Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel unterstützt Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie auf dem Weg zu null CO2-Ausstoß

18.07.2013
Ein von der EU finanziertes Projekt soll die europäische Lebensmittel- und Getränkeindustrie energieeffizienter machen und damit Kohlendioxidemissionen verringern. Zuständig für die Fallstudien in Deutschland ist eine Arbeitsgruppe der Universität Kassel. Ab jetzt können sich Unternehmen melden, die Interesse an einer Energieanalyse haben.

Die Universität Kassel und die Hochschule für Technik Stuttgart arbeiten gemeinsam mit Organisationen aus Großbritannien, Österreich, Polen und Spanien daran, die europäische Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie auf dem Weg zu höherer Energieeffizienz und einer Verringerung der CO2-Emissionen zu begleiten.

Das übergeordnete Ziel des Projekts „GREENFOODS Towards zero fossil CO2 emission in the European food & beverage industry“ ist es, deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, die Energieversorgungssicherheit zu erhöhen und nachhaltige Produktion in Europa zu erhalten. Es wird erwartet, dass durch das Projekt rund 600 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr vermieden werden können. GREENFOODS ist im April 2013 gestartet und wird aus dem Programm Intelligent Energy Europe der EU kofinanziert.

Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt. Es wendet sich vorwiegend an Molkereien, Bäckereien, Fleischereien, Unternehmen der Fischverarbeitung, Produzenten von Babynahrung, Getreideprodukten und Futtermitteln sowie Brauereien und Fruchtsafthersteller. Für die Unternehmen ist die Teilnahme kostenlos.

Die Fachgebiete Solar- und Anlagentechnik und Agrartechnik der Universität Kassel übernehmen im Rahmen der Arbeitsteilung die Fallstudien in Deutschland. Das Kasseler Teilprojekt wird von der EU mit rund 135.000 Euro gefördert. Die teilnehmenden Unternehmen können von dabei von folgenden Projektaktivitäten und -ergebnissen profitieren:

• Erfahrene Projektpartner führen 200 Energieanalysen in Firmen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie durch. Im Rahmen einer solchen Analyse werden die Energieflüsse in einem Unternehmen (insbesondere die Wärme- und Kälteerzeugung und deren Einsatz im Produktionsprozess) genau durchleuchtet, um mögliche Energieeffizienzmaßnahmen zu identifizieren, wie beispielsweise Wärmerückgewinnung. Auch die Möglichkeiten für die Integration von Energie aus erneuerbaren Quellen - wie Solarthermie oder Biomasse - oder von Wärmepumpen werden geprüft. Betriebe, die sich jetzt bei den Projektpartnern melden, haben die Chance, einen detaillierten Überblick über ihren Energieverbrauch zu bekommen und bei Umsetzung der Maßnahmen ihre Energiekosten signifikant zu verringern.

Aus diesen 200 Betrieben werden 20 ausgewählt, die noch einen Schritt weiter gehen wollen. Für diese werden detaillierte Umsetzungskonzepte erstellt. Schließlich werden fünf Teilnehmer, die während der Projektlaufzeit Maßnahmen umsetzen möchten, dabei betreut. Es wird erwartet, dass dadurch 600 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr vermieden werden können.

• Basierend auf eigener Expertise sowie auf den Ergebnissen der Energieanalysen wird das Projektkonsortium das “GREENFOODS Branchenkonzept” entwickeln. Dieses verbindet technologische Expertise aus den Bereichen der Lebensmittel- und Getränkeherstellung sowie Energieeffizienz und erneuerbare Energien und unterstützt die Anwender – hauptsächlich Energieverantwortliche aus den genannten Branchen, aber auch Technologieanbieter und Energieberater – dabei, maßgeschneiderte Lösungen für Klein- und Mittelunternehmen (KMU) zu entwerfen, die ihre Prozesse und Energieversorgung optimieren wollen. Kern des Branchenkonzepts ist ein Programm zur Optimierung und Abgleichung von Energie- und Materialströmen, das auch die Berechnung des Primärenergiebedarfs und der CO2-Emissionen, die Integration von Abwärme, Prozesstechnologien sowie Technologien für Energieeffizienz und erneuerbare Energien und deren Wirtschaftlichkeitsberechnung beinhaltet. Diese Berechnungen werden durch Empfehlungen für die praktische Anwendung und für dauerhaftes Energiemanagement speziell in KMU ergänzt.

• Das Projektteam wird auch die Frage geeigneter Finanzierungs- und Förderungsmodelle behandeln, da mangelnde Finanzierung häufig einen Hinderungsgrund für die Anwendung innovativer Technologien zur Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen oder für Energieeffizienzmaßnahmen darstellt. Dieses Problem betrifft nicht nur KMU, tritt dort jedoch verstärkt auf.

• Das geplante GREENFOOS WikiWeb stellt die genannten Informationsmaterialien sowie ein Kompendium zu Energieversorgungs- und Prozesstechnologien, ergänzt um Best Practice Beispiele, gebündelt und für Unternehmen der Branche übersichtlich aufbereitet, kostenlos online zur Verfügung.

• Ein spezieller GREENFOODS Kurs wird entwickelt und in den beteiligten Ländern als Zusatzmodul zum erfolgreichen Lehrgang „EUREM Europäischer Energiemanager“ angeboten. Der Kurs wird für die Nahrungs- und Getränkeindustrie essentielles Know-how zu smarten und grünen Technologien vermitteln, die Teilnehmenden in die Anwendung des Branchenkonzepts einführen und über verfügbare Finanzierungsmöglichkeiten informieren.

• Über das Projektende im Juli 2015 hinaus, werden „Virtuelle Energiekompetenzzentren” in jedem Teilnehmerland das Wissen weiterverbreiten und als „One-stop-shop” für die entwickelten Tools und Materialien dienen.

Interessierte finden auf www.green-foods.eu weitere Informationen und können dort den Newsletter abonnieren, der sie über die nächsten Schritte und zukünftige Entwicklungen im Projekt auf dem Laufenden hält.

Ansprechpartner für Informationen zum Projekt:
Dr. Barbara Sturm, M.Sc. Bastian Schmitt
Universität Kassel
Mönchebergstr. 19, 34109 Kassel
Tel: 0561/804-2634
E-mail: bschmitt@uni-kassel.de
Das Projekt in den Social Media:
Facebook: GREENFOODSproject
Twitter: @GREENFOODS_AEE, #GREENFOODSproject
Linkedin Gruppe: http://www.linkedin.com/groups?gid=4989642&mostPopular=&trk=tyah

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics