Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den „Urwäldern von morgen“ forschen

31.05.2011
In Naturwaldreservaten entwickeln sich Vegetation und Tierwelt auf natürliche Weise weitgehend ohne menschliche Eingriffe. Die Reservate liefern wichtige Erkenntnisse für eine naturnahe, nachhaltige Waldwirtschaft.

Es gibt sie wieder in Deutschland: Naturwälder, die sich weitestgehend ohne menschliche Eingriffe entwickeln. Seit mehr als 20 Jahren werden Naturwaldreservate durch den Forst ausgewiesen und betreut. Passend zum Internationalen Jahr der Wälder 2011 werfen wir einen Blick auf diese „Urwälder von morgen“.

Naturwaldreservate in Deutschland

In der Bundesrepublik erstrecken sich 719 Naturwaldreservate (NWRs) über eine Fläche von insgesamt 31.666 Hektar. Bayern verfügt mit 158 Reservaten über die größte Anzahl, gefolgt von Baden-Württemberg (108) und Niedersachsen (106). In diesen kartografisch genau festgelegten Waldgebieten dürfen dauerhaft keine forstlichen Eingriffe mehr vorgenommen werden, damit sich Böden, Vegetation, Waldstruktur und Fauna möglichst ohne Einflüsse durch Menschen gestalten können. Die Waldflächen werden so ausgewählt, dass sie eine Vielzahl der im jeweiligen Bundesland vorkommenden Waldgemeinschaften und Standorte repräsentieren.

Die Naturwaldreservate dienen in erster Linie dem Erhalt und Wiederaufbau natürlicher Waldlebensgemeinschaften in ihrer für den Lebensraum typischen Arten- und Formenvielfalt. Wissenschaftler führen in den Gebieten periodische Untersuchungen durch, indem sie kleine Mengen an Boden-, Pflanzen- und Tierproben entnehmen. Durch diese langfristig angelegte Ökosystemforschung können Erkenntnisse über Entwicklungsabläufe von unbewirtschafteten Gebieten im Vergleich zu weiterhin bewirtschafteten Wäldern gewonnen werden.

Senckenberg und die Naturwaldreservate in Hessen

Ein Beispiel für Untersuchungen dieser Art ist das Projekt „Naturwaldreservate in Hessen“, initiiert vom Hessischen Umweltministerium, dem Hessen-Forst und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN). Hessen verfügt über 31 Reservate mit insgesamt 1.228 Hektar Waldfläche. Diese werden in einer Langzeitstudie erfasst und dokumentiert.

Das in Frankfurt am Main ansässige Projekt der Senckenberg Gesellschaft hat die Aufgabe, die Entwicklung der Tierbestände in den hessischen Reservaten zu analysieren, vor allem der Insekten und anderen Kleintiere. Ziel ist die Erfassung eines „qualitativ repräsentativen Spektrums des Artenbestands“, wie Dr. Wolfgang Dorow, Koordinator des Projekts Naturwaldreservate bei Senckenberg, betont. Dafür werden Standorte verschiedener Boden- und Vegetationsstrukturen ausgewählt, zum Beispiel Waldlichtungen, Steilhänge, Tothölzer und Windwürfe. In Erhebungsphasen werden hier regelmäßig Spezialfallen in den Boden gesetzt bzw. an Bäumen befestigt (so genannte Stammeklektoren), um Tierproben zu entnehmen und anschließend im Labor auszuwerten.

Bei den Senckenberg-Untersuchungen sind bereits einige Überraschungen zutage getreten: So wurden drei Arten (Hautflügler) entdeckt, die der Wissenschaft völlig neu sind. Fünf weitere Arten sind neu für Deutschland, 75 neu für Hessen. Hochgerechnet leben in jedem Reservat 5.000 bis 6.000 Tierarten, darunter eine hohe Anzahl seltener und bedrohter Tiere. Mehr über ihre Lebensweisen zu erfahren, bedeutet auch, Naturschutz und Forstwirtschaft besser aufeinander abstimmen zu können. Bisher wurde beispielsweise unterschätzt, wie wichtig Strukturdiversität und Totholzbestand für die Artenvielfalt einheimischer Wälder sind. So sind in den Naturwaldreservaten, die bis 1990 normale Wirtschaftswälder waren, klare Defizite bei den Artenspektren der Alters- und Zerfallsphase festzustellen.

Erkenntnisse für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Die Erkenntnisse aus den Naturwaldreservaten bilden auch eine Wissensgrundlage für eine naturnahe, nachhaltige Waldbewirtschaftung. Die Kriterien für eine solche zukunftsfähige Waldwirtschaft wurden bereits 1993 auf der Europäischen Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa (MCPFE) festgelegt. Die dort verabschiedete Helsinki-Resolution definiert nachhaltige Waldwirtschaft als „die Behandlung und Nutzung von Wäldern auf eine Weise und in einem Ausmaß, das deren biologische Vielfalt, Produktivität, Verjüngungsfähigkeit, Vitalität sowie deren Fähigkeit, die relevanten ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen gegenwärtig und in der Zukunft auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu erfüllen gewährleistet, ohne anderen Ökosystemen Schaden zuzufügen.“

Naturwaldreservate liefern der Forschung wichtige Antworten. Im Bild Urwald Sababurg in Nordhessen (Quelle: © Theo Blick / Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung SGN).

Aus den Naturwaldreservaten können dafür wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, die Antworten auf Fragen zur Biodiversität (Strukturdiversität, Totholzbestand etc.), zur Waldverjüngung (Baumartenwahl, naturnahe Verjüngungsverfahren, Produktionsdauer, Steuerung der Konkurrenz von Baumarten etc.) und zur Waldpflege liefern. Für genaue Schlussfolgerungen sind nach Ansicht der Wissenschaftler jedoch noch einige Jahre bis Jahrzehnte Forschung vonnöten.

„Nachhaltige Waldwirtschaft“ bedeutet letztlich, dass die heutige Nutzung der Wälder mit den Bedürfnissen zukünftiger Generationen in Einklang gebracht wird. In diesem Sinne sind die „Urwälder von morgen“ auch bedeutende Experimente, um die „Kulturwälder von morgen“ nach dem besten ökologischen Wissen zu gestalten.

Quelle:
Hessisches Ministerium für Landesentwicklung, Wohnen, Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz (Hrsg.) (ab 1991): Mitteilungen der Hessischen Landesforstverwaltung / Naturwaldreservate in Hessen (http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5243&organisation=

true&sektionID=49&abteilungID=1&institutID=1&showPageID=13682)

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/den-%E2%80%9Eurwaeldern-von-morgen%E2%80%9C-forschen?page=0,1&piwik_campaign=newslett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften