Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDI stellt in Brüssel technische Regeln zur Reduktion von Treibhausgasen vor

03.12.2014

Auf der „Conference on Greenhouse Gases“ am 24. November in Brüssel standen die Bemühungen der Europäischen Union zur Reduktion von Treibhausgasen in energieintensiven Industrien im Fokus.

Vorgestellt wurden die Ergebnisse der mandatierten CEN-Standardisierungsarbeiten zur Quantifizierung der Treibhausgasemissionen aus den fünf energieintensiven Industrien Stahl- und Eisenerzeugung, Zement-, Aluminium-, Kalk- und Eisenlegierungsherstellung. Die VDI-Fachgesellschaft Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) organisiert diese Standardisierungsarbeiten auf europäischer und weltweiter Ebene.

Im Rahmen dieser Standardisierungsarbeiten wurden von der KRdL mit Beteiligung der Industrie sechs EN ISO-Entwürfe erarbeitet, die harmonisierte Methoden zur Quantifizierung von Treibhausgasen für die jeweiligen Industriebranchen festlegen. Mit Hilfe von Feldversuchen an bestehenden Anlagen wurden die zu standardisie-renden Methoden messtechnisch überprüft und verifiziert.

Mit diesen Standards ist eine Bewertung der Leistungsfähigkeit von Produktionsprozessen hinsichtlich der Treibhausgasemissionen an spezifischen Produktionsstandorten möglich. Darüber hinaus werden Methoden etabliert, die vertrauenswürdige, genaue und quantitativ hochwertige Informationen für die Berichterstattung und die Verifizierung von Treibhausgasemissionsmengen gewährleisten. Eine weltweite Akzeptanz der in den Entwürfen beschriebenen Regeln zur Quantifizierung von Treibhausgasen soll durch die Veröffentlichung als ISO-Standards sichergestellt werden.

VDI-Direktor Ralph Appel lobte die sehr gute Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, die die Verifizierung und Standardisierung der beschriebenen Methoden in diesem Umfang möglich gemacht hat. Appel unterstrich, dass die Konferenz auch dazu diene, weitere energieintensive Branchen von den Vorteilen solcher weltweiten Standards zu überzeugen und um die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrien im Zusammenhang mit der globalen Klimapolitik zu stärken.

Das EU-Mandat ist noch für andere energieintensive Industriesektoren offen. Diese wurden aufgerufen, ihre spezifischen Methoden zur Quantifizierung von Treibhausga-sen zu standardisieren.
Unter www.vdi.de/krdl  stehen alle auf der Konferenz gezeigten Präsentationen sowie weitere Informationen zum Download. Die Aktivitäten des VDI in der Luftreinhaltung zeigt der Videoclip „Luft zum Leben“ unter www.youtube.com/meinvdi .

Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker
Ingenieure brauchen eine starke Vereinigung, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt, fördert und vertritt. Diese Aufgabe übernimmt der VDI Verein Deutscher Ingenieure. Seit über 150 Jahren steht er Ingenieurinnen und Ingenieuren zuverlässig zur Seite. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Das überzeugt: Mit 152.000 Mitgliedern ist der VDI die größte Ingenieurvereinigung Deutschlands.


Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/krdl

Stephan Berends | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau