Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltzonen verbessern die Luftqualität - wenn sie konsequent umgesetzt werden

08.02.2011
Zahl der Umweltzonen in Deutschland steigt 2011 auf 48 - Beispiel Berlin zeigt: Voraussetzung für eine spürbare Verbesserung der Luftqualität ist die konsequente Umsetzung und Überwachung von Fahrverboten für Diesel ohne Filter - EU-Kommission plant Einleitung von Vertragsverletzungsverfahren wegen vielerorts halbherziger Maßnahmen - Politisches Ziel von 1,5 Mio nachgerüsteten Diesel-Pkw wurde deutlich verfehlt - Deutsche Umwelthilfe fordert Bundesregierung auf, die betroffenen Regionen bei ihrem Kampf gegen die Luftverschmutzung zu unterstützen

Drei Jahre nach Errichtung der ersten Umweltzone in Deutschland ist die Zahl zum Jahresbeginn auf 44 angewachsen. In diesem Jahr kommen vier weitere als zentrales Instrument der Luftreinhaltung hinzu. Vor allem im Osten der Republik bestehe ein erheblicher Nachholbedarf, erklärte die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) in Berlin.

Neben der Stadt Markgröningen in Baden Württemberg richten die Städte Halle, Magdeburg und Leipzig neue Umweltzonen ein und schützen zukünftig ihre Bewohner besser vor Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO2). Zudem wurden in vielen bestehenden Umweltzonen die Einfahrbedingungen für Dieselstinker verschärft, so in Augsburg, Düsseldorf, Osnabrück und Wuppertal.

Weitere Städte folgen im Laufe des Jahres - entweder freiwillig oder aufgrund gerichtlich durchgesetzter vorzeitiger Verschärfungen wie in Stuttgart. Berlin, das als eine der ersten Städte zum 1. Januar 2008 eine Umweltzone einrichtete, kann inzwischen auf wissenschaftliche Daten verweisen, die die Wirksamkeit des Luftreinhalteinstruments eindeutig belegen.

Von Anfang an hat das unter anderem Automobilverbände nicht gehindert, gegen Umweltzonen mobil zu machen und in zahlreichen Gerichtsverfahren zu versuchen, Umweltzonen als ungeeignet und unwirksam aufheben zu lassen. Doch bisher sind alle Versuche gescheitert, wieder "freie Fahrt für Dieselstinker" durchzusetzen. Zuletzt erklärte am 25. Januar 2011 das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen die Kölner Umweltzone für rechtmäßig.

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. begrüßt dieses neue Urteil, das Kommunen, die zur Einhaltung der EU-Grenzwerte für Partikel und NO2 Umweltzonen eingeführt haben, den Rücken stärkt. Allerdings bemängelt die DUH auch, dass viele Umweltzonen keine ausreichende Wirkung entfalten. Grund sind in der Regel zu großzügige Ausnahmeregelungen für ungefilterte Fahrzeuge und laxe Kontrollen. "Wir fordern die Kommunen auf, die Einfahrbedingungen solange zu verschärfen, bis die EU-Grenzwerte für Feinstaub eingehalten werden", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch, unter Hinblick auf ab Juni 2011 drohende Vertragsverletzungsverfahren. Sie seien gegen Kommunen gerichtet, die die EU-Grenzwerte auch nach Ablauf der EU gewährten Gnadenfrist am 1. Juni 2011 nicht einhalten.

Resch kündigte an, dass die Deutsche Umwelthilfe weiterhin Bürger unterstützen werde, die unter hohen Dieselrußbelastungen leiden. "Der Europäische Gerichtshof hat das einklagbare Recht auf saubere Luft bestätigt. Wenn es anders nicht geht, scheuen wir auch in Zukunft nicht den Gerichtsweg, um an den stark befahrenen Straßen für die Anwohner das "Recht auf saubere Luft durchzusetzen und gleichzeitig das Klima zu schützen", so Resch. Das politische Ziel einer Nachrüstung von 1,5 Mio. Diesel-Pkw bis Ende 2010 sei deutlich verfehlt worden, nur etwa die Hälfte der Fahrzeuge erhielt bis zu diesem Zeitpunkt einen Filter. Resch: "Die Bundesregierung, insbesondere der zuständige Bundesumweltminister Röttgen sind aufgefordert, hier nachzusteuern und die betroffenen Kommunen aktiv zu unterstützen, die EU-Luftreinhaltewerte in 2011 einzuhalten."

Wissenschaftliche Studien belegten allen Unkenrufen zum Trotz die Wirksamkeit des Instruments Umweltzone, erklärte der international tätige Verkehrsexperte Dr. Axel Friedrich: "Alle gegenteiligen Behauptungen sind falsch und wissenschaftlich nicht haltbar."

Mittlerweile könne die Wirkung von Umweltzonen gut berechnet werden.
Friedrich: "Alte Dieselfahrzeuge sind für über 60 Prozent der Rußemissionen verantwortlich. Erhalten diese nun keine Einfahrt mehr in deutsche Innenstädte, reduzieren sich die Rußimmissionen entsprechend". Ein Diesel- Pkw mit der Schadstoffklasse Euro 2 stoße hundert mal mehr Rußpartikel wie ein Euro 5 Diesel-Pkw, erläuterte Friedrich.

Dieselruß verursache Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen und verkürze die Lebenserwartung der Betroffenen massiv. Außerdem trügen die dunklen Rußpartikel zur globalen Erwärmung bei, indem sie sich auf den hellen Eisflächen in Gletscherregionen und der Arktis ablagerten und so die Rückstrahlung ins All verringerten. "Die Einführung einer Umweltzone ist eine kostengünstige und schnell wirksame Möglichkeit, die Belastung durch Dieselruß zu verringern", so Friedrich.

Der Wirksamkeitsgrad von Umweltzonen hängt in hohem Maß von ihrer Größe, der Konsequenz ihrer Umsetzung und Überwachung sowie der Intensität der Weiterentwicklung der jeweiligen Umweltzone ab. Berlin gilt in dieser Hinsicht als Vorzeigekommune. Die Einführung der Umweltzone erfolgte zu einem frühen Zeitpunkt unter Beteiligung der betroffenen Verbände und Interessenvertreter und ohne größere Akzeptanzprobleme. Das Ergebnis: In der Bundeshauptstadt sind deutlich mehr saubere Fahrzeuge mit grüner Plakette gemeldet, mehr als 60.000 wurden mit einem Rußfilter nachgerüstet. In der Folge ging im Jahr 2010 der Rußausstoß des Straßenverkehrs um etwa 40 und der Stickoxidemissionen um 19 Prozent gegenüber dem Trend zurück. Die verkehrsbedingte Dieselrußkonzentration an Berliner Hauptverkehrsstraßen nahm um fast 30 Prozent ab.

Auch die Tatsache, dass Ausnahmen vom Fahrverbot auf tatsächliche Härtefälle beschränkt wurden, hat zum Erfolg der Umweltzone in Berlin beigetragen. So erhielten weniger als zehn Prozent der vom Fahrverbot betroffenen Fahrzeuge eine Ausnahmegenehmigung. Darüber hinaus wurde die Einhaltung des Fahrverbots überwacht und gegen Plakettensünder vorgegangen. Martin Lutz, der für Luftreinhaltung zuständige Experte beim Berliner Senat: "Mit der zügigen Umstellung auf 'grün' haben wir unter den noch relativ neuen Fahrzeugen mit ursprünglich gelber Plakette einen Filternachrüstungsschub ausgelöst. Vor allem dadurch konnte der Ausstoß der gefährlichen Rußpartikel deutlich gesenkt werden. Fünf bis zehn Überschreitungstage des Feinstaubgrenzwertes blieben so den Anwohnern unserer Belastungszonen erspart".

Dr. Gerd Rosenkranz | Deutsche Umwelthilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics