Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungeahnte Rohstoffquellen vor der eigenen Tür

14.01.2011
DBU fördert Projekt zur Wiederverwendung von Altmaterial – Qualifizierung von Arbeitslosen

Aus alt mach neu: Materialien, die sonst auf der Mülldeponie landen würden, werden in dem DBU-geförderten MÖWE-Projekt künftig für die Wiederverwertung aufbereitet.Osnabrück. Rohstoffe werden weltweit knapper und begehrter. Die Wiederverwendung von Materialien deutlich zu erhöhen, wird künftig unvermeidbar. Qualifiziertes Fachpersonal ist gefragt.

Ein neues Vorhaben des Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekts MÖWE aus Osnabrück zeigt, wie damit schon auf lokaler Ebene angefangen werden kann: Altmaterialien, die etwa bei Haushaltsauflösungen anfallen, sollen Langzeitarbeitslose und Jugendliche in der Berufsorientierungsphase fachgerecht aufarbeiten und erneut zum Verkauf anbieten. Das Konzept, die Stadt als Rohstoffquelle zu nutzen, wird mit beruflicher Qualifizierung gekoppelt.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt mit 124.500 Euro. „Das Vorhaben ist ein Paradebeispiel für den Dreiklang der Nachhaltigkeit: umweltschonend, wirtschaftlich und sozial“, betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Er übergab heute in Osnabrück den Förderbescheid an MÖWE-Geschäftsführer Michael Strob.

Projekt soll bei beruflicher Orientierung helfen

Griffe, Scharniere oder Schrauben – bei Haushaltsauflösungen fallen große Mengen an Altmaterial an. Zusätzlich sind es bei Abbruchgebäuden auch Fenster und Türen oder gar Teile aus Bad- und Kücheneinrichtungen. In der Regel werden sie entsorgt und landen auf der Mülldeponie – „dabei verbirgt sich darin ein häufig ungenutztes Potenzial“, sagte Strob. „Dieses Material wollen wir künftig fachgerecht aufbereiten und langfristig ein Konzept für eine Art ‚Second Hand Shop’ für Baumarktartikel entwickeln.“ Die Arbeit sollen vor allem Langzeitarbeitslose und junge Erwachsene mit bildungsfernem Hintergrund übernehmen. Das Projekt könne ihnen helfen, sich beruflich zu orientieren und den Weg in den ersten Arbeitsmarkt zu finden, so Strob. MÖWE-Betriebsleiter Thomas Schulke fügte hinzu, dass mindestens 100 Personen in den drei Jahren Projektlaufzeit an der Ma ßnahme teilnehmen werden, um sich für künftige Arbeiten zu qualifizieren. Rund 45 Handwerksbetriebe und Unternehmen der Region seien zur fachlichen Begleitung in das Vorhaben eingebunden.

Kreislaufwirtschaft wird gestärkt und Umwelt geschont

Die Materialien unbeschadet ausbauen, fachgerecht transportieren und anschließend säubern und reparieren – „Learning-by-doing“ ist das Prinzip des MÖWE-Konzepts. „So wird nachhaltiges Wirtschaften auf lokaler Ebene praxisnah umgesetzt“, erklärte Verena Exner, DBU-Referatsleiterin für Umweltkommunikation in der mittelständischen Wirtschaft. Abfall lasse sich vermeiden, die Kreislaufwirtschaft werde gestärkt und so die Umwelt geschont. „Das Projekt zeigt: Gebrauchte Gegenstände wieder zu verwerten, heißt, attraktive Produkte aus alten Materialien zu generieren und so zum bewussten Schutz unserer Ressourcen beizutragen“, so Exner.

Enge Zusammenarbeit mit Bildungsbüro "Lernen vor Ort"

Die Inhalte des Projekts sind Teil der Umsetzung der Bildungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Lernen vor Ort“ in Osnabrück. In dieser Initiative arbeitet das BMBF mit deutschen Stiftungen zusammen. Vorgesehen sind lokale Patenschaften, in denen einzelne Stiftungen Kommunen vor Ort bei der Verwirklichung ihres Bildungsmanagements unterstützen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) als „Themenpate“ für das Aktionsfeld Wirtschaft, Technik, Umwelt und Wissenschaft sowie die Bürgerstiftung der Stadt Osnabrück als so genannter „Grundpate“ haben die gemeinsame Patenschaft für das Programm in Osnabrück übernommen. Daher ist in dem MÖWE-Projekt eine enge Zusammenarbeit mit dem Bildungsbüro „Lernen vor Ort“ der Stadt Osnabrück vorgesehen.

Weitere soziale und kirchliche Einrichtungen in das Projekt eingebunden

Die MÖWE gGmbH ist eine Qualifizierungswerkstatt und Ausbildungsstätte für verschiedene Berufe und engagiert sich seit über 25 Jahren in der Qualifizierung von langzeitarbeitslosen Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Zu der Einrichtung gehören ein Sozialkaufhaus und eine Fahrradwerkstatt. Sie bietet außerdem verschiedene Dienstleistungen wie beispielsweise Malerarbeiten oder Transport- und Umzugshilfen an. Weitere Kooperationspartner, die das aktuelle Vorhaben unterstützen, sind das Bischöfliche Generalvikariat Osnabrück, der Caritasverband für die Diözese Osnabrück, die Arbeitsgemeinschaft Osnabrück (AGOS), der Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Osnabrück, das Kolping Bildungswerk Diözesanverband Osnabrück und die Einrichtung MaßArbeit aus dem Landkreis Osnabrück.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 28377):
Thomas Schulke, MÖWE gGmbH,
Telefon: 0541/5068810, Telefax: 0541/5068820

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen