährleistet. Die VDE-Anwendungsregel war durch die Pflicht zum Vogelschutz an Mittelspannungsfreileitungen im Bundesnaturschutzgesetz von 2002 notwendig geworden. Dort wurde eine Frist zur Umsetzung des Ziels „Vogelschutz“ bis Ende 2012 formuliert. Das Gesetz macht allerdings keine Angaben darüber, wie der Vogelschutz technisch umgesetzt werden soll. Hierzu gab es nur einen Maßnahmenkatalog von 1991, der mittlerweile sowohl von Netzbetreibern als auch Naturschützern als veraltet angesehen wird. Mit der VDE-Anwendungsregel existiert nun ein aktualisiertes und verbindliches Regelwerk. Mit ihrer Umsetzung wird in Deutschland ein verbesserter Schutz für Vögel erreicht.

Mehr Informationen unter www.vde.com/fnn.

Über das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE:
Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) ist der zuständige Ausschuss für die Erarbeitung von VDE-Anwendungsregeln und technischen Hinweisen für den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Übertragungs- und Verteilungsnetze. FNN ist ein Ausschuss des VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik) mit eigenem Fördererkreis und Geschäftstelle und fördert als moderne, gemeinnützige Expertenplattform den Erfahrungsaustausch und trägt zur Weiterentwicklung von Netztechnik und Netzbetrieb sowie des Zähl- und Messwesens bei. Mitglieder sind Unternehmen, Organisationen, wissenschaftliche Einrichtungen und Behörden mit besonderem Interesse an den Themengebieten Netztechnik/Netzbetrieb. Im Fokus stehen dabei die technischen Anforderungen an Betriebsmittel und Anlagen, an die bedarfsgerechte Vorhaltung und den Ausbau von Netzen, die technische Sicherheit unter anderem bei Auslegung und Netzplanung sowie operative Aspekte beim sicheren und zuverlässigen Betrieb von Netzen. Durch das Erarbeiten der technischen Regeln mit den betroffenen Interessengruppen schafft das Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE die Voraussetzungen für ein Optimum zwischen Sicherheit, Versorgungszuverlässigkeit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy