Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den „Urwäldern von morgen“ forschen

31.05.2011
In Naturwaldreservaten entwickeln sich Vegetation und Tierwelt auf natürliche Weise weitgehend ohne menschliche Eingriffe. Die Reservate liefern wichtige Erkenntnisse für eine naturnahe, nachhaltige Waldwirtschaft.

Es gibt sie wieder in Deutschland: Naturwälder, die sich weitestgehend ohne menschliche Eingriffe entwickeln. Seit mehr als 20 Jahren werden Naturwaldreservate durch den Forst ausgewiesen und betreut. Passend zum Internationalen Jahr der Wälder 2011 werfen wir einen Blick auf diese „Urwälder von morgen“.

Naturwaldreservate in Deutschland

In der Bundesrepublik erstrecken sich 719 Naturwaldreservate (NWRs) über eine Fläche von insgesamt 31.666 Hektar. Bayern verfügt mit 158 Reservaten über die größte Anzahl, gefolgt von Baden-Württemberg (108) und Niedersachsen (106). In diesen kartografisch genau festgelegten Waldgebieten dürfen dauerhaft keine forstlichen Eingriffe mehr vorgenommen werden, damit sich Böden, Vegetation, Waldstruktur und Fauna möglichst ohne Einflüsse durch Menschen gestalten können. Die Waldflächen werden so ausgewählt, dass sie eine Vielzahl der im jeweiligen Bundesland vorkommenden Waldgemeinschaften und Standorte repräsentieren.

Die Naturwaldreservate dienen in erster Linie dem Erhalt und Wiederaufbau natürlicher Waldlebensgemeinschaften in ihrer für den Lebensraum typischen Arten- und Formenvielfalt. Wissenschaftler führen in den Gebieten periodische Untersuchungen durch, indem sie kleine Mengen an Boden-, Pflanzen- und Tierproben entnehmen. Durch diese langfristig angelegte Ökosystemforschung können Erkenntnisse über Entwicklungsabläufe von unbewirtschafteten Gebieten im Vergleich zu weiterhin bewirtschafteten Wäldern gewonnen werden.

Senckenberg und die Naturwaldreservate in Hessen

Ein Beispiel für Untersuchungen dieser Art ist das Projekt „Naturwaldreservate in Hessen“, initiiert vom Hessischen Umweltministerium, dem Hessen-Forst und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN). Hessen verfügt über 31 Reservate mit insgesamt 1.228 Hektar Waldfläche. Diese werden in einer Langzeitstudie erfasst und dokumentiert.

Das in Frankfurt am Main ansässige Projekt der Senckenberg Gesellschaft hat die Aufgabe, die Entwicklung der Tierbestände in den hessischen Reservaten zu analysieren, vor allem der Insekten und anderen Kleintiere. Ziel ist die Erfassung eines „qualitativ repräsentativen Spektrums des Artenbestands“, wie Dr. Wolfgang Dorow, Koordinator des Projekts Naturwaldreservate bei Senckenberg, betont. Dafür werden Standorte verschiedener Boden- und Vegetationsstrukturen ausgewählt, zum Beispiel Waldlichtungen, Steilhänge, Tothölzer und Windwürfe. In Erhebungsphasen werden hier regelmäßig Spezialfallen in den Boden gesetzt bzw. an Bäumen befestigt (so genannte Stammeklektoren), um Tierproben zu entnehmen und anschließend im Labor auszuwerten.

Bei den Senckenberg-Untersuchungen sind bereits einige Überraschungen zutage getreten: So wurden drei Arten (Hautflügler) entdeckt, die der Wissenschaft völlig neu sind. Fünf weitere Arten sind neu für Deutschland, 75 neu für Hessen. Hochgerechnet leben in jedem Reservat 5.000 bis 6.000 Tierarten, darunter eine hohe Anzahl seltener und bedrohter Tiere. Mehr über ihre Lebensweisen zu erfahren, bedeutet auch, Naturschutz und Forstwirtschaft besser aufeinander abstimmen zu können. Bisher wurde beispielsweise unterschätzt, wie wichtig Strukturdiversität und Totholzbestand für die Artenvielfalt einheimischer Wälder sind. So sind in den Naturwaldreservaten, die bis 1990 normale Wirtschaftswälder waren, klare Defizite bei den Artenspektren der Alters- und Zerfallsphase festzustellen.

Erkenntnisse für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Die Erkenntnisse aus den Naturwaldreservaten bilden auch eine Wissensgrundlage für eine naturnahe, nachhaltige Waldbewirtschaftung. Die Kriterien für eine solche zukunftsfähige Waldwirtschaft wurden bereits 1993 auf der Europäischen Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa (MCPFE) festgelegt. Die dort verabschiedete Helsinki-Resolution definiert nachhaltige Waldwirtschaft als „die Behandlung und Nutzung von Wäldern auf eine Weise und in einem Ausmaß, das deren biologische Vielfalt, Produktivität, Verjüngungsfähigkeit, Vitalität sowie deren Fähigkeit, die relevanten ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen gegenwärtig und in der Zukunft auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu erfüllen gewährleistet, ohne anderen Ökosystemen Schaden zuzufügen.“

Naturwaldreservate liefern der Forschung wichtige Antworten. Im Bild Urwald Sababurg in Nordhessen (Quelle: © Theo Blick / Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung SGN).

Aus den Naturwaldreservaten können dafür wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, die Antworten auf Fragen zur Biodiversität (Strukturdiversität, Totholzbestand etc.), zur Waldverjüngung (Baumartenwahl, naturnahe Verjüngungsverfahren, Produktionsdauer, Steuerung der Konkurrenz von Baumarten etc.) und zur Waldpflege liefern. Für genaue Schlussfolgerungen sind nach Ansicht der Wissenschaftler jedoch noch einige Jahre bis Jahrzehnte Forschung vonnöten.

„Nachhaltige Waldwirtschaft“ bedeutet letztlich, dass die heutige Nutzung der Wälder mit den Bedürfnissen zukünftiger Generationen in Einklang gebracht wird. In diesem Sinne sind die „Urwälder von morgen“ auch bedeutende Experimente, um die „Kulturwälder von morgen“ nach dem besten ökologischen Wissen zu gestalten.

Quelle:
Hessisches Ministerium für Landesentwicklung, Wohnen, Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz (Hrsg.) (ab 1991): Mitteilungen der Hessischen Landesforstverwaltung / Naturwaldreservate in Hessen (http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5243&organisation=

true&sektionID=49&abteilungID=1&institutID=1&showPageID=13682)

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/den-%E2%80%9Eurwaeldern-von-morgen%E2%80%9C-forschen?page=0,1&piwik_campaign=newslett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften